Anzeige
3D-Drucker Form 1: Änderungen in letzter Minute
3D-Drucker Form 1: Änderungen in letzter Minute (Bild: Formlabs)

Formlabs: Umstrittener 3D-Drucker Form 1 wird bald ausgeliefert

Im April will Formlabs die ersten 3D-Drucker ausliefern. Die Geräte werden derzeit von einem Auftragshersteller in den USA gebaut.

Anzeige

Die ersten 3D-Drucker vom Typ Form 1 werden in diesem Frühjahr ausgeliefert: Im April sollen die ersten Nutzer, die den 3D-Drucker auf Kickstarter unterstützt haben, ihr Gerät erhalten, hat Hersteller Formlabs angekündigt.

Die Produktion des 3D-Druckers sei im Gange, schreibt Luke Winston im Blog des Unternehmens. Das Team habe die Zeit seit Ende der Kickstarter-Kampagne im Oktober genutzt, um das Gerät und die Software zu verbessern sowie um eine Lieferkette aufzubauen.

Auftragshersteller in den USA

Die steht inzwischen, und die Geräte werden gebaut. Anders als etwa Makerbot hat Formlabs keine eigene Fabrik gebaut, in der Geräte produziert werden. Das überlässt das Unternehmen einem Auftragshersteller. Der ist in den USA beheimatet, nicht - wie in der Hightech-Branche üblich - in Asien.

  • Keine Küchenmaschine, sondern ein 3D-Drucker: Form 1 (Foto: Formlabs)
  • Das Gerät baut Gegenstände per Stereolithographie auf. (Foto: Formlabs)
  • Form 1 ist vergleichsweise günstig. (Foto: Formlabs)
  • Ein Gegenstand wird am Computer gestaltet... (Foto: Formlabs)
  • ... und dann vom 3D-Drucker aufgebaut. (Foto: Formlabs)
  • Stereolithographie bietet eine hohe Auflösung: sehr dünne Lagen und kleine Details. (Foto: Formlabs)
Keine Küchenmaschine, sondern ein 3D-Drucker: Form 1 (Foto: Formlabs)

Es habe sich bereits bewährt, ein einheimisches Unternehmen zu beauftragen, da es so möglich gewesen sei, in letzter Minute noch Änderungen anzubringen, sagte Formlabs-Chef Maxim Lobovsky dem US-Technologiemagazin Wired. "Wir fanden beispielsweise einen Fehler, als die Fertigung der Blechteile begann. Es hätte funktioniert, es hätte aber zu Fehlern kommen können."

Die ersten Geräte sollen zuerst getestet werden, bevor das Unternehmen sie ausliefere, schreibt Winston im Blog. Danach sollen sie ausgeliefert werden. Einen genauen Termin nennt er nicht. Die Mehrheit der im Rahmen der Kickstarter-Kampagne georderten Geräte soll Ende April ausgeliefert werden. Wer einen Form 1 über die Website bestellt, muss sich bis Mai gedulden.

Durchschnittliche Verzögerung

Damit bleibt Formlabs halbwegs im selbstgesteckten Zeitrahmen: Bei Kickstarter hatte das Unternehmen angekündigt, die ersten 3D-Drucker sollten im Februar 2013 ausgeliefert werden. Den genannten Auslieferungstermin um zwei Monate zu überziehen, sei bei Crowdfunding-Kampagnen der Durchschnitt, hatte der US-Fernsehsender CNN Ende vergangenen Jahres herausgefunden: CNN hatte 50 Projekte untersucht. Davon hätten gerade mal acht ihren angekündigten Liefertermin eingehalten.

Die Crowdfunding-Aktion von Formlabs, einer Ausgründung des Massachusetts Institute of Technology (MIT), im Herbst 2012 verlief überaus erfolgreich: Statt der intendierten 100.000 US-Dollar bekam Formlabs 2,94 Millionen US-Dollar zugesagt. Nutzer orderten über 1.000 Geräte.

Stereolithographie

Form 1 baut Objekte per Stereolithographie aus einem flüssigen Kunstharz auf, das aushärtet, wenn es Licht mit einer bestimmten Wellenlänge ausgesetzt wird. In einen Behälter mit dem Harz wird eine Arbeitsplattform abgesenkt, auf der das Werkstück aufgebaut wird. Darunter sitzt ein Laser, der die Form des Gegenstandes abfährt und das Kunstharz belichtet. Danach wird die Arbeitsplattform angehoben und die nächste Lage ausgehärtet. Am Ende hängt das Werkstück kopfüber unter der Plattform. Das Verfahren ermöglicht eine höhere Auflösung als die Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling, FDM), das 3D-Druck-Verfahren, das viele Drucker nutzen.

Allerdings hat das US-Unternehmen 3D-Systems Formlabs verklagt. Die Technik der Stereolithographie sei von 3D-Systems patentiert und entwickelt worden, argumentiert der 3D-Drucker-Hersteller. Formlabs nutze die Technik unrechtmäßig. Die Klage richtet sich auch gegen die Crowdfunding-Plattform Kickstarter, da diese von dem Erfolg der Crowdfunding-Kampagne profitiert habe.


eye home zur Startseite
niefe9181 04. Nov 2014

@petergriffin Aside from ABS, 3D2print's PLA filament is also an excellent alternative...

moosbach 09. Jul 2014

Hast du ne Anleitung dafür?

moosbach 09. Jul 2014

Hallo, ich habe meine Form1 endlich nach einem Jahr Wartezeit erhalten. Das Design ist...

Tobias Claren 03. Nov 2013

Exakt an die Steckdosenblenden dachte ich auch gerade. Aber nicht nur die, bei den...

IT.Gnom 13. Feb 2013

. Bitte genauer erklären, was der Papst damit zu tun. Und vor allem welcher.

Kommentieren



Anzeige

  1. Algorithmenentwickler/-in Smart Headline Control
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Forschungsingenieur/in für Fahrzeug-Kommunikation
    Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  3. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  4. HR Experte (m/w) Prozessmanagement
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: Xbox One inkl. Quantum Break + Alan Wake + Star Wars: Das Erwachen der Macht (Blu-ray)
    269,00€ inkl. Versand
  2. NEU: Nintendo 3DS XL schwarz
    119,00€ inkl. Versand
  3. NUR FÜR KURZE ZEIT: Corsair CX550M (CP-9020102-EU) ATX-Netzteil
    54,85€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 63€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Sächsischer Verfassungsschutz wurde verschlüsselt

  2. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  3. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  4. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  5. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  6. id Software

    Dauertod in Doom

  7. Nach Motorola

    Rick Osterloh soll neue Hardware-Abteilung von Google leiten

  8. Agon AG271QX

    Erster 1440p-Monitor mit 30-Hz-Freesync-Untergrenze

  9. Alienation im Test

    Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

  10. Das Internet der Menschen

    "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen
  2. M-net Glasfaser für 70 Prozent der Münchner Haushalte
  3. FTTH Telekom wird 1 GBit/s für Selbstbauer überall anbieten

Mirror's Edge Catalyst angespielt: Flow mit Faith und fallen
Mirror's Edge Catalyst angespielt
Flow mit Faith und fallen

  1. Re: Ihr könnt es drehen und wenden wie Ihr wollt

    User_x | 03:23

  2. Re: Die kopierte Datei...

    User_x | 03:22

  3. Re: Windows interessiert mich nicht mehr

    WI-IOAM! | 03:20

  4. also ist Industrie 4.0 für niedere...

    User_x | 03:10

  5. Re: Release frühestens in 2,5 Jahren / Winter...

    ecv | 02:52


  1. 00:05

  2. 19:51

  3. 18:59

  4. 17:43

  5. 17:11

  6. 16:22

  7. 16:15

  8. 15:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel