Frank-Walter Steinmeier
Frank-Walter Steinmeier (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Frank-Walter Steinmeier "Ich bin für die Gema"

Im Interview mit iRights.info fordert SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier, den "Wahnsinn des Abmahnmissbrauchs" zu beenden, die Förderung der Digitalwirtschaft besser abzustimmen und Laptops und Tablets für Schulen - und eine Einigung mit der Gema.

Anzeige

iRights.info: Sie haben sich gemeinsam mit dem DJ Paul von Dyk in der Urheberrechtsdebatte zu Wort gemeldet. Ihre Forderung nach einer fairen Vergütung der Künstler im Netz ist bei allen großen Parteien Common Sense. Was wollen Sie konkret anders machen als die derzeitige Regierung?

Frank-Walter Steinmeier: Unser Ziel ist ein fairer und gerechter Ausgleich zwischen den Interessen von Urhebern, Verwertern und Nutzern. Dafür bedarf es zum Beispiel einer Reform des Urhebervertragsrechts, um die Rechte der Urheber zu stärken. Wir müssen die Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle fördern, die eine einfache und legale Nutzung geschützter Inhalte ermöglichen. Und wir müssen endlich dem Wahnsinn des Abmahnmissbrauchs durch einige wenige spezialisierte Anwaltskanzleien ein Ende setzen. 

Die Künstler brauchen die Gema

iRights.info: In Ihrem Plädoyer heißt es: "Die Gema hat nur dann eine Zukunft, wenn sie ihre internen Verteilungskriterien daran ausrichtet, kleinere und unbekanntere Künstler und Kulturschaffende angemessen zu vergüten." Die Gema ist eine Gesellschaft der Urheber und der Verlage, deren Verteilungspläne weder von der Mitgliederversammlung noch von der staatlichen Aufsicht beanstandet werden. Wie wollen Sie der Gema reinreden?

Frank-Walter Steinmeier: Reinreden wollen wir gar nicht. Aber zu einer gesellschaftlichen Debatte um den Wert von Kultur gehört die Gema natürlich dazu. Ich glaube gar nicht, dass wir auf unterschiedlichen Seiten kämpfen. Ich bin für die Gema, die Künstlerinnen und Künstler brauchen sie. Aber die Gema hat doch selbst ein Interesse an fairen Verteilungskriterien, die breit akzeptiert werden. Der Gesamtvertrag, den sie kürzlich mit dem Bund Deutscher Karneval vor dem Hintergrund der Tarifreform abgeschlossen hat, zeigt: Einvernehmliche Lösungen, die die kulturelle Vielfalt in Deutschland wahren, sind auch ihr Ziel.

"Medienkompetenz bereits im Vorschulalter"

iRights.info: Deutschland diskutiert derzeit die Folgeschäden digitaler Medien und sorgt sich um die "digitale Demenz" der Jugend. Zugleich fordert der Kreativpakt der SPD-Bundestagsfraktion den Internetzugang für alle und einen Laptop für jeden Schüler. Stemmt sich die SPD beim Thema Internet gegen den reaktionären Zeitgeist?

Frank-Walter Steinmeier: Wir können doch die Uhr nicht zurückdrehen und das Internet abschaffen. Wie so oft ist auch hier Angriff die beste Verteidigung. Und deshalb müssen wir Medienkompetenz bereits im Vorschulalter durch altersgerechte Internetangebote fördern. Bildungseinrichtungen müssen adäquat technisch ausgestattet sein und das Lehrpersonal muss die nötige medienpädagogische Fachkompetenz besitzen. Aber nicht nur bei Kindern, auch in der beruflichen und universitären Aus- und Weiterbildung muss kreative Medienkompetenz zu einer Basisqualifikation werden.

"Ein Silicon-Valley haben wir noch nicht"

iRights.info: Ob nun Google, Facebook, eBay oder Amazon: Die großen Internetkonzerne kommen nicht aus Deutschland oder Europa. Wie könnte die SPD die hiesige Internetwirtschaft beflügeln?

Frank-Walter Steinmeier: Deutschland hat eine äußerst erfolgreiche Exportindustrie und beheimatet mit dem Global Player SAP und anderen durchaus eine Reihe von Erfolgsgeschichten auch aus der Internetwirtschaft. Aber in der Tat, ein Silicon-Valley haben wir noch nicht, und deshalb müssen wir uns mehr anstrengen. Als Erstes: Unser Land braucht schnell eine flächendeckende Versorgung mit leistungsfähigen Breitbandanschlüssen. Das ist die Grundvoraussetzung. Darüber hinaus müssen die verschiedenen Ansätze zur Förderung der digitalen Wirtschaft besser abgestimmt werden und sollen nicht nur die Gründungs-, sondern auch die Wachstumsphasen junger Unternehmen begleiten. So wie sich die Kreativwirtschaft ständig verändert, müssen sich auch die Förderstrukturen ständig neu ausrichten.


commander1975 08. Okt 2012

Autor Earlchaos 17.09.12 - 10:09 Du Held, ist dir entgangen, daß es seit Jahren verboten...

zwangsregistrie... 17. Sep 2012

noch 2 übrig...

Baron Münchhausen. 16. Sep 2012

kwt :)

zeldafan 16. Sep 2012

http://www.golem.de/news/internet-rechtsprofessor-die-mafia-agiert-aus-italien-die-gema...

Anonymer Nutzer 15. Sep 2012

Weil sie so Leute wie Steinmeier hat, die sich anscheinend immer noch nicht ganz von der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Gruppenleitung (m/w) SCADA Wind Power
    Siemens AG, Hamburg
  2. Teamleiter Web Development (m/w) Schwerpunkt Enterprise Applications & moderne Web Frameworks - Front- & Backend
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. IT Business Analyst (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Wiesbaden
  4. SAP Inhouse ABAP-Entwickler (m/w)
    Metabowerke GmbH, Nürtingen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TOPSELLER REDUZIERT: Amazon Fire TV Stick
    29,00€ statt 39,00€
  2. NUR HEUTE: Xigmatek Aeos USB 3.0 Micro-ATX
    mit Gutscheincode pcghsamstag 19,90€ (Preis wird im letzten Bestellschritt angezeigt)
  3. NUR HEUTE: Transcend StoreJet M3 Anti-Shock 1TB externe Anti-Shock Festplatte (2,5", 5400 rpm, 8MB Cache, USB 3.0) grau-grün
    62,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Freedom Act

    US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab

  2. Die Woche im Video

    Pappe von Google, Fragen zur Überwachung und SSD im Test

  3. One Earth Message

    Bilder und Töne für Außerirdische

  4. Tropico 5

    Espionage mit El Presidente

  5. Tessel

    Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden

  6. Hack auf Datingplattform

    Sexuelle Vorlieben von Millionen Menschen veröffentlicht

  7. Angriff auf kritische Infrastrukturen

    Bundestag, bitte melden!

  8. Mark Shuttleworth

    Canonical erwägt offenbar Börsengang

  9. Amazon

    Fire TV Stick für 29 Euro

  10. Umfrage

    US-Bürger misstrauen Regierung beim Umgang mit Daten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FBI-Untersuchung: Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
FBI-Untersuchung
Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden
  2. NetUSB Schwachstelle gefährdet zahlreiche Routermodelle
  3. MSpy Daten von Überwachungssoftware veröffentlicht

Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT Core angetestet
Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Kleinstrechner Preise für das Raspberry Pi B+ gesenkt
  2. Artik Samsung stellt Bastelcomputer-Serie vor
  3. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig

Yubikey: Nie mehr schlechte Passwörter
Yubikey
Nie mehr schlechte Passwörter
  1. Cyberangriff im Bundestag Ausländischer Geheimdienst soll Angriff gestartet haben
  2. Torrent-Tracker Eztv-Macher geben wegen feindlicher Übernahme auf
  3. Arrows NX F-04G Neues Fujitsu-Smartphone scannt die Iris

  1. Re: Was bezwecken die kriminellen damit ?

    Moe479 | 12:16

  2. Re: glaubt kein Wort davon

    flasher395 | 12:14

  3. Re: Shuttleworth macht den Exit

    non_sense | 12:11

  4. Re: Sollen wir wirklich auf uns aufmerksam machen?

    Bruce Wayne | 12:07

  5. Dreht der USA endlich den Rücken zu!

    maverick1977 | 12:05


  1. 11:46

  2. 09:01

  3. 18:43

  4. 15:32

  5. 15:26

  6. 15:09

  7. 14:21

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel