Das Laserlabor am PSI
Das Laserlabor am PSI (Bild: PSI/Scanderbeg Sauer Photography)

Forschung Terahertz-Laser für schnellere und größere Festplatten

Forschern aus der Schweiz und Frankreich ist es gelungen, Magnetfelder auf einem Speichermedium mit einem sehr schnellen Laser zu manipulieren. Das könnte für ein neues Aufzeichnungsverfahren bei Festplatten sorgen.

Anzeige

Eine neue Anwendung für einen sehr schnellen Laser haben Wissenschaftler am Schweizer Paul-Scherrer-Institut (PSI) zusammen mit Kollegen von der ETH Lausanne und der französischen Curie-Universität entwickelt. Der sogenannte Terahertz-Laser kann Impluse mit einer Länge von nur einer Picosekunde abgeben.

Wenn mit diesem Laser eine magnetisch geladene Kobaltoberfläche beschossen wird, verändern sich die magnetischen Ladungen auf dem Material. Anders als bei wiederbeschreibbaren Medien wie DVD-RW-verwendeter Phase-Change-Technik wird die Oberfläche dabei nicht erwärmt, dafür ist der Impuls des Lasers zu kurz.

Damit wäre eines der Probleme beim Beschreiben von Datenträgern mit Lasern mit der neuen Technik gelöst, denn bisher war die entstehende Wärme für hohe Schreibgeschwindigkeiten ein Hindernis. Es gibt jedoch auch für Festplatten schon Techniken wie HAMR, die trotz Erwärmung für die Serienproduktion taugen sollen, diese arbeiten jedoch nicht mit einem einzelnen Laser und sind somit aufwendiger.

Tatsächlich Daten schreiben und lesen kann der Terahertz-Laser aber noch nicht. Die Forscher konnten lediglich nachweisen, dass das Licht die Ausrichtung eines Magnetfelds kontrolliert beeinflusst. Vollständig umkehren, um also aus einer 0 eine 1 zu machen, ließen sich die Ladungen auf dem Trägermedium noch nicht. Am Beispiel eines mechanischen Kompasses lässt sich das an einem Beispiel verdeutlichen: Die nach Norden zeigende Nadel wurde durch einen im Süden angebrachten Magneten zwar aus ihrer Lage bewegt, zeigte aber nicht vollständig nach Süden.

Die Forscher wollen diese Umkehr des Magnetfeldes - die anderes als beim Kompass auch ohne Anlegen eines anderen Feldes dauerhaft sein soll - in Zukunft durch andere Pulsformen des Lasers erreichen. Ihre Arbeit haben die Wissenschaftler vollständig bei Nature Photonics veröffentlicht.


Lala Satalin... 14. Aug 2013

Von Hybridplatten halte ich derzeit nichts. Weil diese "intelligenz" weiß nie, was für...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter (m/w)
    RENA Technologies GmbH, Gütenbach
  2. IT-Consultant (m/w) Softwareprojekte
    Ferber-Software GmbH, Lippstadt
  3. Project Manager/in - Connected Services
    Robert Bosch GmbH, Karlsruhe
  4. Citrix Administrator/in
    Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heidelberg, Heilbronn, Freiburg oder Karlsruhe

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€
  2. MSI GeForce GTX 970 Gaming 4G
    369,90€ (günstigster Preis laut Preisvergleich)
  3. 10 EURO GÜNSTIGER: Kingston HyperX Cloud Headset
    74,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Razer Blade 2015 im Test

    Das bisher beste Gaming-Ultrabook

  2. Biomimetik

    Miniroboter zieht Vielfaches seines Eigengewichts nach oben

  3. Malware

    Apples Schutzmechanismen sind nahezu wirkungslos

  4. Konami

    Zukunft von Silent Hill ist unklar

  5. Dementi

    Nokia wird keine neuen Smartphones herstellen

  6. Splash Damage

    Gears of War erscheint als HD-Remake für die Xbox One

  7. Call of Duty

    Black Ops 3 mit offeneren Levels und mehr Charakter

  8. Nexus Player im Test

    Zu wenige Apps, zu viele Probleme

  9. Linux 4.1

    Ext4 verschlüsselt sich selbst

  10. Nepal

    Facebook, Google und Openstreetmap helfen Erdbebenopfern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



GTA 5 im Technik-Test: So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
GTA 5 im Technik-Test
So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
  1. GTA 5 auf dem PC Erst beschränkter Zugriff, dann mehr Freiheit
  2. GTA 5 PC Rockstar Games gibt Systemanforderungen für Ultra-HD bekannt
  3. GTA 5 PC angespielt Los Santos ohne Staubschleier

Hello Firefox OS: Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
Hello Firefox OS
Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
  1. Biicode Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ ist Open Source
  2. Freie Bürosoftware Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne
  3. ARM-SoC Allwinner verschleiert Lizenzverletzungen noch weiter

Flex Shape Gripper: Zuschnappen wie ein Chamäleon
Flex Shape Gripper
Zuschnappen wie ein Chamäleon
  1. Windkraftwerke Kletterroboter überprüft Windräder
  2. Care-O-bot Der Gentleman-Roboter gibt sich die Ehre
  3. Roboter Festos Falter fliegen fleißig

  1. Re: Was macht Nokia eigentlich jetzt?

    david_rieger | 12:27

  2. Re: Jetzt ist der Artikel auch hier und genauso...

    ilovekuchen | 12:26

  3. Re: Als Trekkie

    der_wahre_hannes | 12:24

  4. Re: "benannte eine bereits bekannte Malware...

    ilovekuchen | 12:23

  5. Re: Spiel scheinbar nicht eingestellt

    SchmuseTigger | 12:22


  1. 12:00

  2. 11:59

  3. 11:43

  4. 11:10

  5. 11:09

  6. 11:03

  7. 09:55

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel