ACDSee 2.0 für Mac
ACDSee 2.0 für Mac (Bild: ACD Systems)

Fotoverwaltung ACDSee für Macs schließt zur Konkurrenz auf

ACD Systems hat die zweite Generation seiner Mac-Fotoverwaltung ACDSee veröffentlicht. Zahlreiche Änderungen machen die Software nun vergleichbar zu Konkurrenten wie Lightroom und Aperture.

Anzeige

Der Arbeitsablauf in ACDSee 2.0 für Mac ähnelt Programmen wie Aperture von Apple oder Photoshop Elements beziehungsweise Lightroom von Adobe. Zunächst importiert der Anwender seine Bilder, sortiert sie und bearbeitet sie dann falls notwendig im eingebauten Editor weiter, bis er sie schließlich speichern und drucken kann.

Im Verwaltungsmodus wurde eine Massenverarbeitungsfunktion eingebaut, die schon beim Importieren der Fotos zum Beispiel von der Speicherkarte zuschlägt. Pro 2 kann die Bilder bei Bedarf automatisch verkleinern, umbenennen, Farbraumänderungen vornehmen oder zahlreiche andere, immer wiederkehrende Standardaufgaben erledigen. Die neue Schnellsuche kann auf alle Exif- und IPTC-Felder zugreifen, um in großen Bildmengen die gewünschten Fotos zu selektieren. Suchanfragen lassen sich auch speichern und auf Knopfdruck wieder aufrufen. Die Kalenderfunktion ist eine spezielle Art der Suche, die eine zeitbezogene Darstellung erlaubt.

Mit Farbmarkierungen können Fotos für die spätere Bearbeitung markiert werden. Bei großen Sammlungen schnell einmal entstehende Duplikate lassen sich mit einer neuen Funktion ausfindig machen. Der Anwender entscheidet danach selbst, wie er mit den Dubletten verfahren will.

Neue Werkzeuge für hübschere Bilder

Außerdem wurde das Interface durch eingefärbte Schieberegler aufgelockert. Außerdem lassen sich die Werkzeugpanele jetzt verschieben. Anwender, die das Programm länger verwenden, werden sich über die zahlreichen Tastenkürzel freuen, mit denen die Einstellungen im Bearbeitungsmodul von der Tastatur aus gesteuert werden können. Das spart im Gegensatz zur Bedienung der Oberfläche mit der Maus deutlich Zeit. Die neuen Werkzeuge "Klarheit" und "Soft Focus" gehen von allem die Mitteltöne der Bilder an und sollen den optischen Eindruck durch eine Kontrastveränderung verbessern beziehungsweise Strukturen glätten.

  • ACDSee 2.0 für Mac  - die neue Bearbeitungsoberfläche (Bild: ACD Systems)
  • ACDSee 2.0 für Mac  - LCE-Funktion (Bild: ACD Systems)
  • ACDSee 2.0 für Mac  - die Bildverwaltungsoberfläche (Bild: ACD Systems)
  • ACDSee 2.0 für Mac (Bild: ACD Systems)
ACDSee 2.0 für Mac - die neue Bearbeitungsoberfläche (Bild: ACD Systems)

Die LCE-Funktion (Lighting and Contrast Enhancement) soll hingegen Schatten aufhellen und schwache Kontraste aufpeppen. So können unterbelichtete Bilder in manchen Fällen noch gerettet werden.

Für Fotoprofis interessant sind die Presents. Das sind Bearbeitungseinstellungen, die gespeichert und auf Knopfdruck auf andere Bilder angewendet werden können. So lässt sich zum Beispiel ein falsch eingestellter Weißabgleich auf einer Bilderserie korrigieren. ACD Systems stellt jedem Anwender zudem 10 GByte kostenlosen Speicherplatz zur Verfügung, auf dem die Fotos ohne Werbeeinblendungen online präsentiert werden können.

ACDSee Pro 2 für Mac kostet bis zum 27. Juni rund 100 US-Dollar. Danach steigt der Preis auf rund 140 US-Dollar an. Eine kostenlose Testversion ist ebenfalls erhältlich.


fratze123 22. Jun 2012

vom einfachen weiterklicken kommt die ja nun nicht gerade zu denen.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektkoordinator / Junior-Softwareentwickler (m/w)
    CONTAG AG, Berlin
  2. Senior Systemingenieur (m/w) für Lotus Notes und Groupware
    Diehl Informatik GmbH, Nürnberg
  3. Projektleiter Database Marketing (m/w)
    Schober Direct Media gmbh + Co. Kg, Ditzingen
  4. Softwareentwickler (m/w)
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 15 EUR
    (u. a. Giganten der Urzeit, Little Big Soldier, Wicked Blood, City Of Life And Death)
  2. 3 3D-Blu-rays für 15 EUR
    (u. a. Abenteuer Karibik 3D, Neuseeland 3D, Dead Before Dawn, Best of Erde 3D)
  3. 3 Blu-rays für 25 EUR
    (u. a. The Lego Movie, Hobbit, Gravity, Inglourious Basterds, Battleship)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Star Citizen

    Galaktisches Update mit Lobby, Raketen und Cockpits

  2. Smrtgrips

    Die intelligenten Griffe fürs Fahrrad

  3. Messenger

    Whatsapp richtet Spam-Sperre ein

  4. Sony-Hack

    Die dubiose IP-Spur nach Nordkorea

  5. FreeBSD-Entwickler

    Linux-Foundation sponsert NTPD-Alternative

  6. Telefonabzocke

    Kaum weniger Beschwerden trotz hoher Bußgelder

  7. GSC Game World

    Entwicklerstudio von Stalker neu gegründet

  8. Android 5.0.2

    Erstes Nexus 7 erhält weiteres Lollipop-Update

  9. Anonymisierung

    Tor-Warnung verunsichert Betreiber von Exit Nodes

  10. Südkorea

    Betreiber von Atomreaktoren testet Hackerangriff



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel