Abo
  • Services:
Anzeige
Ein kleines Stück Python-Code erlaubt den unautorisierten Zugriff auf Fortigate-Firewalls.
Ein kleines Stück Python-Code erlaubt den unautorisierten Zugriff auf Fortigate-Firewalls. (Bild: Screenshot Hanno Böck/Golem.de)

Fortigate-Firewalls: SSH-Hintertür auch bei Fortinet?

Ein kleines Stück Python-Code erlaubt den unautorisierten Zugriff auf Fortigate-Firewalls.
Ein kleines Stück Python-Code erlaubt den unautorisierten Zugriff auf Fortigate-Firewalls. (Bild: Screenshot Hanno Böck/Golem.de)

Eine Lücke in älteren Versionen des Systems auf Fortinet-Firewalls sieht verdächtig wie eine Hintertür aus. Behoben wurde das Problem bereits 2014, Fortinet hat die Änderung damals offenbar verschwiegen.

Auf der Mailingliste Full Disclosure wurde gestern ein Skript gepostet, mit dem sich Angreifer unautorisierten Zugang zu Firewalls aus der Fortigate-Serie des Herstellers Fortinet verschaffen können. Das Skript nutzt dabei offenbar einen undokumentierten Mechanismus in älteren Versionen der SSH-Implementierung von Fortinet aus, der verdächtig wie eine Hintertür aussieht. Es ist der zweite derartige Vorfall in jüngster Zeit - kurz vor Weihnachten musste der Hersteller Juniper bereits eingestehen, dass sich in seinen Produkten mehrere Hintertüren befanden.

Anzeige

Die Full-Disclosure-Mail, die die Sache ins Rollen brachte, besteht lediglich aus einem kurzem Python-Skript, als einzige kurze Erklärung steht dort "SSH-Hintertür für FortiGate OS Version 4.x bis 5.0.7". Ralph-Philipp Weinmann, der bereits bei der Analyse der Juniper-Hintertüren eine wichtige Rolle gespielt hatte, bestätigte kurze Zeit später auf Twitter die Hintertür.

Lücke bis 2014 in FortiOS vorhanden

Die betroffenen Versionen des FortiOS-Betriebssystems sind alle relativ alt. Die Version 5.0.7 wurde im August 2014 veröffentlicht und im November durch die Version 5.0.8 abgelöst. Offenbar enthielten die früheren Versionen eine zusätzliche Authentifizierungsmethode für SSH, bei der man sich mittels eines Challenge-Response-Mechanismus mit einem Passwort einloggen kann. Das Passwort lautet "FGTAbc11*xy+Qqz27". Da es sich um einen eigenen, nicht standardisierten Authentifizierungsmechanismus handelt, funktioniert das Login mit einem gewöhnlichen SSH-Client nicht.

Fortinet bestreitet, dass es sich bei der gefundenen Lücke um eine Hintertür handelt. "Dies war keine Hintertür, sondern ein Management-Authentifizierungsproblem", heißt es in einem Statement, das Fortinet auf seiner Webseite veröffentlicht hat. Entdeckt worden sei das Problem von Fortinets eigenem Security-Team, ein Patch sei bereits im Juli 2014 bereitgestellt worden. Weitere Fragen, die wir Fortinet gestellt haben, blieben bislang unbeantwortet.

Kunden wurden nicht informiert

Was genau Fortinet mit einem Management-Authentifizierungsproblem meint, ist unklar. Fortinet verweist auf ein Security-Advisory, das jedoch ein Datum vom 12. Januar 2016 trägt. Auf jeden Fall klar sein dürfte damit, dass Fortinet den Vorfall 2014 verschwiegen hat und die Nutzer der Fortigate-Geräte nicht informiert wurden. In den Release Notes von FortiOS 5.0.8 fanden wir keinerlei Hinweise auf eine SSH-Sicherheitslücke.

Der gesamte Vorfall fällt in eine Zeit, in der Fortinets Konkurrent Juniper gerade darum ringt, eine plausible Erklärung für die Hintertüren zu finden, die in dessen Produkten gefunden wurden. Kurz vor Weihnachten hatte Juniper erklärt, dass zwei Hintertüren in seinem System ScreenOS gefunden wurden. Bei einer näheren Analyse stellte sich jedoch heraus, dass eine dieser Hintertüren, die auf dem NSA-Zufallszahlengenerator Dual EC DRBG basiert, offenbar nur ausgetauscht wurde und bereits vorher mit anderen Parametern vorhanden war. Junipers Erklärungen für diesen Vorfall waren alles andere als glaubwürdig und das Problem ist nach wie vor nicht behoben.


eye home zur Startseite
bbk 13. Jan 2016

Bei Forti ist alles möglich ;).Und nachdem der Fortimanager damals immer auf magische...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEAP Automation GmbH, Egelsbach
  2. über Robert Half Technology, Gießen
  3. Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  4. Porsche AG, Zuffenhausen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. Windows 10 Anniversary Update

    Cortana wird zur alleinigen Suchfunktion

  2. Quartalsbericht

    Amazon schwimmt im Geld

  3. Software

    Oracle kauft Netsuite für 9,3 Milliarden US-Dollar

  4. Innovation Train

    Deutsche Bahn kooperiert mit Hyperloop

  5. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  6. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  7. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  8. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  9. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  10. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Mit anderen Worten...

    amagol | 02:02

  2. Re: Wer würde 1,56 $ (1,40¤) pro Monat zahlen für...

    amagol | 01:55

  3. Re: Spinnt MA denn vollkommen?

    Wallbreaker | 01:44

  4. Re: Dumme Frage: Was zählt zum Begriff...

    Mephir | 01:40

  5. Re: W10 Sharewarepark

    Wallbreaker | 01:38


  1. 23:26

  2. 22:58

  3. 22:43

  4. 18:45

  5. 17:23

  6. 15:58

  7. 15:42

  8. 15:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel