Fotografie: Die manipulierten Bilder aus Googles Rechenzentren
Rechenzentrum von Google in Douglas County (Bild: Connie Zhou/Google)

Fotografie Die manipulierten Bilder aus Googles Rechenzentren

Die Bilder der Fotografin Connie Zhou aus den Rechenzentren von Google sind um die Welt gegangen. Auf Spekulationen, einige seien verfälscht, hat Google nun reagiert.

Anzeige

Es ist ein beeindruckender wie seltener Einblick, den Google in den vergangenen Tagen in einige seiner vielen Rechenzentren rund um den Globus gewährte. Die Fotos sind spektakulär und wurden von vielen Medien und Bloggern verbreitet. Doch auf einigen Bildern sind Dinge zu sehen, die zum Zeitpunkt der Aufnahme gar nicht vorhanden waren. Auf anderen fehlt etwas, das eigentlich da ist. Und das ist Google offenbar ein wenig peinlich.

  • Die Fotografien von Googles Rechenzentren vor und nach der Bearbeitung (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Die Fotografien von Googles Rechenzentren vor und nach der Bearbeitung (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Die Fotografien von Googles Rechenzentren vor und nach der Bearbeitung (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Die Fotografien von Googles Rechenzentren vor und nach der Bearbeitung (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Die Fotografien von Googles Rechenzentren vor und nach der Bearbeitung (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Die Fotografien von Googles Rechenzentren vor und nach der Bearbeitung (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Die Fotografien von Googles Rechenzentren vor und nach der Bearbeitung (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Die Fotografien von Googles Rechenzentren vor und nach der Bearbeitung (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Die Fotografien von Googles Rechenzentren vor und nach der Bearbeitung (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Die Fotografien von Googles Rechenzentren vor und nach der Bearbeitung (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Die Fotografien von Googles Rechenzentren vor und nach der Bearbeitung (Bild: Connie Zhou/Google)
  • Die Fotografien von Googles Rechenzentren vor und nach der Bearbeitung (Bild: Connie Zhou/Google)
Die Fotografien von Googles Rechenzentren vor und nach der Bearbeitung (Bild: Connie Zhou/Google)

Dass Bilder bearbeitet werden und anschließend Foto und Realität nicht mehr übereinstimmen, weiß jeder, der schon mal Porträtfotos von sich hat anfertigen lassen. Auch hier werden anschließend etwa Hautunreinheiten mit einer Bildbearbeitungssoftware entfernt. Google aber wollte mit den Fotos aus seinen streng abgeschirmten Datenzentren Transparenz beweisen. Manipulierte Bilder lassen sich mit diesem Anspruch nur schwer vereinbaren.

Anschuldigungen, die Bilder seien zumindest teilweise verfälscht, gab es schon kurz nach deren Veröffentlichung. So vermuteten manche, dass die Bilder deshalb so symmetrisch aussähen, weil die Fotografin Connie Zhou die eine Hälfte eines Fotos einfach nur gespiegelt und dann beide Versionen zusammengesetzt hätte. Das soll zum Beispiel bei einem Bild aus dem Rechenzentrum in Douglas County der Fall sein. Bewiesen ist das jedoch nicht.

Trotzdem veröffentlichte Google kürzlich auf Google Plus ein Interview mit der Fotografin, in dem diese erklärte, was, warum und wie sie auf den Fotos verfälscht hatte. Die völlig unkritischen Fragen stellte Google selbst - und kam damit anderen zuvor, die wohl weniger zurückhaltend gefragt hätten.

Connie Zhou erläutert darin die Bildmanipulation mit ihrem Wunsch nach Symmetrie. "Mein Ziel war es, den Menschen zu helfen, die Schönheit von Rechenzentren zu erkennen", sagt sie im Interview mit Google. "Ich hatte gewisse künstlerische Freiheiten, die Szenerie zu interpretieren, aber Google wollte nicht, dass ich etwas verstecke oder verschleiere - alle Veränderungen, die ich vornahm, waren ästhetischer Natur."

So gibt es ein Bild aus The Dalles, Oregon, auf dem eine Google-Technikerin zwischen zwei Serverreihen steht und einen überhitzten Hauptprozessor inspiziert. Rechts von ihr ist eine Lücke zwischen den Serverracks. Connie Zhou empfand das als störend. Sie sei "besessen" davon, dass alles auf ihren Bildern symmetrisch ist - "also habe ich den Server auf der linken Seite geklont und auch rechts ins Bild gebaut", sagte sie.

Wohl im Bemühen, nachträglich Transparenz in die Geschichte um die veränderten Fotos zu bringen, hat Google einige der unbearbeiteten und der bearbeiteten Bilder gesondert veröffentlicht. Eine inhaltliche Manipulation ist dabei auch auf einem Motiv aus Hamina in Finnland zu sehen. Hier hat Zhou ein Notausgangschild wegretuschiert, das an der Decke hängt. Ein Skandal ist das nicht. Die Bilder bleiben beeindruckend. Es war nur ungeschickt von Google, die Entstehungsgeschichte nicht von Anfang an offenzulegen. Was bleibt, ist der Nachgeschmack, dass bei Google nicht immer alles ist, wie es scheint.


Esquilax 26. Okt 2012

Da lautet das Stichwort "Dynamik". Das Auge kann einen viel größeren Helligkeits...

Esquilax 25. Okt 2012

Wenn da z.B. verwahrloste Kinder unterwegs wären, die Server warten, fände ich das nicht...

Der Spatz 25. Okt 2012

In deinem Idealfall hat der Fotograf somit schon bei der Aufnahme manipuliert, indem er...

Endwickler 25. Okt 2012

Ich kenne niemanden, der deinen Aussagen wierderspräche und meine Punkte haben auch gar...

Endwickler 24. Okt 2012

Das, von dem das behauptet wird, ist im Golemtext verlinkt: http://www.google.com/about...

Kommentieren



Anzeige

  1. User Experience Designer (m/w)
    Siemens AG, Bonn
  2. Softwareentwickler (m/w) für Testsysteme im Bereich Mobilgeräte
    AMS Software & Elektronik GmbH, Flensburg
  3. Software Entwickler (m/w) - SQL Datenbanken
    FÜR SIE Handelsgenossenschaft eG Food - Non Food, Köln
  4. PHP Web Entwickler/-in (m/w)
    mediawave internet solutions GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Systemkamera

    Fujifilm will Teleobjektive erst Ende 2015 bauen

  2. DIY-Handy

    Fab Lab plant Handyfabrik in Hamburg

  3. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  4. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  5. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  6. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  7. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  8. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  9. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  10. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel