Fotobearbeitung: Lightroom 4 mit Fotobuchfunktion ist fertig
Adobe Lightroom 4: nahtlose Integration von Fotobüchern (Bild: Adobe/Screenshot: Petra Vogt)

Fotobearbeitung Lightroom 4 mit Fotobuchfunktion ist fertig

Adobe hat seine Fotoverwaltung und -verbesserungssoftware Lightroom 4 fertiggestellt. Neu ist unter anderem die Möglichkeit, Fotobücher zu erstellen. Diese können ab jetzt beim Fotobuchdienstleister Blurb bestellt werden.

Anzeige

Was Nutzer der Apple-Fotoverwaltungsprogramme iPhoto und Aperture schon länger können, wird ab Version 4 auch Nutzern von Lightroom möglich sein: die Erstellung eigener Fotobücher direkt im Programm und ohne den Umweg über eine separate Software eines Fotobuchdienstleisters. Der erste Partner dazu ist das amerikanische Unternehmen Blurb. Alternativ ist aus Lightroom 4 auch die Ausgabe des Buchs als PDF möglich, so dass bei anderen Fotobuchherstellern bestellt werden kann. Allerdings gibt es bisher nur wenige, die PDFs annehmen.

Zur Erstellung des Fotobuchs steht in Lightroom 4 neben dem bisherigen Druckmodul eine Rubrik "Buch" zur Verfügung. Dort kann zunächst gewählt werden, ob das Werk bei Blurb bestellt oder als PDF ausgegeben werden soll. Die bei Blurb bestellbaren Buchgrößen können direkt ausgewählt werden. Für PDFs stehen in der derzeit veröffentlichten Betaversion nur die gleichen Größen zur Verfügung - obwohl nicht alle deutschen Anbieter Bücher in diesen Maßen ausgeben können. Neben der Größe können für Blurb auch direkt weitere Buchcharakteristika wie etwa die Einbandart gewählt werden.

Große Auswahl an Layoutvorlagen

Das Einfügen von Fotos ist sehr einfach: Sind schon Bilder im Bibliotheksmodul ausgewählt worden, werden sie direkt in das Buch übernommen. Noch praktischer ist die Verwendung von Sammlungen, da dann auch die Reihenfolge der Fotos flexibel festgelegt werden kann. Für das Layout stehen viele Vorlagen bereit. Diese sind - ähnlich wie aus der Software der Fotobuchhersteller gewohnt - nach der Anzahl der Fotos pro Seite sortiert. Die Layouts können entweder pro Seite oder für das ganze Buch auf einmal zugewiesen werden. Individuell angepasst werden können sie jedoch - ähnlich wie bei iPhoto - noch nicht. Immerhin können die Hintergründe für die Seiten frei gewählt werden: Entweder kann dazu ein Bild oder eine Farbe eingesetzt werden. Auch das Zuweisen eines Hintergrunds für das gesamte Buch ist möglich.

  • In der Version 4 der Fotoverwaltung und -verbesserungssoftware Lightroom können nun auch Fotobücher erstellt werden. (Adobe/Screenshot: Petra Vogt)
  • Der erste Schritt bei der Fotobucherstellung ist die Auswahl der Ausgabe: Der Druckdienstleister Blurb oder PDF stehen dabei zur Verfügung. (Adobe/Screenshot: Petra Vogt)
  • Für das Layout steht eine Vielzahl von Vorlagen bereit. Diese sind nach Anzahl der zu verwendenden Fotos sortiert. (Adobe/Screenshot: Petra Vogt)
  • Bei eingefügten Bildern kann der Ausschnitt mit einer Zoom-Funktion bequem verändert werden. (Adobe/Screenshot: Petra Vogt)
  • Neben Bildern kann auch Text ins Buch integriert werden. Dazu stehen umfangreiche Formatierungsmöglichkeiten zur Verfügung. (Adobe/Screenshot: Petra Vogt)
In der Version 4 der Fotoverwaltung und -verbesserungssoftware Lightroom können nun auch Fotobücher erstellt werden. (Adobe/Screenshot: Petra Vogt)

Ist eine Layoutvorlage als Vorgabe ausgewählt, wird mit einem Klick auf den Button "Auto-Layout" sehr bequem das komplette Buch erstellt. Vor allem für Fotobücher mit einheitlicher Gestaltung der Seiten ist dies deutlich schneller und komfortabler als bei der Nutzung der kostenlosen Erstellungsprogramme der Fotobuchanbieter.

Umfangreiche Bild- und Textbearbeitung

Bei eingefügten Bildern kann der Ausschnitt mit einer Zoomfunktion bequem verändert werden. Eine Auflösungswarnung benachrichtigt, falls das Buch nicht mehr gut gedruckt werden kann. Ein besonderer Vorteil im Vergleich zu Fotobuchanbietern ist die nahtlose Integration mit Adobe-Bildbearbeitungsprogrammen wie Photoshop: Werden Bilder zwischenzeitlich noch geändert, werden sie auch im Buch aktualisiert.

Neben Bildern kann auch Text eingefügt werden. Dazu stehen umfangreiche Formatierungsmöglichkeiten zur Verfügung. So können zum Beispiel die Deckkraft und der Zeilenabstand sehr fein geregelt werden. Auch kann der komplette Text für das gesamte Buch markiert werden. Das bieten die meisten Fotobuchhersteller in ihrer eigenen kostenlosen Software nicht.

Buchbestellung mit einem Klick

Ist das Buch fertiggestellt, kann es mit einem Klick an Blurb gesendet werden. Bestellt werden muss es dann von der Website des Fotobuchdienstleisters.

Verbesserte Fotobearbeitung

Bereits in der Betaversion von Lightroom 4 enthalten war die Funktion "Highlight and Shadow Recovery", die Details in besonders dunklen und hellen Bereichen hervorhebt. Gleiches gilt für den Weißabgleichpinsel, mit dem sich der Weißabgleich in bestimmten Regionen eines Bildes fein anpassen lässt. Mit weiteren lokalen Werkzeugen ist es möglich, Rauschen und Moiré-Muster in einzelnen Bildteilen anzupassen. Soft-Proofing zeigt, wie ein mit farbkalibrierten Druckern ausgegebenes Bild aussehen wird.

Was die Verwaltung von Fotos angeht, so unterstützt Lightroom 4 die Suche und Gruppierung anhand von Ortsangaben in den Fotos und zugewiesenen Orten. Auch Daten aus Kameras mit GPS kann Lightroom 4 anzeigen. Darüber hinaus erhält Lightroom 4 erweiterte Verwaltungsfunktionen für Videos. Diese können in der Software betrachtet, editiert und verändert werden. Zudem können Videoclips direkt auf Facebook und Flickr veröffentlicht werden.

Adobe Lightroom 4 kann ab sofort für 149 US-Dollar im Adobe Store erworben werden. Upgrades von älteren Versionen kosten 79 US-Dollar.

Die Betaversion von Adobe Lightroom 4 steht unter labs.adobe.com für Windows und Mac OS X zum Download bereit. Diese kann bis zum 31. März 2012 ausprobiert werden.


Sheldor 06. Mär 2012

LR 3 hat eigendlich immer um die 300,- ¤ gekostet, ist zum "Abverkauf" aber seit einigen...

s1ou 06. Mär 2012

Danke für den Link

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  2. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  3. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  4. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor

  2. Apple Watch

    Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

  3. LG G Watch R

    Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland

  4. Systemanforderungen

    Ohne 200-Euro-Grafikkarte läuft Assassin's Creed Unity nicht

  5. App Rooms

    Facebook macht die Foren mobil

  6. Leistungsschutzrecht

    Streit zwischen Verlagen und Google geht weiter

  7. Smartwatches

    Android Wear emanzipiert sich ein wenig von Smartphones

  8. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn sinkt wegen Massenentlassungen

  9. Quartalsbericht

    Amazon macht höchsten Verlust in Firmengeschichte

  10. Europäischer Gerichtshof

    Framende Links sind keine Urheberrechtsverletzung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

    •  / 
    Zum Artikel