Abo
  • Services:
Anzeige
Flugzeuge sollen in Zukunft ohne separate Landeklappen auskommen.
Flugzeuge sollen in Zukunft ohne separate Landeklappen auskommen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Fraunhofer ENAS und IFAM: Mit morphenden Saristu-Flügeln zu mehr Effizienz

Die Fraunhofer-Institute ENAS und IFAM arbeiten mit über 60 Partnern an der nächsten Generation von Landeklappen. Ihre formverändernden Flügel sollen die Landeklappen ersetzen. Dafür wird ein Silikon eingesetzt, das weder in kalter noch in warmer Luft seine Eigenschaften verändert.

Anzeige

Die beiden Fraunhofer-Institute IFAM (Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung) und ENAS (Elektronische Nanosysteme) wollen gemeinsam an einem formveränderlichen Flügel arbeiten. Mit dem Smart-Intelligent-Aircraft-Structures-System, kurz Saristu, wird vor allem das Ende einer Tragfläche modifiziert. Die ausfahrbaren Landeklappen gibt es nicht mehr. Stattdessen dehnt sich der Flügel am Ende selbst und verändert seine Form. Für die Veränderbarkeit sind zwei Komponenten entwickelt worden.

Dehnbares Material vergrößert Flügelfläche und ersetzt Landeklappen

Die eine ist die Morphing Skin for Adaptive Trailing Edge Device. Es handelt sich hierbei um eine Kombination aus einem speziellen Silikon und Aluminiumstreben. Damit kann die Oberfläche gebogen werden, so wie es mit Hilfe vieler offener, nicht verbundener mechanischer Elemente schon heute bei Landeklappen der Fall ist. Durch die Dehnung der Silikonhaut und zwischen den Aluminiumteilen liegenden Silikonteilen gibt es keine Lücken. Das soll im Endergebnis zu einer Reduzierung des Luftwiderstands am Flügel um 6 Prozent führen. Das gilt auch für den Reiseflug und führt damit zu einer Ersparnis von Treibstoff. Zusätzlich soll die Geräuschbildung am Flügel reduziert werden. Da Flugzeuge sehr unterschiedlichen Temperaturen ausgesetzt werden, dürfen sich die adaptiven Eigenschaften der Silikonhaut nicht verändern. Im Temperaturbereich von -55 bis +80 Grad Celsius ist dies gegeben.

  • Das Saristu-Projekt besteht... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... aus einer Sikikonhaut mit eingearbeiteten Aluminiumstreben... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und einer Mechanik, die Silikonhaut in die richtige Form bringt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Das Saristu-Projekt besteht... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Der zweite Teil ist die Mechanik, die die Silikon-Aluminiumhülle bewegt. Sie ist im Innenbereich der Tragfläche untergebracht und erlaubt unterschiedliche Stellungen für unterschiedliche Flugphasen. Das System ist recht träge, so dass es sich derzeit nicht für das Dämpfen der Auswirkungen von Turbolenzen eignet. Auf der Ila zeigten die beiden Fraunhofer-Institute bereits das Prinzip des Saristu-Projekts. Später soll dies noch auf Winglets ausgeweitet werden.

2015 geht es in den Windkanal

Das EU-geförderte Projekt ist auf etwa vier Jahre angelegt und wird zum Abschluss im nächsten Jahr im Windkanal getestet. Zunächst soll die Funktionsweise des Prinzips bewiesen werden. Erst danach werden etwa Belastungstests gemacht. Wolf sagte uns zwar, dass das derzeit eingesetzte Silikon bereits langlebig sei. Wie oft und wann das Material getauscht werden muss, ist allerdings Gegenstand späterer Untersuchungen. Möglicherweise finden sich auch noch besser geeignete Materialien für die morphenden Flügel.

Derzeit setzt das Projekt noch auf eine Verbindung mit Aluminium. Denkbar ist aber auch die Verbindung mit modernen Verbundstoffen. Kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff (CFK) kommt beispielsweise schon in den neuen Flugzeugen Boeing 787 und Airbus A350 XWB zum Einsatz. Auch die nächste Generation der Mittelstreckenflugzeuge (A320 Neo, B737 Max) setzt in Teilen auf moderne Werkstoffe.

Bis zu einem kommerziellen Einsatz von Saristu in solchen Flugzeugen werden noch Jahre vergehen. Er könnte sowohl in Regionalflugzeugen als auch Langstreckenflugzeugen verwendet werden.


eye home zur Startseite
Jo Li 23. Mai 2014

Nice one! :-) http://www.korrekturen.de/beliebte_fehler/turbolenzen.shtml

Grover 23. Mai 2014

Spannend wird da wie sich das bei den Bewegungen auf die Materialermüdung auswirkt. Diese...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. über Robert Half Technology Personalvermittlung, Raum Hamburg
  3. über CGC Claus Goworr Consulting GmbH, Region Nordrhein-Westfalen, Rheinland
  4. Teradata GmbH, München, Düsseldorf oder Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Avatar, Whiplash, Fast & Furious 6, Braveheart, Forrest Gump, Das fünfte Element, Pain...
  2. 55,00€ (Vergleichspreis ab ca. 75€)
  3. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. The Last Stand Limited Uncut Steelbook 5,00€, Iron Sky...

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  2. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  3. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  4. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  5. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  6. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  7. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  8. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  9. Alle drei Netze

    Ericsson und Icomera bauen besseres Bahn-WLAN

  10. Oculus Rift

    Palmer Luckey im Netz als Trump-Unterstützer geoutet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Wow...

    DerVorhangZuUnd... | 05:11

  2. Re: Hübsches kleines Ding

    Mixer | 04:03

  3. Re: [Hier Beleidigung einfügen]

    stiGGG | 01:36

  4. Re: Ja und???

    emuuu | 01:17

  5. Re: Performance auf alten Rechner

    Eierspeise | 00:55


  1. 12:51

  2. 11:50

  3. 11:30

  4. 11:13

  5. 11:03

  6. 09:00

  7. 18:52

  8. 17:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel