Dialogue Enhancement: Kritikpunkt Tonqualität
Dialogue Enhancement: Kritikpunkt Tonqualität (Bild: Fraunhofer IIS)

Fraunhofer IIS Schwedisches Radio testet Audiotechnik Dialogue Enhancement

Mit Dialogue Enhancement vom Fraunhofer IIS sollen Zuschauer den Fernsehton selbst regeln können. Das soll besonders Hörgeschädigten helfen. Ein zweiter Test soll in Kürze in Schweden stattfinden.

Anzeige

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) bereitet noch für dieses Jahr einen zweiten Test seiner Technik Dialogue Enhancement vor. Die Entwicklung des Erlanger Instituts, die im Frühjahr in den USA ausgezeichnet wurde, ermöglicht es dem Hörer, den Radioton zu beeinflussen. Bei einer Liveübertragung einer Sportveranstaltung kann er die Balance zwischen Kommentar und Stadionatmosphäre selbst regeln. Dies ist besonders hilfreich für Hörgeschädigte, die oft Schwierigkeiten haben, einen Sprecher bei zu lauten Hintergrundgeräuschen zu verstehen. Projektpartner ist der schwedische Radiosender Sveriges Radio.

Objektbasierte Audiocodierung

Dialogue Enhancement ist eine objektbasierte Audiocodierung: Während einer Sendung oder einer Liveübertragung mischt der Toningenieur wie bisher die Tonspuren. Gleichzeitig läuft eine Software, die die Tonspuren als Objekte behandelt und mit Parametern beschreibt. Diese Parameter werden zusammen mit dem Sendesignal übertragen. Beim Empfänger werden sie von einer Software ausgelesen, die die Kanäle trennt. Der Hörer kann die Kanäle dann mit Hilfe der Software beeinflussen.

Für den Test in Schweden werde es eine App geben, mit der Programme des Senders live oder on demand über das Internet empfangen werden könnten, erzählt Fraunhofer-Mitarbeiter Matthias Rose im Gespräch mit Golem.de. Mit dieser App könnten die Hörer dann auch den Ton regeln. Der Test werde im Herbst 2012 beginnen. Ein genauer Termin stehe aber noch nicht fest.

Nachfrage von Rundfunksendern

Zwei Fragestellungen interessieren die Fraunhofer-Forscher: Zum einen wollten sie wissen, wie die Technik auf Seiten der Hörer angenommen wird. Zum anderen interessiert sie, wie sie sich in den Sendeablauf integrieren lässt. Beides sei wichtig, um die Technik serienreif zu machen. Interesse daran sei da, vor allem seitens der Rundfunksender, sagt Rose. Denn schlechte Tonqualität sei für viele Hörer ein großer Kritikpunkt an deren Programmen.

Einen ersten Test haben die Erlanger im vergangenen Jahr mit dem britischen Rundfunksender BBC 5 durchgeführt: Bei der Übertragung von Tennisspielen beim Turnier in Wimbledon konnten die Hörer mit Hilfe einer Software den Pegel entweder in Richtung Kommentar oder Platzatmosphäre verschieben. Die Nutzer bewerteten in einer anschließenden Umfrage den Dienst positiv.

Besucher der Ifa können sich Dialogue Enhancement am Stand des Fraunhofer IIS anschauen (Halle 11.1 Tecwatch, Stand 10).


Eisklaue 05. Sep 2012

Das wird schon gemacht. Kann jetzt nur von Sky sprechen aber da gibt es, zum Beispiel für...

Kommentieren



Anzeige

  1. Support-Technician / Supporttechniker (m/w)
    TelecityGroup Germany GmbH, Frankfurt am Main
  2. Senior Consultant Informatica-Produkte (m/w)
    Syncwork AG, Berlin, Dresden, Köln und Wiesbaden
  3. Teamleiter (m/w) Support Warenwirtschaft
    Haufe Gruppe, Freiburg
  4. Test Engineer (m/w)
    peiker acustic GmbH & Co. KG, Friedrichsdorf

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Jetzt für 30 EUR Serien kaufen und 5 EUR sparen
  2. Blu-rays je 5 EUR
    (u. a. John Dies at the End, Odd Thomas, Ong-Bak, Daybreakers, The Guard)
  3. 3D-Blu-rays bis zu 40% günstiger
    (u. a. Wacken der Film, El Gringo, Sharktopus, Unsere Erde, Street Dance)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10 im Upgrade-Test

    Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!

  2. Nanotechnologie

    Weißer Laser deckt sichtbares Farbspektrum ab

  3. Mutoh MA5000-S1

    3D-Metalldruck per Schweißgerät

  4. IT-Sicherheit

    Fehler in Android könnte Millionen Geräte gefährden

  5. Security

    PHP File Manager hat gravierende Sicherheitslücken

  6. Künstliche Intelligenz

    Forscher fordern Ächtung von autonomen Waffensystemen

  7. Anonymisierung

    Hornet soll das schnellere Tor-Netzwerk werden

  8. Rowhammer

    Speicher-Bitflips mittels Javascript

  9. Karten

    Apple fährt mit Kameraautos europäische Straßen ab

  10. Bundesverkehrsministerium

    Schnelle E-Bikes sollen auf Radwegen fahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Neue WLAN-Router-Generation: Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
Neue WLAN-Router-Generation
Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
  1. EA8500 Linksys' MU-MIMO-Router kostet 300 Euro
  2. Aruba Networks 802.11ac-Access-Points mit integrierten Bluetooth Beacons
  3. 802.11ac Wave 2 Neue Chipsätze für die zweite Welle von ac-WLAN

Simulus QR-X350.PRO im Test: Der Quadcopter, der vom Himmel fiel
Simulus QR-X350.PRO im Test
Der Quadcopter, der vom Himmel fiel
  1. Paketzustellung Google will Flugverkehrskontrolle für Drohnen entwickeln
  2. Luftzwischenfall Beinahekollision zwischen Lufthansa-Flugzeug und Drohne
  3. Paketdienst Drohne liefert in den USA erstmals Medikamente aus

OCZ Trion 100 im Test: Macht sie günstiger!
OCZ Trion 100 im Test
Macht sie günstiger!
  1. PM863 Samsung packt knapp 4 TByte in ein flaches Gehäuse
  2. 850 Evo und Pro Samsung veröffentlicht erste Consumer-SSDs mit 2 TByte
  3. TLC-Flash Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

  1. Re: Nö lohnt sich definitiv nicht

    Trollversteher | 12:19

  2. also nur mehr bunt und ...

    bulltwinkel | 12:18

  3. Bitte auch mal andere Meinungen als die eigene...

    Trollversteher | 12:18

  4. Ersatz für's Windows Media Center?

    Häxler | 12:17

  5. Re: noch ein paar mehr Absätze

    Ach | 12:17


  1. 12:02

  2. 11:54

  3. 11:42

  4. 10:51

  5. 09:56

  6. 09:45

  7. 09:06

  8. 08:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel