Abo
  • Services:
Anzeige
Das Fove Head-mounted Display mit Eye Tracking
Das Fove Head-mounted Display mit Eye Tracking (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Fove: Head-mounted Display mit Eye Tracking bei Kickstarter

Das Fove Head-mounted Display mit Eye Tracking
Das Fove Head-mounted Display mit Eye Tracking (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Fove möchte das gleichnamige Head-mounted Display über eine Crowdfunding-Kampagne finanzieren, was klappen dürfte. Das Fove nutzt Eye Tracking, um neue Anwendungen und Steueroptionen in der virtuellen Realität sowie eine bessere Grafik zu ermöglichen.

Anzeige

Das japanische Startup Fove Inc hat eine Kickstarter-Kampagne für das Head-mounted Display namens Fove mit Eye Tracking gestartet. Das Ziel sind 250.000 US-Dollar, wovon nach gut einem Tag bereits 180.000 US-Dollar durch Unterstützer des Projekts zusammengekommen sind. Wer noch ein Fove-HMD ergattern möchte, bekommt die Early-Bird-Version für 375 US-Dollar, das Earliest-Bird-Fove für 350 US-Dollar ist bereits vergriffen. Alle bestellten HMDs sollen im Mai 2016 ausgeliefert werden.

Verglichen mit dem von uns ausprobierten Prototyp verspricht Fove Inc bessere Spezifikationen: Das Display löst wie gehabt mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf, statt einem IPS- kommt aber ein OLED-Panel zum Einsatz. Dies verringert Schlierenbilder bei schnellen Kopfbewegungen auf ein Minimum. Die Frequenz soll bei 60 Hz liegen, Fove plant aber bereits mit 90 Hz. Zum Vergleich: Die Consumer Version des Oculus Rift bietet zwei OLED-Panel mit aufaddiert 2.160 x 1.200 Bildpunkten bei 90 Hz.

Das Fove-HMD unterstützt Head Tracking, anders als das Oculus Rift aber noch kein Positional Tracking. Dafür ist das Fove das erste Head-mounted Display mit integriertem Eye Tracking. Die Abtastrate soll bei 120 statt bisher 60 Hz und die erwartete Genauigkeit bei unter 0,2 Grad liegen. Der Name des Head-mounted Displays kommt von der Fovea, der Sehgrube, einem Teil des Auges.

Hintergrund der Pupillenerfassung ist unter anderem sogenanntes Foveated Rendering: Ist durch Eye Tracking klar, worauf die Fovea gerade gerichtet ist, wird ein fingernagelgroßer Bereich mit höchster Qualität gerendert, während sie ringförmig immer weiter abnimmt. Die abnehmende Grafikqualität abseits der Sehgrube fällt dem menschlichen Auge tatsächlich kaum auf - außer, es sieht Bewegungen wie flimmernde Kanten oder Shader-Aliasing.

  • Fove auf der CES 2015 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Fove auf der CES 2015 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Fove auf der CES 2015 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Fove auf der CES 2015 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Fove auf der CES 2015 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Fove auf der CES 2015 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die Augenbewegungen können zudem als Steuerung verwendet werden oder eine glaubwürdigere Tiefenwirkung ermöglichen: Fokussierte Bereiche wie Gesichter werden scharf dargestellt, etwa in Spielen bei einem Gespräch mit mehreren Figuren, der Hintergrund hingegen verschwimmt im Bokeh.


eye home zur Startseite
munk86 21. Mai 2015

die linsen mit >90Hz hin und her schieben? der vorteil ist wohl eher das du nicht wie im...

Hotohori 21. Mai 2015

Es gibt ein viel größeres Problem, das EyeTracking löst: Tiefenfokussierung der Augen...

Hotohori 21. Mai 2015

Quark, es geht eben nicht nur darum Rechenzeit zu sparen, EyeTracking ist extrem wichtig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  2. Daimler AG, Esslingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. Daimler AG, Germersheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme

  2. Star Wars Rogue One VR Angespielt

    "S-Flügel in Angriffsposition!"

  3. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte

  4. Android

    Google kann Größe von App-Updates weiter verringern

  5. Exilim EX-FR 110H

    Casio stellt Actionkamera für die Nacht vor

  6. Webmailer

    Mit einer Mail Code in Roundcube ausführen

  7. A1 Telekom Austria

    Im kommenden Jahr hohe Datenraten mit LTE

  8. Pebble am Ende

    Pebble Time 2 und Core wegen Übernahme gecancelt

  9. Handheld

    Nintendo zahlt bis zu 20.000 US-Dollar für 3DS-Hacks

  10. Großbatterien

    Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. Re: Ich bin gespannt

    Knarz | 13:33

  2. Re: Was kostet das ganze und wie viel Volumen?

    My1 | 13:33

  3. Re: Am besten von Hand patchen

    rugel | 13:32

  4. Re: Das war mein Kündigungsgrund

    MrTuscani | 13:32

  5. Re: HomeZone

    Toecutter | 13:31


  1. 13:10

  2. 12:25

  3. 11:59

  4. 11:44

  5. 11:38

  6. 11:05

  7. 10:53

  8. 10:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel