Formlabs: Umstrittener 3D-Drucker Form 1 wird bald ausgeliefert

Im April will Formlabs die ersten 3D-Drucker ausliefern. Die Geräte werden derzeit von einem Auftragshersteller in den USA gebaut.

Anzeige

Die ersten 3D-Drucker vom Typ Form 1 werden in diesem Frühjahr ausgeliefert: Im April sollen die ersten Nutzer, die den 3D-Drucker auf Kickstarter unterstützt haben, ihr Gerät erhalten, hat Hersteller Formlabs angekündigt.

Die Produktion des 3D-Druckers sei im Gange, schreibt Luke Winston im Blog des Unternehmens. Das Team habe die Zeit seit Ende der Kickstarter-Kampagne im Oktober genutzt, um das Gerät und die Software zu verbessern sowie um eine Lieferkette aufzubauen.

Auftragshersteller in den USA

Die steht inzwischen, und die Geräte werden gebaut. Anders als etwa Makerbot hat Formlabs keine eigene Fabrik gebaut, in der Geräte produziert werden. Das überlässt das Unternehmen einem Auftragshersteller. Der ist in den USA beheimatet, nicht - wie in der Hightech-Branche üblich - in Asien.

  • Keine Küchenmaschine, sondern ein 3D-Drucker: Form 1 (Foto: Formlabs)
  • Das Gerät baut Gegenstände per Stereolithographie auf. (Foto: Formlabs)
  • Form 1 ist vergleichsweise günstig. (Foto: Formlabs)
  • Ein Gegenstand wird am Computer gestaltet... (Foto: Formlabs)
  • ... und dann vom 3D-Drucker aufgebaut. (Foto: Formlabs)
  • Stereolithographie bietet eine hohe Auflösung: sehr dünne Lagen und kleine Details. (Foto: Formlabs)
Keine Küchenmaschine, sondern ein 3D-Drucker: Form 1 (Foto: Formlabs)

Es habe sich bereits bewährt, ein einheimisches Unternehmen zu beauftragen, da es so möglich gewesen sei, in letzter Minute noch Änderungen anzubringen, sagte Formlabs-Chef Maxim Lobovsky dem US-Technologiemagazin Wired. "Wir fanden beispielsweise einen Fehler, als die Fertigung der Blechteile begann. Es hätte funktioniert, es hätte aber zu Fehlern kommen können."

Die ersten Geräte sollen zuerst getestet werden, bevor das Unternehmen sie ausliefere, schreibt Winston im Blog. Danach sollen sie ausgeliefert werden. Einen genauen Termin nennt er nicht. Die Mehrheit der im Rahmen der Kickstarter-Kampagne georderten Geräte soll Ende April ausgeliefert werden. Wer einen Form 1 über die Website bestellt, muss sich bis Mai gedulden.

Durchschnittliche Verzögerung

Damit bleibt Formlabs halbwegs im selbstgesteckten Zeitrahmen: Bei Kickstarter hatte das Unternehmen angekündigt, die ersten 3D-Drucker sollten im Februar 2013 ausgeliefert werden. Den genannten Auslieferungstermin um zwei Monate zu überziehen, sei bei Crowdfunding-Kampagnen der Durchschnitt, hatte der US-Fernsehsender CNN Ende vergangenen Jahres herausgefunden: CNN hatte 50 Projekte untersucht. Davon hätten gerade mal acht ihren angekündigten Liefertermin eingehalten.

Die Crowdfunding-Aktion von Formlabs, einer Ausgründung des Massachusetts Institute of Technology (MIT), im Herbst 2012 verlief überaus erfolgreich: Statt der intendierten 100.000 US-Dollar bekam Formlabs 2,94 Millionen US-Dollar zugesagt. Nutzer orderten über 1.000 Geräte.

Stereolithographie

Form 1 baut Objekte per Stereolithographie aus einem flüssigen Kunstharz auf, das aushärtet, wenn es Licht mit einer bestimmten Wellenlänge ausgesetzt wird. In einen Behälter mit dem Harz wird eine Arbeitsplattform abgesenkt, auf der das Werkstück aufgebaut wird. Darunter sitzt ein Laser, der die Form des Gegenstandes abfährt und das Kunstharz belichtet. Danach wird die Arbeitsplattform angehoben und die nächste Lage ausgehärtet. Am Ende hängt das Werkstück kopfüber unter der Plattform. Das Verfahren ermöglicht eine höhere Auflösung als die Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling, FDM), das 3D-Druck-Verfahren, das viele Drucker nutzen.

Allerdings hat das US-Unternehmen 3D-Systems Formlabs verklagt. Die Technik der Stereolithographie sei von 3D-Systems patentiert und entwickelt worden, argumentiert der 3D-Drucker-Hersteller. Formlabs nutze die Technik unrechtmäßig. Die Klage richtet sich auch gegen die Crowdfunding-Plattform Kickstarter, da diese von dem Erfolg der Crowdfunding-Kampagne profitiert habe.


Tobias Claren 03. Nov 2013

Exakt an die Steckdosenblenden dachte ich auch gerade. Aber nicht nur die, bei den...

__destruct() 15. Feb 2013

Mit dem 3D-Drucker aus dem Artikel hat man dieses Problem nicht.

debattierer 15. Feb 2013

+1

IT.Gnom 13. Feb 2013

. Bitte genauer erklären, was der Papst damit zu tun. Und vor allem welcher.

Emulex 12. Feb 2013

Du bist echt ein Widerporst. Chleudert den Purchen zu Poden !

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel