Anzeige
Twitter-Nachrichten sollen Ausfälle bei der Berliner S-Bahn vorhersagen.
Twitter-Nachrichten sollen Ausfälle bei der Berliner S-Bahn vorhersagen. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Forschung: Tweets sollen die S-Bahn-Fahrt bequemer machen

Twitter-Nachrichten sollen Ausfälle bei der Berliner S-Bahn vorhersagen.
Twitter-Nachrichten sollen Ausfälle bei der Berliner S-Bahn vorhersagen. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Forscher am Hasso-Plattner-Institut arbeiten an einer Methode, S-Bahn-Ausfälle vorherzusagen. Dazu werden maschinell Twitter-Nachrichten ausgewertet und analysiert. Bei der Routenplanung könnten dann Strecken umgangen werden, auf denen es häufig zu Ausfällen oder Verspätungen kommt.

Es ist ein immer wiederkehrendes Ärgernis, wenn ein Fahrgast auf einem S-Bahnhof steht und vergeblich wartet, weil der nächste Zug nicht oder mit großer Verspätung kommt. Dieses Problem will das Hasso-Plattner-Institut (HPI) angehen, indem solche Verspätungen oder Ausfälle vorhergesagt werden. Möglich werden soll das durch die Analyse und Auswertungen von Twitter-Nachrichten.

Anzeige

Gemeinsam mit der S-Bahn Berlin arbeitet das HPI daran, auftretende Beeinträchtigungen im Berliner S-Bahnnetz in Echtzeit zu analysieren. Die Analysesoftware S-Bahn-Analyzer stellt das HPI auf der Technikmesse Cebit in Hannover vor. Damit soll ermittelt werden, welche Verkehrsereignisse zu welcher Zeit an bestimmten Orten gehäuft auftreten, um frühzeitig darauf reagieren zu können.

Zurückliegende Vorkommnisse werden analysiert

Diese Informationen könnten sowohl bei der Verkehrsplanung als auch im laufenden Betrieb berücksichtigt werden, damit die S-Bahn Berlin etwa besser auf Engpässe und Unregelmäßigkeiten sowie deren Auswirkungen reagieren kann. Dabei sollen Rückschlüsse aus vergangenen Vorkommnissen möglich sein. "Ziel ist es, frühzeitig Alternativen zu erkennen, wenn plötzliche Störungen im Ablauf des öffentlichen Nahverkehrs Reisepläne aus dem Takt zu bringen drohen", erläutert HPI-Projektleiter Matthieu Schapranow.

Die HPI-Software zeige in Live-Statistiken, welches die häufigsten Arten von Vorfällen sind und zu welchen Tageszeiten welche Ereignisse für welche Linien besonders oft gemeldet werden. Mit diesen Informationen kann ein Fahrgast Ausfälle umgehen, eine andere Route wählen und möglicherweise trotzdem mit möglichst geringem Zeitverlust ans Ziel gelangen. "Fahrgäste, denen mehrere Routen zur Wahl stehen, können künftig diejenige wählen, für die die geringste Wahrscheinlichkeit für störende Ereignisse prognostiziert wurde", sagt Schapranow. Die S-Bahn Berlin will ihren Kunden diese Daten bereitstellen.

Software analyisiert Twitter-Nachrichten

Das HPI verwendet eine sogenannte In-Memory-Database-Technologie. Sie kann unter anderem von Menschen geschriebene Texte in computerverständliche Informationen übersetzen. Damit sollen sich durch parallele Verarbeitung besonders große Datenmengen in kurzer Zeit analysieren und auswerten lassen. "Aus den Twitter-Kurznachrichten der S-Bahn extrahieren wir so zum Beispiel Informationen über betroffene Linien, Bahnhöfe oder Gründe, verknüpfen diese und errechnen in Echtzeit Prognosen für künftige Ereignisse", erklärt Schapranow.

Die HPI-Wissenschaftler brachten ihrer Software nach eigenen Angaben bei, verschiedene Deklinationsformen, Abkürzungen und Umlautschreibweisen von Stichwörtern zu erkennen. Mit der sogenannten unscharfen Suche werden Rechtschreibfehler übergangen. Dabei werden zwei Wörter buchstabenweise verglichen und ein Ähnlichkeitswert berechnet, um dann zu beurteilen, wie wahrscheinlich die Übereinstimmung mit einem relevanten Stichwort ist.


eye home zur Startseite
Berner Rösti 16. Mär 2016

Ich glaube nicht, dass die S-Bahn Berlin die privaten Einkäufe ihrer Mitarbeiter twittert.

Berner Rösti 16. Mär 2016

Die Frage ist, ob "sie" diese Information in eine maschinenlesbare Datenbank eingeben...

Der Rechthaber 15. Mär 2016

Was nützt mir der Tweed, ich eine Ausweichroute suchen udn dann wieder vor einem Ausfall...

Berner Rösti 15. Mär 2016

Die Bahn weiß selbstverständlich, in welchem Streckenabschnitt sich ihre Züge aufhalten...

Berner Rösti 15. Mär 2016

Es wird nicht der Shitstorm der Kunden, sondern der Twitter-Kanal der S-Bahn...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur, Informatiker, Mathematiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz
  2. IT-Spezialist / Entwickler (m/w)
    Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  3. Software Entwickler Java (m/w)
    team24x7 Gesellschaft für Lösungen in der Datenverarbeitung mbH, Bonn
  4. Softwareentwickler (m/w) User Interface / Datenbasis
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€
  2. Jack Ryan Box [Blu-ray]
    13,97€
  3. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    18,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

  1. Re: überflüssig ?

    User_x | 00:33

  2. Re: Medium "Luft"

    User_x | 00:30

  3. Re: Dvb-c

    User_x | 00:28

  4. Re: Digitalisierung von Haarpflege? O_o

    Lasse Bierstrom | 00:20

  5. Hotspot (Homespot)

    das_mav | 00:08


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel