Abo
  • Services:
Anzeige
Twitter-Nachrichten sollen Ausfälle bei der Berliner S-Bahn vorhersagen.
Twitter-Nachrichten sollen Ausfälle bei der Berliner S-Bahn vorhersagen. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Forschung: Tweets sollen die S-Bahn-Fahrt bequemer machen

Twitter-Nachrichten sollen Ausfälle bei der Berliner S-Bahn vorhersagen.
Twitter-Nachrichten sollen Ausfälle bei der Berliner S-Bahn vorhersagen. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Forscher am Hasso-Plattner-Institut arbeiten an einer Methode, S-Bahn-Ausfälle vorherzusagen. Dazu werden maschinell Twitter-Nachrichten ausgewertet und analysiert. Bei der Routenplanung könnten dann Strecken umgangen werden, auf denen es häufig zu Ausfällen oder Verspätungen kommt.

Es ist ein immer wiederkehrendes Ärgernis, wenn ein Fahrgast auf einem S-Bahnhof steht und vergeblich wartet, weil der nächste Zug nicht oder mit großer Verspätung kommt. Dieses Problem will das Hasso-Plattner-Institut (HPI) angehen, indem solche Verspätungen oder Ausfälle vorhergesagt werden. Möglich werden soll das durch die Analyse und Auswertungen von Twitter-Nachrichten.

Anzeige

Gemeinsam mit der S-Bahn Berlin arbeitet das HPI daran, auftretende Beeinträchtigungen im Berliner S-Bahnnetz in Echtzeit zu analysieren. Die Analysesoftware S-Bahn-Analyzer stellt das HPI auf der Technikmesse Cebit in Hannover vor. Damit soll ermittelt werden, welche Verkehrsereignisse zu welcher Zeit an bestimmten Orten gehäuft auftreten, um frühzeitig darauf reagieren zu können.

Zurückliegende Vorkommnisse werden analysiert

Diese Informationen könnten sowohl bei der Verkehrsplanung als auch im laufenden Betrieb berücksichtigt werden, damit die S-Bahn Berlin etwa besser auf Engpässe und Unregelmäßigkeiten sowie deren Auswirkungen reagieren kann. Dabei sollen Rückschlüsse aus vergangenen Vorkommnissen möglich sein. "Ziel ist es, frühzeitig Alternativen zu erkennen, wenn plötzliche Störungen im Ablauf des öffentlichen Nahverkehrs Reisepläne aus dem Takt zu bringen drohen", erläutert HPI-Projektleiter Matthieu Schapranow.

Die HPI-Software zeige in Live-Statistiken, welches die häufigsten Arten von Vorfällen sind und zu welchen Tageszeiten welche Ereignisse für welche Linien besonders oft gemeldet werden. Mit diesen Informationen kann ein Fahrgast Ausfälle umgehen, eine andere Route wählen und möglicherweise trotzdem mit möglichst geringem Zeitverlust ans Ziel gelangen. "Fahrgäste, denen mehrere Routen zur Wahl stehen, können künftig diejenige wählen, für die die geringste Wahrscheinlichkeit für störende Ereignisse prognostiziert wurde", sagt Schapranow. Die S-Bahn Berlin will ihren Kunden diese Daten bereitstellen.

Software analyisiert Twitter-Nachrichten

Das HPI verwendet eine sogenannte In-Memory-Database-Technologie. Sie kann unter anderem von Menschen geschriebene Texte in computerverständliche Informationen übersetzen. Damit sollen sich durch parallele Verarbeitung besonders große Datenmengen in kurzer Zeit analysieren und auswerten lassen. "Aus den Twitter-Kurznachrichten der S-Bahn extrahieren wir so zum Beispiel Informationen über betroffene Linien, Bahnhöfe oder Gründe, verknüpfen diese und errechnen in Echtzeit Prognosen für künftige Ereignisse", erklärt Schapranow.

Die HPI-Wissenschaftler brachten ihrer Software nach eigenen Angaben bei, verschiedene Deklinationsformen, Abkürzungen und Umlautschreibweisen von Stichwörtern zu erkennen. Mit der sogenannten unscharfen Suche werden Rechtschreibfehler übergangen. Dabei werden zwei Wörter buchstabenweise verglichen und ein Ähnlichkeitswert berechnet, um dann zu beurteilen, wie wahrscheinlich die Übereinstimmung mit einem relevanten Stichwort ist.


eye home zur Startseite
Berner Rösti 16. Mär 2016

Ich glaube nicht, dass die S-Bahn Berlin die privaten Einkäufe ihrer Mitarbeiter twittert.

Berner Rösti 16. Mär 2016

Die Frage ist, ob "sie" diese Information in eine maschinenlesbare Datenbank eingeben...

Der Rechthaber 15. Mär 2016

Was nützt mir der Tweed, ich eine Ausweichroute suchen udn dann wieder vor einem Ausfall...

Berner Rösti 15. Mär 2016

Die Bahn weiß selbstverständlich, in welchem Streckenabschnitt sich ihre Züge aufhalten...

Berner Rösti 15. Mär 2016

Es wird nicht der Shitstorm der Kunden, sondern der Twitter-Kanal der S-Bahn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rakuten Deutschland GmbH, Berlin
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  3. Dussmann Service Deutschland GmbH, Berlin
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,91€
  2. 94,90€ statt 109,90€
  3. 74,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Wie,,,

    widdermann | 00:59

  2. Re: Ganz und gar nicht günstig

    Gernhard | 00:58

  3. Re: jede firma, die noch im profisport...

    Cok3.Zer0 | 00:46

  4. Re: Ursprung auf Windows Phone ignoriert. :(

    drvsouth | 00:44

  5. Re: Ein Mehrwert darzustellen wird immer schwieriger

    plutoniumsulfat | 00:32


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel