Anzeige
Dungeon Keeper
Dungeon Keeper (Bild: Golem.de)

Free-to-Play: Spielebranche will selbst für faire Onlinespiele sorgen

Der zunehmend schlechte Ruf von Free-to-Play beunruhigt die Spielebranche. Der Entwicklerverband Game will sich nun mit einer Initiative für faire Geschäftsmodelle einsetzen - es geht wohl auch darum, strengen Regelungen durch die Politik zuvorzukommen.

Anzeige

Bei vielen Spielern hat Free-to-Play seit Ärgernissen wie der vermeintlich kostenlosen Version von Dungeon Keeper einen schlechten Ruf, auch die Politik diskutiert bereits strengere gesetzlichen Vorgaben für die Anbieter der Titel. Jetzt wird der Branchenverband Game aktiv, der viele kleine und mittlere Publisher und Entwickler in seinen Reihen hat - die ihr Geld zum Teil mit Free-to-Play-Angeboten verdienen.

In einer Pressemitteilung räumt der Verband ein, dass die Geschäftsmodelle "zunehmend in das Visier von Verbraucherschützern" geraten seien. Allerdings meint er: "Die zum Teil berechtigte Kritik trifft nur eine Minderheit der Anbieter."

Der Verband kündigt an, im Rahmen einer "Initiative faires Onlinespiel" gemeinsam mit der Branche, der Politik und der Gesellschaft neue Leitlinien erarbeiten zu wollen. Die sollen eine "konsumentenorientierte Betrachtung der Angebote mit den wirtschaftlich angemessenen Interessen der Anbieter und Hersteller dieser Spiele in Einklang bringen".

Allzu strenge Vorgaben sind also nicht zu erwarten. Obwohl viele Spieler von Free-to-Play inzwischen genervt sind, legt der Game großen Wert darauf, kein "innovationsfeindliches und anbieterunfreundliches Marktumfeld" zu schaffen.

Der Verband will bei Veranstaltungen und Werkstattgesprächen mit Verbraucherschützern, der Politik und der Bundesregierung über konkrete Maßnahmen sprechen. Spieleanbieter sollen sich an den Gesprächen beteiligen. Die Initiative ist mit dem europäischen Entwicklerverband EGDF abgestimmt.

Free-to-Play auf europäischer Ebene

Die europäische Ebene ist wichtig, schließlich hatten im Februar 2014 mit Viviane Reding (Justiz) und Neven Mimica (Verbraucherpolitik) gleich zwei Mitglieder der EU-Kommission angekündigt, den Schutz der Verbraucher verbessern zu wollen.

Diskutiert wurden vor allem vier konkrete Vorschläge. So sollen bei Spielen, die als "kostenlos" angepriesen werden, Verbraucher künftig nicht mehr hinsichtlich der wahren Kosten irregeführt werden. Spiele dürfen Kinder nicht direkt dazu verleiten, Produkte zu kaufen oder einen Erwachsenen dazu bringen, diese für sie zu kaufen.

Drittens: Verbraucher sollen nach Vorstellungen der Kommission "über Zahlungsmodalitäten angemessen informiert werden und Zahlungen sollten ohne ausdrückliches Einverständnis des Verbrauchers nicht per Voreinstellung automatisch abgebucht werden". Außerdem sollten die Anbieter grundsätzlich eine E-Mail-Adresse angeben müssen, wo sie der Kunde bei Fragen oder Beschwerden kontaktieren kann.

In welche Richtung sich neue Vorgaben bewegen könnten, ist in Großbritannien bereits zu sehen: Dort hat das Office of Fair Trading im April 2014 neue verbindliche Regelungen eingeführt. Anbieter von Free-to-Play-Games sollen seitdem vor allem klarer kommunizieren, welche Kosten den Kunden erwarten.


eye home zur Startseite
tangonuevo 21. Mai 2014

Komisch, mach ich schon längst und nichts wird gereinigt. Dein weltfremder Apell in...

Hotohori 21. Mai 2014

Und deswegen sollte F2P komplett weg. F2P bewirkt sowieso absolut nichts gute für die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. NetCracker Senior Architect / Designer OSS (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin
  4. Consultant (m/w) Business Intelligence (Reporting)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. PCGH-Allround-PC GTX970-Edition
    (Core i5-6500 + Geforce GTX 970)
  3. Lepa MX-F1 500-Watt-Netzteil gratis beim 1-Jahres-Magazin-Abo der PC Games Hardware
    48,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Hätte den Totalschaden meines Wagens verhindert

    Dadie | 17:21

  2. Re: Keinerlei Kontrolle

    blaub4r | 17:20

  3. Re: Wann wird autonomes Fahren endlich zur Pflicht?

    Topf | 17:19

  4. Re: Ich hasse diese Stores

    forgottnxd | 17:18

  5. Re: Und wenn man zu langsam fährt?

    Berner Rösti | 17:17


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel