Abo
  • Services:
Anzeige
Ursprüngliche Aufnahme gegen per Algorithmus bearbeitetes Bild
Ursprüngliche Aufnahme gegen per Algorithmus bearbeitetes Bild (Bild: University of British Columbia/University of Siegen)

Foto Algorithmus ersetzt teures Objektiv

Forscher haben einen Dekonvolution-Algorithmus entwickelt, der Bilder von Kameras mit schlechtem Objektiv deutlich aufwerten kann. Sind die Punktspreizfunktionen bekannt, geht die Technik auf allen Farbkanälen gegen chromatische Aberration und Verzeichnungen vor.

Anzeige

Eine Gruppe kanadischer wie deutscher Wissenschaftler der University of British Columbia und der Universität Siegen nutzt die Punktspreizfunktion, um die Qualität von digitalen Bildern, die mittels eines leistungsschwachen Objektes angefertigt wurden, durch einen speziellen Algorithmus zu verbessern. Das Grundprinzip wurde bereits 2011 am Max-Planck-Institut entwickelt, die neuere Technik soll chromatischer Aberration und Verzeichnungen in Bildern dank des Bearbeitens aller Farbkanäle effektiver entgegenwirken - wenngleich mit einigen Limitierungen wie der maximalen Blendenöffnung.

Gute Objektive, so argumentieren die Forscher, seien aufgrund ihrer Komplexität nicht nur sehr teuer, sondern auch groß und schwer. Daher schlagen sie vor, ein günstiges Objektiv zu verwenden und die entstehenden Bildfehler über einen Algorithmus per Computer zu korrigieren. Aus diesem Grund haben die Wissenschaftler eine einfache, plankonvexe Linsenkonstruktion gebaut und auf eine Canon EOS 40D montiert.

Guter Algorithmus, aber keine Alternative zur SLR samt gutem Objektiv

Die mit dieser Kombination angefertigten Bilder leiden stark unter chromatischer wie sphärischer Aberration und einer teilweise deutlichen Verzeichnung mit daraus resultierender Unschärfe samt ausgewaschenen Farben. Solche Schnappschüsse sind in Zeiten von Smartphone-Kameras jedoch längst keine Seltenheit mehr, sondern nahezu alltäglich - sieht man von Ausreißern wie dem Lumix 1020 oder Sonys Kameramodul DSC-QX10 ab.

Als Voraussetzung für den Algorithmus bauen die Forscher das Objektiv digital nach. Da nun die Linsenkonstruktion der Software bekannt ist, können die 50 auf 50 Pixel messenden Punktspreizfunktionen des in Kacheln unterteilten Bildes genutzt werden, um aus allen Farbkanälen die Abbildungsfehler herauszurechnen. Das klappt je nach Material ziemlich gut, um chromatischer Aberration und Verzeichnungen, aber auch Unschärfe per Dekonvolution-Algorithmus entgegenwirken.

  • Das Ursprungsbild ... (Bild: UBC)
  • ... und die bearbeitete Version (Bild: UBC)
  • Das Ursprungsbild ... (Bild: UBC)
  • ... und die bearbeitete Version (Bild: UBC)
  • Das Ursprungsbild ... (Bild: UBC)
  • ... und die bearbeitete Version (Bild: UBC)
Das Ursprungsbild ... (Bild: UBC)

Das finale Bild wirkt jedoch stellenweise überschärft und sieht nachbearbeitet aus. Die Artefakte und Darstellungsfehler werden zwar retuschiert, wodurch das Bild subjektiv deutlich besser wirkt - zusätzliche Informationen fügt die Technik jedoch nicht hinzu, sie wertet einzig vorhandene auf.

Zudem leidet der Ansatz der kanadischen Wissenschaftler darunter, dass die Berechnung der Punktspreizfunktionen bei Blenden größer als f/2 durch den Blur-Kernel des Algorithmus Bildinhalte zerstört, statt sie aufzuwerten. Die Forscher resümieren daher, dass ihre Technik zwar sehr gut funktionieren würde, ein exzellentes Objektiv samt einer guten DSLR jedoch die beste Wahl sei, um hochwertige Bilder aufzunehmen.


eye home zur Startseite
Hu5eL 01. Okt 2013

1:1 - nicht schelcht :-)

Lachser 30. Sep 2013

Genau das habe ich auch gedacht. bei der überschrift hatte ich schon vermutet, jetzt...

Egon E. 30. Sep 2013

Sicher, dass auch Verzeichnung korrigiert wird? Ich habe das Paper nur überflogen aber...

zonk 30. Sep 2013

stellst du dich bloed? Edit: Oder willst du ihm nur sagen wie bloed er war, weil er GPU...

zonk 30. Sep 2013

Wenn Deine Bilder echt so aussehen, wie die Beispielbilder, dann wuerde ich es mit einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Hannover
  2. adesso AG, Dortmund, Frankfurt am Main, Stuttgart, Köln, München
  3. Regiocom GmbH, Magdeburg
  4. MAGMA GmbH, Aachen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (-75%) 2,49€
  3. (-23%) 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: Die Qualität der Autofahrer lässt eh immer...

    McWiesel | 19:56

  2. Re: Hyperloop BUSTED!

    Ach | 19:52

  3. Re: Schade, dass es keinen Kommunismus in China gibt

    Moe479 | 19:51

  4. Re: Endlich dem Trend gefolgt...

    letz | 19:47

  5. Re: Zukunft ist die gute alte EISEN-bahn

    Eheran | 19:45


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel