Der Laser bewegt die Scheibe.
Der Laser bewegt die Scheibe. (Bild: Gakuin-Universität)

Forschung Laser schubst schwebende Magnetscheibe

Japanischen Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen, ein magnetisches Schwebesystem nicht nur in der Höhe des schwebenden Gegenstandes zu kontrollieren. Die genutzte Graphitschreibe kann auch bewegt und sogar in Drehung versetzt werden.

Anzeige

Einem Team an der japanischen Gakuin-Universität ist etwas gelungen, was seit der Entdeckung der Supraleitung versucht wurde: Es konnte durch die berührungsfreie Zuführung von Energie einen schwebenden Magneten auf vielfältige Weise bewegen.

 
Video: Laser bewegt Magnetscheibe

Dazu setzten die Wissenschaftler eine Graphitscheibe auf einzelne und mehrere Dauermagneten. Die Scheibe schwebt dabei, so wie sie es auch bei gut ausbalancierten Spielzeugen tut. Wenn das spezielle Material aber mit einem Laser bestrahlt wird, ändert sich seine Temperatur und damit die magnetischen Eigenschaften.

Der erste Effekt, demonstriert mit einem einzelnen starken Dauermagneten, ist schon bekannt: Wenn die Scheibe in der Mitte erhitzt wird, nimmt ihr Abstand zum Magneten ab. Kühlt sie ab, steigt sie wieder auf. Spanender und bisher nicht gesehen ist, was passiert, wenn das Graphit am Rand vom Laser beleuchtet wird. Dann versetzt sich die Scheibe in Drehung.

Sie rotiert nach Angaben der Wissenschaftler mit bis zu 200 Umdrehungen pro Minute, woraus sich mehrere praktische Anwendungen ergeben könnten. Als Erstes ist geplant, kleine berührungslose Turbinen zu bauen. Das soll unter anderem dazu dienen, Solarenergie direkt in Bewegungsenergie umzusetzen.

Noch spektakulärer könnte es werden, wenn die Experimente mit mehreren Magneten sich in nutzbare Geräte verwandeln lassen. Die Scheibe kann nämlich nicht nur rotieren, sondern auch seitlich bewegt werden. Sie lässt sich dabei mit dem Laser wie an einem Faden über die Magneten ziehen. Das, so meinen die Forscher, könnte dazu führen, dass ein neues Antriebssystem für magnetisch schwebende Fortbewegungsmittel entstehen könnte.

Die Forscher rund um Masayuki Kobayashi haben ihre Ergebnisse in einer Arbeit beim Journal of the American Chemical Society veröffentlicht.


Soley 01. Jan 2013

Ich finde das ganze nicht so wirklich überzeugend... Also, ich habe mir das tatsächlich...

Eheran 29. Dez 2012

Diamagnetismus ist schon einige Jahrhunderte bekannt.

HerrMannelig 28. Dez 2012

oje, hab den Artikel wohl vorhin falsch gelesen. Keine Supraleitung nötig...

Puppenspieler 28. Dez 2012

Gab's doch schon: http://www.mattycollector.com/store/matty/en_US/pd/ThemeID.1298800...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemadministrator (m/w) User-Support
    genua mbh, Kirchheim bei München
  2. (Lead) Analytics Engineer (m/w)
    Deutsche Bank | Eschborn, Eschborn
  3. Projektmanager/in für Individualsoftware Automotive
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Quality Assurance & Security Manager (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit

Detailsuche


Top-Angebote
  1. DEAL DER WOCHE: ANNO 2070 - Bonus Edition [PC Download]
    6,36€
  2. NUR BIS DIENSTAG: Fire HD 7 Tablet 40 EUR günstiger
    79,00€ statt 119,00€
  3. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, Grand Budapest Hotel, Teenage Mutant Ninja Turtles, Django Unchained, Edge of...

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Smart-TV-Betriebssysteme im Test

    Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühlt

  2. Gear S2

    Samsung stellt runde Smartwatches vor

  3. The Swarm

    Brite hebt mit Multicopter ab

  4. Elite Bundle

    Xbox One startet ein bisschen schneller

  5. Spionage

    49 neue Module für die Schnüffelsoftware Regin entdeckt

  6. Primove in der Hauptstadt

    Berlin hat wieder eine E-Bus-Linie

  7. Metal Gear Solid 5

    PC-Version enthält nur 9-MByte-Installer auf Disc

  8. Autonomes Fahren

    Googles Mini-Autos sollen auf Wildwechsel reagieren können

  9. Eigenproduktionen

    Apple will angeblich ins Film- und Seriengeschäft einsteigen

  10. Smartwatch

    iOS-App für Android Wear veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Snowden-Dokumente: Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
Snowden-Dokumente
Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
  1. Macbooks IBM wechselt vom Lenovo Thinkpad zum Mac
  2. Liske Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus
  3. IuK-Kommission Das Protokoll des Bundestags-Hacks

Rare Replay im Test: Banjo, Conker und mehr im Paket
Rare Replay im Test
Banjo, Conker und mehr im Paket
  1. Microsoft Warum Quantum Break nicht für Windows erscheint
  2. Xbox One DVR-Funktion erscheint vorerst nicht in Deutschland
  3. Xbox One Frische Farben für die neue Nutzerführung

Honor 7 im Hands on: Neues Honor-Smartphone kommt für 350 Euro nach Deutschland
Honor 7 im Hands on
Neues Honor-Smartphone kommt für 350 Euro nach Deutschland

  1. Wie im Firmennetzwerk entdecken?

    Bohnensack | 11:58

  2. Re: Lustig mit anzusehen...

    most | 11:57

  3. Re: Fehlt nur noch Windows Phone

    TTX | 11:57

  4. Re: Ja, ja, STEAM ist die Zukunft ...

    Oldschooler | 11:54

  5. Re: Der Download ist nur 20 GB gross

    Gucky | 11:53


  1. 12:03

  2. 11:59

  3. 11:12

  4. 11:11

  5. 10:54

  6. 09:58

  7. 09:35

  8. 08:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel