Abo
  • Services:
Anzeige
MoDe:Flex
MoDe:Flex (Bild: Ford)

Ford: Smartbike will Autofahrer aufs Rad bringen

MoDe:Flex
MoDe:Flex (Bild: Ford)

Ford hat mit dem MoDe:Flex ein sogenanntes Smartbike vorgestellt. Das faltbare Rad mit Elektromotor kann im Auto transportiert und dort auch geladen werden. Eine Smartphone-App erlaubt die Planung gemischter Routen mit Auto, Nahverkehr und dem Rad im Verbund. Die Apple Watch warnt vor Schlaglöchern.

Anzeige

Das faltbare Pedelec MoDe:Flex von Ford ist mit einem Motor und einem Akku ausgerüstet und lässt sich in zwei Teile zerlegen und so verstauen, dass beide Räder aufeinanderliegen. Das soll den Transport in jedem aktuellen Ford-Modell erlauben. Ford will es auch ermöglichen, den Akku des Fahrrads im Fahrzeug unterwegs aufzuladen. Vergessliche Nutzer sollen so nie ohne "Saft" dastehen.

Beim MoDe:Flex handelt es sich nun schon um das dritte Elektrofahrrad von Ford. Nach dem MoDe:Me und dem MoDe:Pro, bei denen es sich um eher kleinere Modelle handelte, ist das Flex ein ausgewachsenes Rad. Noch handelt es sich um einen Prototyp.

Multimodale Nutzung aller Verkehrsmittel

Ford hat eine Smartphone-App entwickelt, die es erlaubt, gemischte Routen bestehend aus dem Auto, dem öffentlichen Nahverkehr und dem Fahrrad zu planen. Das soll vor allem in Pendlerszenarien sinnvoll sein, bei denen das Einfahren in die Stadt zu zeitaufwendig oder das Parken zu teuer ist. Die App zeigt sogar als Entscheidungshilfe die Höhe der Parkgebühren, die Fahrscheinpreise oder die Maut an, um die Entscheidung zu erleichtern. Interessant ist das Konzept vor allem, wenn günstige Parkmöglichkeiten vor der Stadt vorhanden sind.

  • Ford MoDe:Flex (Bild: Ford)
  • Ford MoDe:Flex (Bild: Ford)
  • Ford MoDe:Flex (Bild: Ford)
  • Ford MoDe:Flex (Bild: Ford)
Ford MoDe:Flex (Bild: Ford)

No-Sweat-Modus bringt Radfahrer frisch ins Büro

Steigt der Autofahrer dann auf sein Pedelec um, leitet ihn die App im Smartphone, das mit dem Rad verbunden wird, zu seinem Ziel. Es gibt sogar einen No-Sweat-Modus, bei dem die Motorunterstützung bedarfsweise erhöht wird, damit der Radfahrer nicht verschwitzt im Büro ankommt. Wetter- und Verkehrslagen werden natürlich auch eingespielt.

Schlaglochwarnung per App

Ford will auch eine Apple-Watch-Anbindung für die iOS-Version der App entwickeln (pdf), die dem Radfahrer kurze Informationen mitteilen soll. Vor Schlaglöchern, die der Radfahrer auf der gleichen Strecke durchfuhr, soll er beim nächsten Passieren der Stelle durch kurze Vibrationen gewarnt werden.


eye home zur Startseite
Peter Brülls 27. Jun 2015

Vor Schlaglöchern, die der Radfahrer auf der gleichen Strecke durchfuhr, soll er...

Peter Brülls 27. Jun 2015

Mmmm.. Abgesehen davon, dass man in Japan höflicher ist und weniger klaut. :-)

der_wahre_hannes 26. Jun 2015

Die man dann wieder im Fitnesstudio (oder sonst beim Sport) verbrät, weil man sonst gar...

matok 26. Jun 2015

Haha, ja, das Szenario, in dem sich die Anschaffung eines solchen Fahrzeugs lohnt, sehe...

stq66 25. Jun 2015

Das andere Problem ist, dass man um das Fahrrad im Auto unterbringen zu können, so einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V., Sankt Augustin
  2. PDV-Systeme GmbH, Goslar
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Daimler AG, Esslingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,99€ inkl. Versand (alter Preis: 65,00€)
  2. 44,00€ inkl. Versand (alter Preis: 59,99€)
  3. 1169,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Auto

    Faraday Future zeigt neue Details seines Elektro-SUVs

  2. iTunes

    Apple plant Streaming aktueller Kinofilme

  3. Bluetooth 5

    Funkleistung wird verzehnfacht

  4. Microsofts x86-Emulator für ARM

    Yes, it can run Crysis

  5. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  6. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  7. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  8. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  9. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  10. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Last Guardian im Test: Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest
The Last Guardian im Test
Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest
  1. Firmware LG kündigt TV-Update für Playstation 4 Pro an
  2. iFixit-Teardown Sony setzt bei der PS4 Pro auf einen 25-Watt-Lüfter
  3. Playstation 4 Pro im Test Für 400 Euro gibt's da wenig zu überlegen

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

  1. Re: 25 - 50 ?

    thecrew | 08:39

  2. Re: Vor 8 Jahren gabs das auch schon...

    Peter Brülls | 08:39

  3. Re: Bundespost war Sondervermögen des Staates und...

    M.P. | 08:38

  4. Re: nice ...

    Berner Rösti | 08:38

  5. Re: Die erste kurze Demo sieht ja schon mal gut aus

    Sybok | 08:37


  1. 08:01

  2. 07:44

  3. 07:35

  4. 07:19

  5. 22:00

  6. 18:47

  7. 17:47

  8. 17:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel