Dank QML können die KDE-Plasma-Shells vereinigt werden.
Dank QML können die KDE-Plasma-Shells vereinigt werden. (Bild: KDE/Screenshot: Golem.de)

Freie Desktops KDE-Plasma-Shells sollen vereinigt werden

Mittels QML sollen sämtliche KDE-Plasma-Arbeitsflächen - Desktop, Netbook und Active - zusammengefasst werden, was den Wechsel zwischen verschiedenen Formfaktoren erleichtern soll. Vorarbeiten dazu sind bereits zum Testen verfügbar.

Anzeige

Die Gnome-Shell und Ubuntus Unity sollen auf verschiedenen Geräten möglichst gleich aussehen, vom 30-Zoll-Monitor bis zum 7-Zoll-Tablet. Mit den Plasma-Arbeitsflächen entwickelt das KDE-Projekt mehrere Oberflächen für verschiedene große Geräte. Mit Qt 5 und QML könnten die sogenannten Shells in einer Binärdatei zusammengeführt werden. Nutzer können so je nach Anwendungszweck leichter als bisher zwischen ihnen hin und her wechseln, schreibt Aaron Seigo in seinem Blog.

Die Übergänge zwischen den Shells könnten durch Hardware-Events ausgelöst werden, etwa das Anstecken eines Monitors an ein Tablet, um von Plasma-Active zu dem Plasma-Desktop zu wechseln. Seigo schreibt, er freue sich darauf, seinen Laptop an den Fernseher anschließen zu können und auf das Plasma-Mediacenter zu wechseln.

Große Arbeiten in KDE SC 4.11

Um dieses Ziel zu erreichen, müssen sämtliche Oberflächen in QML implementiert werden. Für viele Plasma-Widgets ist das schon geschehen. Schwierige Bestandteile wie die Taskleiste, KRunner und die sogenannten Containments sollen für KDE SC 4.11 portiert werden. Unter Containments verstehen die KDE-Entwickler die Layouts, zwischen denen zum Beispiel Nutzer des Plasma-Desktop wählen können.

Die Standardarbeitsfläche hat Sebastian Kügler bereits in QML reimplementiert. Sie bietet bis auf wenige Neuerungen die gleichen Funktionen wie bisher, was eine bewusste Designentscheidung ist, wie Kügler betont. Tester können das neue Containment mit KDE SC 4.10 benutzen, was offiziell nächste Woche erscheint. Eine einfache Anleitung dazu stellt Kügler in seinem Blog bereit.

Plasma Active 5 basiert auf Qt 5

Die Tablet-Oberfläche Plasma-Active haben die Entwickler von Beginn an in QML geschrieben und die Veröffentlichung der inzwischen vierten Version ist für März geplant. Für Version 5 will sich das Entwicklerteam jedoch mehr Zeit als üblich lassen, da die KDE Frameworks 5 und Libplasma 2 als Grundlage dienen sollen.

Einen Überblick über die Arbeiten an diesen Grundlagen gab Kügler vor wenigen Tagen. Wann die anderen KDE-Arbeitsflächen mit Qt 5 als Basis veröffentlicht werden, steht noch nicht fest. Seigo ist sich jedoch sicher, dass dieser Übergang "nicht sehr aufregend" ausfallen wird.


elgooG 30. Jan 2013

Leider ist der KDE-Desktop nicht nur eine schöne sorgenfreie QML-Welt. Es tummeln sich ja...

muh3 29. Jan 2013

"Mit den Plasma-Arbeitsflächen entwickelt das KDE-Projekt mehrere Oberflächen für...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Account Manager (m/w) Support / Product Delivery
    transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried bei München
  2. System- / Netzwerkadministrator (m/w)
    LUDWIG BECK, München
  3. Mitarbeiter Qualitätsmanagement (m/w)
    MicroNova AG, Vierkirchen
  4. Java-Softwareentwickler (m/w)
    VSA GmbH, München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  2. TIPP: Die Hobbit Trilogie (3 Steelbooks + Bilbo's Journal) [Blu-ray] [Limited Edition]
    49,99€ Release 23.04.
  3. NEU: GOG jetzt auch in Deutsch + Schnäppchen
    (u. a. Deponia 0,49€, Tropico 3 Gold 5,39€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. WD My Cloud

    Western Digitals 24-TByte-NAS' werden schneller

  2. Netzneutralität

    FCC verbietet Überholspuren im Netz

  3. Produktpräsentation

    Apple-Event für 9. März angekündigt

  4. Netzausbau

    Telekom will LTE-Abdeckung auf 95 Prozent erhöhen

  5. Anbieterwechsel

    Wenn die Telekom-Subfirma nicht einmal klingelt

  6. Privatsphäre

    Privdog schickt Daten unverschlüsselt nach Hause

  7. Watch Urbane LTE

    LG präsentiert Smartwatch zum Telefonieren

  8. VATM

    "Telekom kommt mit Vectoring-Vorstoß nicht durch"

  9. NSA-Ausschuss

    BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab

  10. Solid State Drive

    Zurückgezogenes Firmware-Update legt Samsungs 850 Pro lahm



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig Geld
Lifetab P8912 im Test
Viel Rahmen für wenig Geld
  1. Medion Lifetab P8912 9-Zoll-Tablet mit Infrarotsender kostet 180 Euro
  2. Medion Life X5001 5-Zoll-Smartphone mit Full-HD-Display für 220 Euro
  3. Lifetab S8311 8-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem im Metallgehäuse für 200 Euro

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Zertifizierungspflicht: Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
Zertifizierungspflicht
Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
  1. U-Bahn Neue Überwachungskameras können schwenken und zoomen
  2. Matthew Garrett Intel erzwingt Entscheidung zwischen Sicherheit und Freiheit
  3. Netgear WLAN-Router aus der Ferne angreifbar

  1. Re: Amazing!!

    tadela | 06:43

  2. Gähhnnnnn...

    Fantasy Hero | 06:33

  3. Re: zum Glück gibts ja Telegram

    Wallbreaker | 06:16

  4. Re: und die Apple / Samsung User da draussen ?

    Ach | 05:54

  5. Wieviele Minuten hält der Akku durch?

    Ovaron | 05:54


  1. 02:15

  2. 23:14

  3. 21:37

  4. 20:10

  5. 19:13

  6. 18:22

  7. 18:18

  8. 18:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel