Anzeige
Ein kleines Stück Python-Code erlaubt den unautorisierten Zugriff auf Fortigate-Firewalls.
Ein kleines Stück Python-Code erlaubt den unautorisierten Zugriff auf Fortigate-Firewalls. (Bild: Screenshot Hanno Böck/Golem.de)

Fortigate-Firewalls: SSH-Hintertür auch bei Fortinet?

Ein kleines Stück Python-Code erlaubt den unautorisierten Zugriff auf Fortigate-Firewalls.
Ein kleines Stück Python-Code erlaubt den unautorisierten Zugriff auf Fortigate-Firewalls. (Bild: Screenshot Hanno Böck/Golem.de)

Eine Lücke in älteren Versionen des Systems auf Fortinet-Firewalls sieht verdächtig wie eine Hintertür aus. Behoben wurde das Problem bereits 2014, Fortinet hat die Änderung damals offenbar verschwiegen.

Auf der Mailingliste Full Disclosure wurde gestern ein Skript gepostet, mit dem sich Angreifer unautorisierten Zugang zu Firewalls aus der Fortigate-Serie des Herstellers Fortinet verschaffen können. Das Skript nutzt dabei offenbar einen undokumentierten Mechanismus in älteren Versionen der SSH-Implementierung von Fortinet aus, der verdächtig wie eine Hintertür aussieht. Es ist der zweite derartige Vorfall in jüngster Zeit - kurz vor Weihnachten musste der Hersteller Juniper bereits eingestehen, dass sich in seinen Produkten mehrere Hintertüren befanden.

Anzeige

Die Full-Disclosure-Mail, die die Sache ins Rollen brachte, besteht lediglich aus einem kurzem Python-Skript, als einzige kurze Erklärung steht dort "SSH-Hintertür für FortiGate OS Version 4.x bis 5.0.7". Ralph-Philipp Weinmann, der bereits bei der Analyse der Juniper-Hintertüren eine wichtige Rolle gespielt hatte, bestätigte kurze Zeit später auf Twitter die Hintertür.

Lücke bis 2014 in FortiOS vorhanden

Die betroffenen Versionen des FortiOS-Betriebssystems sind alle relativ alt. Die Version 5.0.7 wurde im August 2014 veröffentlicht und im November durch die Version 5.0.8 abgelöst. Offenbar enthielten die früheren Versionen eine zusätzliche Authentifizierungsmethode für SSH, bei der man sich mittels eines Challenge-Response-Mechanismus mit einem Passwort einloggen kann. Das Passwort lautet "FGTAbc11*xy+Qqz27". Da es sich um einen eigenen, nicht standardisierten Authentifizierungsmechanismus handelt, funktioniert das Login mit einem gewöhnlichen SSH-Client nicht.

Fortinet bestreitet, dass es sich bei der gefundenen Lücke um eine Hintertür handelt. "Dies war keine Hintertür, sondern ein Management-Authentifizierungsproblem", heißt es in einem Statement, das Fortinet auf seiner Webseite veröffentlicht hat. Entdeckt worden sei das Problem von Fortinets eigenem Security-Team, ein Patch sei bereits im Juli 2014 bereitgestellt worden. Weitere Fragen, die wir Fortinet gestellt haben, blieben bislang unbeantwortet.

Kunden wurden nicht informiert

Was genau Fortinet mit einem Management-Authentifizierungsproblem meint, ist unklar. Fortinet verweist auf ein Security-Advisory, das jedoch ein Datum vom 12. Januar 2016 trägt. Auf jeden Fall klar sein dürfte damit, dass Fortinet den Vorfall 2014 verschwiegen hat und die Nutzer der Fortigate-Geräte nicht informiert wurden. In den Release Notes von FortiOS 5.0.8 fanden wir keinerlei Hinweise auf eine SSH-Sicherheitslücke.

Der gesamte Vorfall fällt in eine Zeit, in der Fortinets Konkurrent Juniper gerade darum ringt, eine plausible Erklärung für die Hintertüren zu finden, die in dessen Produkten gefunden wurden. Kurz vor Weihnachten hatte Juniper erklärt, dass zwei Hintertüren in seinem System ScreenOS gefunden wurden. Bei einer näheren Analyse stellte sich jedoch heraus, dass eine dieser Hintertüren, die auf dem NSA-Zufallszahlengenerator Dual EC DRBG basiert, offenbar nur ausgetauscht wurde und bereits vorher mit anderen Parametern vorhanden war. Junipers Erklärungen für diesen Vorfall waren alles andere als glaubwürdig und das Problem ist nach wie vor nicht behoben.


eye home zur Startseite
bbk 13. Jan 2016

Bei Forti ist alles möglich ;).Und nachdem der Fortimanager damals immer auf magische...

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist/-in für IT-Anwendungsadministration im Besteuerungsverfahren, Schwerpunkt Infrastruktur
    Dataport, Rostock
  2. Manager Software Development (m/w)
    TAKATA AG, Berlin und Aschaffenburg
  3. Kundenberater (m/w) Apotheken-IT
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Hamburg
  4. Mitarbeiter (m/w) 1st Level Support
    Kaufland Logistik Möckmühl, Möckmühl

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR NOCH HEUTE: Logitech G610 Orion Brown
    92,52€ statt 112,52€ (Vergleichspreise ab ca. 109€)
  2. NUR NOCH HEUTE: Logitech G900 Chaos Spectrum (kabelgebunden/kabellos)
    159,00€ statt 179,00€ (Vergleichspreise ab ca. 179€)
  3. NUR NOCH HEUTE: Gratis Roccat Lua Tri-Button Maus + Kanga Cloth Mousepad Bundle bei Kauf einer ausgewählten Gainward-Grafikkarte

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ultra Compact Network

    Nokia baut LTE-Station als Rucksacklösung

  2. Juniper EX2300-C-12T/P

    Kompakt, lüfterlos und mit 124 Watt Powerbudget

  3. Vorratsdatenspeicherung

    Alarm im VDS-Tresor

  4. Be Quiet Silent Loop

    Sei leise, Wasserkühlung!

  5. Kryptowährung

    Australische Behörden versteigern beschlagnahmte Bitcoins

  6. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  7. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  8. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  9. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android

  10. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. iPhone 7 Erste Kopfhörer-Adapter für Lightning-auf-Klinke gesichtet
  2. Snapdragon Wear 1100 Neuer Chip für kleine Linux- und RTOS-Wearables
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. 8 Kerne 250¤

    xenofit | 23:51

  2. Re: youtube-dl: Lokale Alternative

    Schattenwerk | 23:50

  3. Re: "..sichtlich genossen.."

    User_x | 23:49

  4. Re: Kein Splitscreen

    Keksmonster226 | 23:49

  5. Re: Ansichtssache

    thesmann | 23:47


  1. 19:26

  2. 18:41

  3. 18:36

  4. 18:16

  5. 18:11

  6. 17:31

  7. 17:26

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel