Anzeige
Flüssiges Metall in Polymerhülle
Flüssiges Metall in Polymerhülle (Bild: North Carolina State University)

Forschung Selbstheilende Kabel aus flüssigem Metall

Forscher an der North-Carolina-State-Universität haben ein elastisches, selbstheilendes Kabel entwickelt. Wird es durchtrennt, wächst es allein wieder zusammen.

Anzeige

Mit der Schere durchtrennt, wächst ein an der North-Carolina-State-Universität entwickeltes Kabel innerhalb von zehn Minuten wieder zusammen. Die Kontroll-LED, die zeigt, ob Strom fließt, leuchtet sofort wieder. Möglich macht das ein neues Kabel, das Forscher um Michael Dickey entwickelt haben.

Dabei setzen die Forscher auf einen Kern aus flüssigem Metall in einer kommerziell verfügbaren, selbstheilenden Polymerhülle. Das flüssige Metall soll für gute Leiteigenschaften sorgen, die Polymerhülle macht das Kabel elastisch.

Zunächst haben die Forscher mit einem herkömmlichen Draht dünne Kanäle in das selbstheilende Polymer gedrückt und diese dann mit einer flüssigen Metalllegierung aus Indium und Gallium gefüllt. So entstand ein Draht aus flüssigem Metall in dem elastischen Polymerblock, der mit diesem gedehnt werden kann.

Wird dieses Kabel nun mit einer Schere wie zuvor beschrieben durchtrennt, oxidiert das flüssige Metall und bildet eine Haut, die das Auslaufen der Polymerhülle verhindert. Werden die beiden getrennten Enden wieder zusammengedrückt, stellt das flüssige Metall wieder eine Verbindung her. Das geht sehr schnell. Einige Minuten länger dauert es, bis das Polymer wieder molekulare Bindungen herstellt und so ebenfalls zusammenwächst.

Der Ansatz solle sich aber auch anderweitig nutzen lassen, so Forscher Dickey: Es sei ebenfalls möglich, auf diese Art und Weise komplexe Schaltungen herzustellen und die Schaltung nachträglich mit einer Schere zu verändern, wenn die Enden danach verdreht zusammengesetzt werden.

Ihre Forschungsergebnisse beschreiben die Forscher im Artikel Self-Healing Stretchable Wires for Reconfigurable Circuit Wiring and 3D Microfluidics, der online im Journal Advanced Materials veröffentlicht wurde.


eye home zur Startseite
neocron 05. Feb 2013

richtig ... und der Grund ist, dass Kunden es trotzdem kaufen! geplante obsoleszenz...

neocron 05. Feb 2013

nunja, aber auch flachbildmonitore wurden anfaenglich nur flachbildmonitore genannt, und...

Seasdfgas 28. Jan 2013

gibt ja auch nix einfacheres als die kiloschweren, von dreck und gerümpel umgebenen...

M. C. 27. Jan 2013

...wenn es marktreif ist, dann wird es sowieso von der Lüsterklemmen-Industrie aufgekauft...

chrulri 26. Jan 2013

Achso.

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Web Entwickler/-in
    Software4You Planungssysteme GmbH, München
  2. Vertrags-Manager (m/w) IT-Services
    Deutsche Post DHL Group, Bonn oder Darmstadt
  3. Software-Spezialist / Architekt (m/w) .NET-Framework
    GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  4. Product Manager (m/w)
    Cognitec Systems GmbH, Dresden

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: 50% Rabatt auf Star-Wars-Games
    (u. a. Star Wars Battlefront 33,95€, Star Wars: Knights of the Old Republic II The Sith Lords 4...
  2. NUR HEUTE: Samsung 850 Pro 1-TB-SSD
    334,99€ (Vergleichspreis: ab 410€)
  3. NUR HEUTE: ZOTAC GeForce GTX 980Ti AMP Omega Edition 6GB
    575,00€ (Vergleichspreis: ab 645€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Lede Project

    OpenWRT-Kernentwickler starten eigenen Fork

  2. Tim Höttges

    Telekom-Chef nennt Frage nach FTTH "sinnfrei"

  3. VR

    Wir haben eine Küche in New York

  4. Smart Home

    Devolo stellt drei neue Bausteine für Home Control vor

  5. Dawn of War 3

    Strategie mit Space Marines und Orks

  6. Snapchat

    Wir kommen in Frieden

  7. Mobilfunk

    Tchibo Mobil mit neuen Smartphone-Tarifen

  8. Festnetz

    Investitionen der Deutschen Telekom ins Netz sinken

  9. Imagetragick-Bug

    Sicherheitslücke in Imagemagick bedroht viele Server

  10. Kooperation vereinbart

    Fiat Chrysler baut 100 autonome Minivans für Google



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  2. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen
  3. ZDFInfo am Karfreitag Atari, Chaos Computer Club und Killerspiele

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

  1. Re: Uuuuh, klingt gut

    TTX | 13:43

  2. Re: Unprofesionell

    Trollversteher | 13:42

  3. Re: Necrons !

    D43 | 13:41

  4. Re: Bei E-Autos zählt die Reichweite

    TTX | 13:41

  5. Re: Telekom ignorieren

    sofries | 13:41


  1. 13:18

  2. 12:48

  3. 12:06

  4. 11:42

  5. 11:06

  6. 11:05

  7. 10:57

  8. 10:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel