Forensic Disk Decryptor Elcomsoft knackt Truecrypt und Bitlocker mit Memory-Dumps

Mittels Speicherabbildern will Elcomsoft verschlüsselte Container entschlüsseln. Bei Daten, die mit Bitlocker, PGP oder Truecrypt kodiert sind, soll das möglich sein. Dazu sind jedoch einige Voraussetzungen zu erfüllen.

Anzeige

Ausdrücklich für professionelle Datenforensiker wie bei Strafverfolgungsbehörden sieht Elcomsoft sein neues Programm Forensic Disk Decryptor vor. Entsprechend ist auch der Preis, der bei 299 US-Dollar beginnen soll, Details nennt das Unternehmen nur auf Anfrage von Kunden.

Der Zweck des Decryptors liegt im Knacken von Containerdateien, die mit den Programmen Bitlocker, PGP oder Truecrypt erstellt wurden. Dabei soll das Tool sich nicht nur auf Angriffe per Brute-Force oder mittels Wörterbüchern verlassen.

Hat der Angreifer Zugriff auf einen PC, auf dem die Containerdatei gemountet wurde - die verschlüsselten Daten für den Anwender also nutzbar gemacht wurden -, so kann der Decryptor nach Darstellung von Elcomsoft die Passwörter für den Container besonders leicht finden. Dazu analysiert das Programm im einfachsten Fall eine Ruhezustandsdatei von Windows, in der sich die Passwörter befinden. Ob sie dabei noch eigens entschlüsselt werden müssen, verrät Elcomsoft nicht.

Speicherabbild per Firewire

Wenn der PC, der untersucht werden soll, noch läuft, empfiehlt Elcomsoft ein Speicherabbild (Memory Dump) zu erstellen. Am einfachsten ist das laut den Entwicklern über einen Angriff auf einen Firewire-Port, weil in dieser Schnittstelle eine Sicherheitslücke steckt: Die Treiber für Firewire setzen auf direkte Speicherzugriffe (DMA). Das gilt auch für andere Ports wie Thunderbolt oder PCI-Express, für Firewire-Angriffe gibt es aber bereits zahlreiche Tools.

Daher, so Elcomsoft, wird ein entsprechendes Programm nicht mit dem Decryptor geliefert. Das ist unter anderem beim ähnlich funktionierenden Passware Kit, das bereits seit 2010 verfügbar ist, der Fall.

Wenn die Containerdatei geöffnet ist, kann sie auch gemountet werden, um besonders schnell Zugriffe auf die Inhalte zu gewähren. Das ist, wie Elcomsoft in seinem Blog schreibt, zwar nicht in allen Fällen erlaubt, weil die Daten verändert werden können. Für gerichtsfeste Beweissicherung wird in der Regel nur mit Images gearbeitet.

Aus einem solchen kann der Decryptor aber auch die Container in einem Durchgang entschlüsseln, was aber länger dauert als direkter Zugriff. Angaben zu den Entschlüsselungszeiten macht das Unternehmen nicht, weist aber darauf hin, dass die Funktionen des Decryptors auch als Plugin für das Programm Distributed Password Recovery verfügbar sind, womit sich durch Einsatz mehrerer CPUs und GPUs Brute-Force-Attacken beschleunigen lassen.


__destruct() 13. Jan 2013

Es ging mir darum, dass man laut Born2win schon ein halbwegs begabter ITler sein müsse...

Kwyjibo 09. Jan 2013

Man kann ja auch Festplatten, auf denen ein anderes OS installiert war an einen Windows...

__destruct() 23. Dez 2012

Ah, so sieht das also unter Windows aus. Auch mal gut zu wissen. :D Ich habe es jetzt...

erma 23. Dez 2012

:P

mawa 22. Dez 2012

Kleiner Vortrag zum Thema Überwachung im Internet von Udo Vetter.Im Verfauf des Vortrages...

Kommentieren


D. Kriesel / 27. Dez 2012

TrueCrypt geknackt™



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  2. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  3. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  4. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  5. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  6. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  7. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  8. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  9. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  10. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel