Abo
  • Services:
Anzeige
Formel-E-Rennwagen mit neuem Frontflügel: aggressiverer Look
Formel-E-Rennwagen mit neuem Frontflügel: aggressiverer Look (Bild: Formel E)

Formel E: Die Elektrorenner bekommen einen futuristischen Frontflügel

Formel-E-Rennwagen mit neuem Frontflügel: aggressiverer Look
Formel-E-Rennwagen mit neuem Frontflügel: aggressiverer Look (Bild: Formel E)

Schlanker, eleganter und einzigartig im Design: Die Formel E gibt den Einheitsboliden in der kommenden Saison einen neuen Frontflügel. Allerdings geht es dabei weniger um Aerodynamik.

Neuer Flügel für die Elektroboliden: Die Rennwagen der Elektrorennserie Formel E erhalten einen neuen Frontflügel. Er hat aber weniger aerodynamische als vielmehr ästhetische Bedeutung.

Anzeige
  • Der neue, doppelstöckige Frontflügel soll den Autos ein aggressives, einzigartiges Aussehen verleihen. (Bild: Formel E)
  • Für die Aerodynamik bringt er nicht so viel. Aber er sieht eleganter aus ...  (Bild: Formel E)
  • ... als der bisherige Frontflügel mit den klobigen Endplatten. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der neue, doppelstöckige Frontflügel soll den Autos ein aggressives, einzigartiges Aussehen verleihen. (Bild: Formel E)

Der Flügel ist doppelstöckig. Die klobigen, nicht sehr eleganten Endplatten fallen niedriger aus. Sie werden nach oben schlanker und gehen dann in den oberen Flügel über. Er lasse die Boliden "aggressiver und anders als jedes andere Rennauto in der Welt aussehen", sagt die Formel E.

Buemi mag den Flügel

"Ich mag den Look des neuen Frontflügels - er sieht etwas futuristischer aus", sagt Sébastien Buemi, Meister der Saison 2015/16. "Wir wollen, dass die Formel E anders aussieht und anders ist, und der neue Frontflügel ist eine gute Möglichkeit, das zu zeigen. Ich glaube aber nicht, dass er einen großen Unterschied bei der Aerodynamik macht, was aber auch nicht zum Ethos dieser Serie gehört."

Aerodynamische Spielereien mit Flügelchen an Flügeln und Flügelleinchen an Flügelchen wie in der Formel 1 gibt es in der Formel E nicht. Das Verbot, an der Aerodynamik zu tüfteln, begründen die Verantwortlichen damit, die Kosten für die Rennserie niedrig zu halten. Allerdings haben sich auch die Designer in der Formel 1 schon mit dem doppelten Frontflügel befasst.

Der Flügel ist von den Roboracern abgeschaut

Der neue Flügel erinnert stark an das Design der Rennserie Roboracer, das im April vorgestellt wurde. Roboracer sind autonom fahrende Rennautos. Sie sollen im Rahmenprogramm der Formel E auftreten. Geplant war das bereits für die Saison 2016/17. Beim Berliner E-Prix im Mai sagte Alejandro Agag, Chef des Vermarkters Formula E Holding (FEH), Golem.de, er sei sich aber nicht sicher, ob die autonome Rennserie dann schon startklar sei.

Der neue Flügel wird in Kürze bei den Testfahrten auf der englischen Rennstrecke Donington Park vorgestellt und soll in der kommenden Saison, die am 9. Oktober in Hongkong startet, eingesetzt werden. Ein Prototyp ist aber bereits vor zwei Wochen bei einer Testfahrt auf dem Autodromo Riccardo Paletti gesichtet worden.


eye home zur Startseite
DragonHunter 03. Aug 2016

In der Formel E wird BEWUSST auf übereifernde Aerodynamik geschissen. Weils Geld kostet...

Dwalinn 01. Aug 2016

Könnte daran legen das es kein Formel 1 wagen ist :)

wizzla 29. Jul 2016

Was zahlt man eigentlich für die Entwicklung eines neuen Formel-E Bauteils? Bestimmt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Home Office und München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. beeline GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Automute

    Stummschalten beim Ausstöpseln der Kopfhörer

  2. Neue Hardwaregeneration

    Tesla-Autopilot 2.0 nur bis 72 km/h aktiv

  3. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  4. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  5. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  6. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  7. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  8. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  9. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  10. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

  1. Re: Dreh und Angelpunkt: Treiber & Software...

    sodom1234 | 07:14

  2. Re: Hyperloop BUSTED!

    Alexspeed | 07:05

  3. Re: "Derzeit suchen viele Bundesbehörden...

    sodom1234 | 06:38

  4. Re: Nicht nur auf dem Land

    Spaghetticode | 06:28

  5. Re: wo ist das Problem?

    timo.w.strauss | 06:23


  1. 07:26

  2. 07:14

  3. 11:29

  4. 10:37

  5. 10:04

  6. 16:49

  7. 14:09

  8. 12:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel