Freie Desktops Statusbericht zum Umbau bei KDE SC veröffentlicht

Der KDE-Entwickler Sebastian Kügler hat einen umfangreichen Statusbericht zur aktuellen Entwicklung und den künftigen Plänen für den freien Desktop veröffentlicht. Unter anderem soll Qt 5 als Basis dienen und der Desktop soll nicht mehr von X11 abhängig sein. Das neue Framework erhält die Nummer 5.

Anzeige

Der KDE-Entwickler Sebastian Kügler hat in einem Blog-Posting den aktuellen Stand der Entwicklung dargestellt. Seit mehr als eineinhalb Jahren arbeitet das Team an dem nächsten großen Versionssprung der KDE-Komponenten. Das gesamte Framework wird umstrukturiert und vor allem modularisiert. Es wird unter dem neuen Namen Frameworks 5 gehandelt.

Von den sieben großen Umbauaktionen seien drei bereits abgeschlossen, schreibt Kügler. Kevin Ottens habe sich um die erste Dokumentation und die Kommunikation zwischen den Projektteilnehmern gekümmert. David Faures Aufgabe sei es gewesen, den Code in den Qt-5.0-Code zu integrieren, während Stephen Kelly bestehende Klassen entfernt und mit denen aus Qt ersetzt habe, soweit es sich um Duplikate gehandelt habe.

Code ausgemistet

Der Großteil der Arbeit stehe aber noch bevor. So sollen die Einstellungen in den Cmake-Dateien ebenso wie die Build-Macros modularisiert werden. Gleichzeitig sollen sämtliche Cmake-Dateien erfasst und inventarisiert werden. Darum kümmerten sich die Entwickler Alex Neundorf und Stephen Kelly.

Die zweite noch ausstehende Aufgabe betrifft laut Kügler die Bibliothekensammlung Kdelibs, die ebenfalls optimiert werden soll. David Faure hat bislang etwa die Hälfte des Codes bearbeitet.

Aufgeteilte Bibliotheken

Nachdem bereits viel Code Upstream bei Qt 5.0 gelandet ist, soll auch Qt 5.1 Quellcode aus dem KDE-SC-Projekt erhalten. Auch darum will sich Faure mit Hilfe der Entwickler Taigo Maciera, Richard Moore und weiterer Entwickler kümmern.

Im Zuge der geplanten Modularisierung werden auch die Kdelibs aufgeteilt. Diese Aufgabe koordiniert Kevin Ottens. Dafür müssen die Entwickler das Buildsystem jeder Bibliothek einzeln für Frameworks 5 anpassen. Dabei sollen entsprechende Abhängigkeiten entfernt werden. Hier sei bereits die Hälfte der Arbeit abgeschlossen, schreibt Kügler.

Inzwischen lasse sich Framewoks 5 mit Qt 5.0 kompilieren und die grundlegenden Dienste in Kdeinit 5 liefen bereits.

Ohne X11 und mit Wayland

Kwin und Plasma sollen künftig auch ohne X11 funktionieren, beispielsweise mit Wayland. Dazu müsse KDE SC für das Rendering weitgehend auf OpenGL zurückgreifen, anstatt wie bisher X11 zu nutzen. Zudem werde beispielsweise das API von QtQuick2 aus Qt 5.0 verwendet. Bislang seien die APIs in Libplasma2 angepasst. Allerdings stünden noch zahlreiche Aufgaben aus, schreibt Kügler in seinem Blog.

Auch der Compositor Kwin stehe vor großen Änderungen. Er soll vor allem mit Wayland funktionieren, auf Qt portiert werden und weiterhin mit X11 funktionieren. In ferner Zukunft soll Kwin aber gänzlich ohne X11 auskommen können. Das gelte aber nicht für den KDE-SC-Desktop, sondern für andere KCE-SC-Projekte wie Plasma Active.

"Es ist nicht KDE 5"

Für die Umstrukturierung der Plasma Workspaces müssten sämtliche Plasmoids auf QML portiert werden. Komplexere Widgets könnten aus einer Kombination von C++ und QML erstellt werden.

Kügler stellt nochmals klar, dass KDE die Community bezeichne. Außerdem bestehe das Projekt aus zahlreichen eigenständigen Komponenten, etwa Frameworks 5. Das Plasma Team bevorzuge beispielsweise den Namen Plasma Workspaces 2 für seine Entwicklerversion. Der Name könne sich aber noch ändern. Deshalb sei es noch kein "KDE 5".


Thaodan 27. Jan 2013

Vielleicht beschreibst du das ganze mal genauer (also um welchen Bug es geht etc...

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel