Freenet Freeflat: Handy- und Datenflatrate im Telekom-Netz für 30 Euro
Freeflat-Webseite (Bild: Golem.de)

Freenet Freeflat Handy- und Datenflatrate im Telekom-Netz für 30 Euro

Klarmobil hat unter der Freenet-Marke eine Handy- und Datenflatrate für 29,95 Euro im Monat vorgestellt. Der Freeflat-Tarif umfasst eine Datenflatrate mit einer 500-MByte-Drosselung und verwendet das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom.

Anzeige

Im Rahmen der Handyflatrate Freeflat sind alle Gespräche in das deutsche Festnetz sowie in die vier Mobilfunknetze enthalten. Zudem gibt es eine mobile Datenflatrate, die bei Überschreiten eines monatlichen Volumens von 500 MByte auf GPRS-Bandbreite gedrosselt wird. Die maximale Bandbreite wird mit 7,2 MBit/s angegeben. Für den Tarif wird das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom verwendet.

Diese Leistung kostet für den Kunden monatlich 29,95 Euro. Klarmobil tritt damit in Konkurrenz zur eigenen Allnet-Sparflat sowie zu den vergleichbaren Angeboten der E-Plus-Gruppe von Yourfone.de, Simyo, Blau.de und auch zum Base All-In-Tarif. Zudem ist es eine Konkurrenz zur Full Flat von Congstar, die es zeitlich begrenzt mit einer Datenflatrate gibt.

SMS-Flatrate kostet 4,95 Euro zusätzlich

Separat abgerechnet wird der SMS-Versand, eine Kurznachricht innerhalb Deutschlands kostet 9 Cent. Gegen einen Aufpreis von monatlich 4,95 Euro kann eine SMS-Flatrate dazugebucht werden, die streng genommen keine echte Flatrate ist. Denn es handelt sich dabei um eine SMS-Option mit Inklusiveinheiten. Bis zu 50.000 SMS dürfen in alle deutschen Netze ohne Aufpreis versendet werden. Durchschnittlich sind das rund 1.666 SMS pro Tag, so dass die Inklusiveinheiten für die meisten Kunden dafür ausreichen, dass keine zusätzlichen SMS-Gebühren anfallen.

Als zweite Tarifoption kann das ungedrosselte Datenvolumen verdoppelt werden. Für 4,95 Euro mehr im Monat gibt es dann ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte mit einer Bandbreite von 7,2 MBit/s. Erst nach Überschreiten der 1-GByte-Grenze steht für den Rest des Monats das mobile Internet dann nur noch mit GPRS-Bandbreite zur Verfügung.

Die Freeflat wird von Klarmobil über die Freenet-Seite ausschließlich im Internet angeboten und kostet monatlich 29,95 Euro. Der Tarif kann wahlweise mit Zweijahresvertrag oder ohne Mindestvertragslaufzeit gebucht werden. Wer sich für die Variante ohne Mindestvertragslaufzeit entscheidet, muss eine einmalige Anschlussgebühr in Höhe von 19,95 Euro bezahlen. Wer eine Rufnummer mitbringt, erhält eine einmalige Rechnungsgutschrift von 30 Euro, die nicht ausgezahlt werden kann.


George99 08. Jun 2012

Die Frage kannst du dir mit ein wenig Überlegen auch selbst beantworten. Na gut, weil...

Kommentieren




Anzeige

  1. Abteilungsleiter IT-Systemtechnik (m/w)
    LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen bei Mainz
  2. Systementwickler (m/w) Connected Mobile Services
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln
  3. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  4. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  2. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  3. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  4. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  5. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  6. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  7. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  8. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  9. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  10. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel