Mapbox-Karten auf Basis von Openstreetmap
Mapbox-Karten auf Basis von Openstreetmap (Bild: Mapbox)

Foursquare Schönere Karten dank Mapbox und Openstreetmap

Das ortsbezogene soziale Netzwerk Foursquare setzt künftig auf freie Geodaten des Openstreetmap-Projekts statt auf Google Maps. Die eigentlichen Karten kommen von Mapbox.

Anzeige

Das von Dennis Crowley und Naveen Selvadura gegründete Unternehmen Foursquare ermöglicht es Nutzern, an Orten einzuchecken und verteilt dafür Punkte oder Abzeichen. Dieser spielerische Ansatz fand großen Anklang und bescherte Foursquare einen regelrechten Hype.

Dabei hat Foursquare bislang das Kartenmaterial von Google verwendet, steigt aber nun auf die Daten von Openstreetmap um. Die eigentlichen Karten kommen von Mapbox, einem Unternehmen, das auf Basis der Openstreetmap-Daten eigene Karten entwickelt mit dem Anspruch, besonders schöne Karten herauszugeben.

Auslöser für die Suche nach Alternativen zu Google Maps war das von Google eingeführte Preismodell für den bislang kostenlosen Kartendienst, der Foursquare damit zu teuer wurde. Letztendlich aber, so Foursquare, wurde eine Lösung gefunden, die besser passt als Google Maps, ganz unabhängig vom Preis. Dennis Crowley gründete einst das Unternehmen Dodgeball, das er an Google verkaufte, verließ Google aber später, da er unzufrieden war, wie Google mit Dodgeball umging.

Mapbox Streets statt Google Maps

Mapbox bietet seit kurzem mit Mapbox Streets eine Alternative zu Google Maps an. Aber wie mittlerweile auch Google Maps ist Mapbox Streets bei starker Nutzung kostenpflichtig. Die kostenlose Variante von Mapbox erlaubt 3.000 Kartenabrufe im Monat, für 5 US-Dollar im Monat sind bis zu 7.500 Abrufe im Monat erlaubt, bis zu 50.000 Abrufe kosten 49 Euro im Monat, bis zu 150.000 sind für 149 US-Dollar monatlich zu haben. Das von Foursquare genutzte Premiumpaket kostet 499 US-Dollar im Monat und enthält keine Beschränkung der Abrufe. Damit ist Mapbox deutlich günstiger als Google Maps.

Mapbox gibt Foursquare auch die Möglichkeit, Farben und Schriften in den Karten zu ändern, um sie besser an die eigene Optik anzupassen.

Foursquare nutzt zudem die Open-Source-Javascript-Bibliothek Leaflet, mit der sich interaktive Karten umsetzen lassen. Foursquare will sich künftig an der Weiterentwicklung der von Cloudmade entwickelten Bibliothek beteiligen.

In seiner iOS-App nutzt Foursquare weiterhin den in iOS integrierten Kartendienst, der derzeit auf Google Maps basiert.


ElHontas 02. Mär 2012

Da ist nichts schöneres dran. es wurden einfach Informationen minimiert(entfernt) und ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmitarbeiter / -manager (m/w) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    PSI AG, Aschaffenburg
  2. Experte/-in IT Security / Network / Infrastructure
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Software Fahrwerkselektronik
    Continental AG, Nürnberg
  4. Software Entwickler (C++ / .NET / Java / Apps) (m/w)
    MAS Software GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  2. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  3. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  4. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  5. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  6. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  7. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  8. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  9. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  10. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel