Abo
  • Services:
Anzeige
14-nm-FPGAs nun doch nicht von Altera und Intel.
14-nm-FPGAs nun doch nicht von Altera und Intel. (Bild: Altera)

FPGA-Fertigung: Altera bald bei TSMC statt Intel wegen 14-nm-Problemen

Statt bei Intel will Altera taiwanischen Berichten zufolge wieder zu TSMC als Auftragshersteller wechseln. Grund ist die Verzögerung der Produktion mit 14 Nanometern Strukturbreite, die schon zur Verschiebung von Intels Broadwell geführt hat.

Anzeige

Vor etwas über einem Jahr haben Intel und Altera eine Partnerschaft geschlossen - und nun ist offenbar bald wieder Schluss damit. Unter Berufung auf die chinesischsprachige Zeitung Commercial Times meldet Digitimes, dass Altera die Aufträge für die nächstkleinere Strukturbreite wieder an TSMC vergeben wird. Dort wurden und werden auch schon bisher die programmierbaren Chips (FPGA) von Altera hergestellt.

Der Grund soll sein, dass Intel die Produktion von Bausteinen mit 14 Nanometern Strukturbreite nicht wie geplant aufnehmen kann. Für die eigenen Chips mit dieser neuen Fertigungstechnik, unter anderem den Haswell-Nachfolger Broadwell, hatte Intel bereits eine Verschiebung um ein Quartal bestätigt. Unbestätigten Angaben zufolge könnten die ersten 14-Nanometer-CPUs aber auch erst im vierten Quartal 2014 erscheinen.

Das ist offenbar viel zu spät für Altera, das insbesondere auf die 14-Nanometer-Technik gesetzt hatte. So verlässt man sich eher auf die 20-Nanometer-Produktion bei TSMC, dessen Ausbeute bei immerhin 50 Prozent liegen soll. Mit wohl viel geringerer Ausbeute - das Unternehmen spricht von "risk production" - stellt TSMC seit Dezember 2013 auch schon 16-Nanometer-Chips her. Dass sich die Schritte bei TSMC mit 20 und 16 Nanometern von den bei Intel genutzten 22 und 14 Nanometern unterscheiden, liegt an den unterschiedlichen Bauformen der Transistoren.

Für Intel dürfte der Wechsel von Altera weniger ein finanzieller denn mehr ein Image-Verlust sein. Die Umsätze mit Auftragsfertigung, die Intel unter anderem schon seit 2010 für Achronix durchführt, machen nur einen verschwindend kleinen Teil in den Bilanzen des noch immer größten Chipherstellers der Welt aus.


eye home zur Startseite
virtual 06. Mär 2014

Klar, gegenüber den vorherigen CloverTrail-Atoms, die in 32nm gefertigt wurden, spielen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  3. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg
  4. eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, Chemnitz


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Xbox One Elite Controller für 99,00€ u. LG OLED 65-Zoll...
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Creative Sound BlasterX H7 USB 7.1 für 99,00€)
  3. (heute u. a. LG 4K-Fernseher u. Serien-Box-Sets reduziert u. Nintendo 2DS inkl. YO-KAI WATCH für...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: mich hat keiner gefragt

    Faksimile | 19:04

  2. Re: 4000¤ - WTF?

    körner | 19:03

  3. Re: tatsächlich eigentlich eine gute Entwicklung.

    Bujin | 19:02

  4. Re: Bulls....

    Trott | 18:49

  5. Es sind immer die Ausländer

    Strongground | 18:39


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel