Anzeige
Wissenschaftler untersuchten die Anfälligkeit von Android-Apps.
Wissenschaftler untersuchten die Anfälligkeit von Android-Apps. (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Forschergruppe Datendiebstahl bei Android-Apps möglich

Wissenschaftler haben 13.500 kostenlose Android-Apps aus dem Play Store auf ihren Umgang mit verschlüsselten Daten untersucht. Die Ergebnisse sollen zeigen, dass manche Apps es mit der Sicherheit der Nutzerdaten nicht so genau nehmen.

Anzeige

Eine gemeinsame wissenschaftliche Untersuchung der Universitäten Hannover und Marburg habe ergeben, dass persönliche Daten bei vielen Android-Apps nicht ausreichend geschützt seien. Zu diesem Schluss kommen die Wissenschaftler nach der Analyse von 13.500 kostenlos erhältlichen Apps aus Googles App Store, welche private Daten übermitteln. Dabei untersuchten die Forscher, wie die Apps mit dem SSL-Protokoll zur Verschlüsselung persönlicher Daten umgehen.

Anfälligkeit für Man-In-The-Middle-Attacken

Laut dem Forschungsteam akzeptierten von den 13.500 untersuchten Apps 1.074 jegliche Art von Zertifikaten und Hostnames, was ein Auslesen der übermittelten Daten bei einer Attacke ermöglichen kann. Die Forscher konzentrierten sich auf die sogenannte Man-In-The-Middle-Attacke (MITMA).

Hierbei liest ein Hacker sensible Daten aus, indem er die Kommunikation zwischen dem Endgerät und dem Router mitverfolgt oder sogar beeinflusst. Zur Analyse hat die Forschungsgruppe ein eigens entwickeltes Programm eingesetzt, welches mögliche Schwachstellen in der Verwendung des Protokolls ermitteln soll.

Kreditkarten- und Bankdaten bei vielen Apps nicht sicher

Basierend auf den Ergebnissen dieser ersten Analyse hat das wissenschaftliche Team 100 Programme aus den 13.500 Apps genauer untersucht. In 41 Fällen haben sie nach eigenem Bericht erfolgreich eine MITMA durchgeführt und sind an Kreditkartendaten, Bankdaten sowie weitere geheime Informationen gelangt.

Diese Zahl muss jedoch im Zusammenhang damit gesehen werden, dass die betroffenen Apps bereits nach der Voranalyse als potenziell unsicher galten. Die untersuchten Apps haben laut der Forschergruppe eine Verbreitung von 39,5 bis 185 Millionen Nutzern.

Die Durchführung einer MITMA ist in einem ungeschützten öffentlichen Netzwerk einfacher als in einer geschützten Umgebung. Da sich Smartphone-Nutzer häufig in solchen ungesicherten Umgebungen aufhalten, sei eine MITMA eine durchaus denkbare Bedrohung, so die Wissenschaftler. Falls dann persönliche Daten nicht ausreichend oder gar nicht verschlüsselt seien, könnten sie leicht von Angreifern ausgelesen werden.

Strengere Regeln bei SSL-Protokollen vorgeschlagen

Google selbst betont in seinem Android Developers Blog die Wichtigkeit von sicheren Verbindungen in öffentlichen Netzwerken. Die Implementierung des SSL-Protokolls ist jedoch bisher den Entwicklern selbst überlassen.

Das Forscherteam schlägt unter anderem vor, diese Entscheidungsmöglichkeit durch Google strenger zu reglementieren. Ein weiterer Lösungsvorschlag ist, den Nutzer über das Betriebssystem besser darüber zu informieren, ob er gerade eine sichere Verbindung benutzt oder nicht.


dahana 26. Okt 2012

Die paar Randgruppen muss man doch nicht auch noch mit untersuchen... ;-)

joypad 24. Okt 2012

:-)))) geil :-))))

LibertaS 24. Okt 2012

Für jedes neue Produkt einer einzigen Veranstaltung gibt es eine Nachricht und dem...

0xDEADC0DE 24. Okt 2012

Find ich gut. Du sorgst dadurch für eine Steigerung der Verbreitung und wenn das viele...

0xDEADC0DE 24. Okt 2012

Nein, Diebstahl beginnt da, wo jemand etwas nimmt, was der andere nicht freiwillig...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur Digitale Schaltungen (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München
  2. IT-Security-Berater im Kundenbereich (m/w)
    TÜV Informationstechnik GmbH, Essen
  3. Junior PLM Development Ingenieur (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Großraum Stuttgart
  4. Department Manager Applikationsentwicklung Emission (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)

Detailsuche


Top-Angebote
  1. FÜR KURZE ZEIT REDUZIERT: Kindle Paperwhite, 15 cm (6 Zoll) hochauflösendes Display (300 ppi) mit integrierter Beleuchtung, WLAN - mit Spezialang
    99,99€ statt 119,99€ (ohne Spezialangebote für 119,99€ statt 139,99€)
  2. TIPP: Fast & Furious 1-7 - Box [Blu-ray]
    35,73€
  3. NEU: San Andreas [3D Blu-ray]
    12,90€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Daybreak Game Company

    Zombiespiel H1Z1 wird aufgeteilt

  2. Twitter

    Neue Sortierung der Timeline kommt

  3. Error 53

    Unautorisierte Ersatzteile sperren iPhone

  4. Escape Dynamics

    Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott

  5. Deutsche Bahn

    Wlan für alle ICE-Fahrgäste möglicherweise erst 2017

  6. Die Woche im Video

    Raider heißt jetzt Twix ...

  7. Alpenföhn

    Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen

  8. Eurocom X9E

    Monster-Notebook nutzt Diamant- und Flüssigmetallpaste

  9. Willkürliche Festsetzung

    Schwedische Regierung spottet über Assange

  10. IoT statt Smartphones

    Mozilla gibt Firefox OS schneller auf als erwartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asteroidenbergbau: Verblendet vom Platinrausch
Asteroidenbergbau
Verblendet vom Platinrausch
  1. Raumfahrt SpaceX und Orbital bauen Triebwerke für das US-Militär
  2. Dream Chaser Mini-Shuttle darf zur ISS fliegen
  3. Raumfahrt Raumsonde Dawn findet Wasser auf Zwergplaneten Ceres

Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  2. CNTK Microsoft gibt Deep-Learning-Toolkit frei
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

  1. Re: Mir zu heikel...

    bentol | 21:31

  2. Re: Erinnert mich ein wenig an Diablo 2

    g3kko | 21:23

  3. Re: Zeigt recht deutlich...

    Analysator | 21:20

  4. Re: Er soll sich stellen/man sollte ihn befragen...

    Analysator | 21:17

  5. Re: A pro pos X33 ...

    Frank... | 21:10


  1. 14:45

  2. 13:25

  3. 12:43

  4. 11:52

  5. 11:28

  6. 09:01

  7. 21:49

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel