Abo
  • Services:
Anzeige
Gelände des Fraunhofer-Instituts in Wachtberg bei Bonn
Gelände des Fraunhofer-Instituts in Wachtberg bei Bonn (Bild: Wolkenkratzer/Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Fraunhofer-Institut Auf der Jagd nach den Botnetzen

Die Warnung des BSI vor gehackten Onlinekonten geht auf die Analyse von Botnetzen zurück. Wie sich diese effektiv bekämpfen lassen, erforscht ein Team des Fraunhofer-Instituts in Wachtberg bei Bonn.

Anzeige

Mit seiner Warnung zu 16 Millionen gekaperten Online-Accounts hat das BSI viel Aufsehen erregt. Auch wenn viele Fragen zu Herkunft und Zweck des Datensatzes offen sind, ist eines sicher: Hinter dem Fund stecken unter anderem Forscher des Fraunhofer-Instituts für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie (FKIE) in Wachtberg bei Bonn. Dort beschäftigt sich ein rund 20-köpfiges Team unter der Leitung von Elmar Gerhards-Padilla mit dem Sammeln, Analysieren und Bekämpfen von Schadsoftware. Mit wissenschaftlichen Methoden untersucht das FKIE dabei die Struktur und Funktion von Botnetzen, um bessere Methoden zum Bekämpfen der Programme zu entwickeln.

Was das aktuelle Beispiel gezeigt hat: Die Gefahren durch Botnetze für die Nutzer sind nicht zu unterschätzen. Am harmlosesten erscheinen dabei noch die Fälle, bei denen die gekaperten Rechner (Bots) zum Versenden von Spams missbraucht werden. Ein größerer Schaden ist hingegen möglich, wenn die E-Mail-Adressen inklusive Passwörtern gehandelt werden und über die Onlinekonten Einkäufe oder sonstige Geschäfte getätigt werden. Eine solche Datenbank, wenn sie beispielsweise durch ein Botnetz erbeutet wurde, ist eine lukrative Handelsware. Selbst wenn nicht klar ist, wie viele der Datensätze tatsächlich für kriminelle Fälle brauchbar sind.

Aufwendige Rekonstruktion der Funktionen

Allerdings ist es nicht so einfach, solche Botnetze zu bekämpfen. Diese bestehen in der Regel aus einer beliebigen Zahl infizierter Rechner, die über ein Schadprogramm mit einem Server kommunizieren. "Das Erste, das wir machen, ist ein Reverse Engineering", sagte Gerhards-Padilla im Gespräch mit Golem.de. Dazu werde versucht, aus den Binärdateien auf die Funktion der Programme zu schließen. "Das ist ein recht aufwendiger Prozess. Da muss man schon Zeit investieren", erläutert der Informatiker. Es geht dabei darum, die sogenannte Command-&-Control-Infrastruktur (C&C) des Botnetzes zu ermitteln. Dabei soll herausgefunden werden, wie der infizierte Rechner mit dem Kontrollserver kommuniziert und welche Funktionen über das Internet nachgeladen werden.

Das FKIE ist in der Lage, Infrastrukturen der Botnetze im Labor nachzustellen. "Wir können dort nicht nur den Einzelbot betrachten, sondern auch den C&C-Server nachbilden und sehen, wie das Zusammenspiel zwischen Bots und Server funktioniert", sagt Gerhards-Padilla. Das eigentliche Ziel des FKIE ist aber ein anderes. Denn der Forscher räumt ein: "Wir sind viel zu langsam mit den Analysen. Wir müssen viel, viel schneller werden. Wir müssen deutlich mehr der Schritte, die wir zu machen haben, automatisieren." Das Forschungsteam versucht daher, über eine Automatisierung und die Entwicklung von Algorithmen, eine Beschleunigung des Prozesses zu erreichen. Dies würde dann auch den Strafverfolgungsbehörden helfen, solche Botnetze effektiver zu bekämpfen.

Kampf gegen Botnetze nicht aussichtslos 

eye home zur Startseite
metalheim 28. Jan 2014

Der verlinkte Ort ist aber in Bonn/Friesdorf und nicht in Wachtberg/Berkum, da liegen...

phade 27. Jan 2014

Hi, Das jetzt aufs Frauenhofer verwiesen wird, ist wieder so eine Beschwichtigung von...

Baron Münchhausen. 24. Jan 2014

http://goo.gl/zoPhMX

M.P. 24. Jan 2014

An so etwa haben ungefähr genau so viele Leute Interesse, wie an E-Mail-Verschlüsselung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)
  2. über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Karlsruhe
  3. STRENGER Bauen und Wohnen GmbH, Ludwigsburg
  4. T-Systems International GmbH, Münster


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 1.299,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  2. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  3. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  4. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  5. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  6. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  7. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  8. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  9. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  10. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: Daten-GAU

    hyperlord | 15:20

  2. Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    ve2000 | 15:17

  3. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    Spiritogre | 15:08

  4. Re: Gute Idee, doch in Zeiten von KI nicht...

    Slurpee | 14:57

  5. Re: Handzeichen ist trotzdem Pflicht

    B.I.G | 14:46


  1. 15:18

  2. 13:51

  3. 12:59

  4. 15:33

  5. 15:17

  6. 14:29

  7. 12:57

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel