Abo
  • Services:
Anzeige
Forschung an Nutzern wird stärker reguliert.
Forschung an Nutzern wird stärker reguliert. (Bild: Facebook Research)

Forschung im Newsfeed: Facebook will Experimente an Nutzern einschränken

Facebook reagiert auf die Kritik an einem Forschungsexperiment, das für eine Psychologie-Studie im Newsfeed durchgeführt wurde. Auch in Zukunft wird es solche Experimente geben. Doch diese werden stärker reguliert. Ob es ein Einverständnis der Nutzer braucht, ist aber unklar.

Anzeige

Nach einem stark kritisierten Experiment an rund 700.000 Facebook-Nutzern reagiert Facebook nun. In einem Nachrichtenbeitrag nennt Facebooks Technikchef Mike Schroepfer Details zu der Art und Weise, wie in Zukunft Daten der Nutzer verwendet werden. Forschung ist mit Hilfe von Facebook-Nutzern weiterhin möglich, doch sie wird stärker reglementiert. Facebook gibt an, mit den Daten verantwortlicher umzugehen.

Schroepfer bereut die Verwendung der Daten im Rahmen einer Psychologie-Studie. Damals wurden die Newseinträge manipuliert, um Reaktionen auszuwerten. Die Nutzer gaben allerdings nicht ihr Einverständnis für die Teilnahme. In Zukunft will Facebook hausintern besser prüfen, was möglich ist und was nicht, und auch die involvierten Entwickler besser trainieren. Zudem gibt es neue Richtlinien für Forscher, die Facebook aber nicht nennt. Schließlich werden Forschungsergebnisse zentral publiziert.

Zu einer Kritik äußert sich Facebooks Technikchef jedoch nicht, nämlich die Verhaltensforschung ohne Einverständnis der Nutzer. Richtlinien, ab wann die Zustimmung der Nutzer erforderlich wird, gibt es anscheinend nicht. Neu ist das allerdings nicht. Facebook ist bekannt dafür, technische Veränderungen auch ohne Einverständnis durchzuführen, wenn sie im Sinne des Unternehmens oder der Nutzer sind. Basis solcher Veränderungen sind auch immer wieder kleine Tests und Forschungen. Diese will Facebook auch weiter betreiben und ausweiten.


eye home zur Startseite
User_x 07. Okt 2014

na klar... man nutzt, was man bekommen kann... warum auch nicht, wenn man dadurch einen...

plutoniumsulfat 06. Okt 2014

reichlich spät, oder?

xMarwyc 05. Okt 2014

Ja und warum muss man den Messenger aus der Hauptapp löschen? War doch okay so wies war.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden
  2. IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Koblenz, Ottobrunn bei München
  3. Deutsche Telekom AG, Leipzig
  4. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,99€
  3. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  2. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  3. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  4. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  5. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  6. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  7. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  8. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  9. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  10. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

  1. Re: Noch genauere Karten?

    amagol | 03:07

  2. Re: Ist doch nur noch für Kriminelle

    Flexy | 02:55

  3. Re: Halte ich für Schwachsinn, das Datenzugriff...

    Keepo | 02:50

  4. Re: Terror und die daraus folgenden Forderungen

    stiGGG | 02:37

  5. Re: Nichts neues

    Wallbreaker | 02:26


  1. 23:40

  2. 23:14

  3. 18:13

  4. 18:06

  5. 17:37

  6. 16:54

  7. 16:28

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel