Anzeige
Steuerung von Smartphone-Apps per Stimme
Steuerung von Smartphone-Apps per Stimme (Bild: Ford)

Ford-Entwicklerprogramm Apps für Autos

Ford hat Entwickler aufgerufen, mobile Apps für seine Fahrzeuge zu entwickeln. Sie laufen zwar nach wie vor auf dem iOS- oder Android-Smartphone, lassen sich aber per Spracherkennung und Lenkradknöpfen steuern. Den Fahrer soll das nicht ablenken.

Anzeige

Die Smartphone-Anbindung von Ford-Pkws soll durch eine frei zugängliche Schnittstelle deutlich enger werden als bisher. Ford stellt dazu nun auch in diesem Jahr in Europa ein Programmierinterface zur Verfügung. Damit können Smartphone-Apps für Android und iOS sowie Blackberrys entwickelt werden, die an die Sprachsteuerung von Ford Sync angebunden werden können. Das Gesamtkonzept nennt Ford Applink.

"Als wir Ford Sync im Jahr 2007 in Nordamerika eingeführt haben, gab es eine enorme Nachfrage nach Anschlussmöglichkeiten von Handys und MP3-Playern im Auto", so Thai-Tang, Vizechef der globalen Ford-Produktentwicklung. Ford Sync ist zur Steuerung von Telefon- und Medienspielerfunktionen und der Fahrzeugelektronik per Sprachbefehl gedacht. Applink hingegen stellt eine Sprachschnittstelle zu Apps zur Verfügung.

Befürchtungen, dass der Fahrer zu sehr von den Smartphone-Apps abgelenkt werden könnte, tritt Ford mit dieser Sprachsteuerung entgegen. Der Fahrer muss also nicht mit den Fingern auf Displays herumtippen und den Blick von der Straße abwenden, sondern kann die Apps per Sprachbefehl starten und steuern.

In Nordamerika ist Applink bereits in zehn Ford-Modellen vorhanden, doch in Europa gibt es derartige Fahrzeuge von Ford bislang nicht. Wann sich das ändern soll, ließ Ford offen. Bei den Smartphone-Apps, die in den USA in das Konzept eingebunden sind, handelt es sich um Nachrichtenprogramme, Radio-Apps sowie eine Navigationshilfe namens Glympse.

Das Software Development Kit enthält die notwendigen Code-Bibliotheken sowie Dokumentationen für die Application Programming Interfaces (API). Wer will, kann sich auch mit Ford-Mitarbeitern bei der Entwicklung austauschen. Die Apps sollten zu den Bereichen "Nachrichten und Informationen", "Musik und Unterhaltung" oder "Navigation" passen, teilte Ford mit.

Ohne Prüfung der Apps durch Ford wird allerdings keines der Programme für Applink freigegeben. Die Registrierung für das Entwicklerprogramm ist kostenlos online möglich.

Das Entwicklerprogramm soll noch 2013 in Europa und Asien gestartet werden.


eye home zur Startseite
lafranconi 29. Jan 2013

Wie eigentlich alle Fahrzeughersteller entwickelt Ford diese Systeme nicht mehr selbst...

volkerswelt 29. Jan 2013

Und was ist mit Ubuntu4Phone, FF-OS, BB10 u. WP? So wie es egal ist ob ich einen Ford...

Drag_and_Drop 29. Jan 2013

Wenn sich alle Hersteller mal auf eine gemeinsame API für die Grundlegenden Funktionen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/IT-Administrator (m/w)
    Bezirksamt Neukölln von Berlin, Berlin
  2. Technical Consultant / Functional Expert CRM (m/w)
    ista International GmbH, Essen
  3. Projektmanager (m/w) nationale und internationale Projekte
    PSI AG, Aschaffenburg
  4. Testingenieur/in
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  2. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. XFX Radeon R9 Fury Pro Triple Dissipation
    nur 429,00€ + 5,99€ Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-R

    Intel veröffentlicht 65-Watt-Quadcores mit GT4e-Grafik

  2. Brasilien

    Whatsapp schon wieder blockiert

  3. Microsoft

    SQL Server 2016 steht ab dem 1. Juni bereit

  4. Netzpolitik

    Edward Snowden ist genervt

  5. Elektroauto

    BMW vergrößert die Reichweite des i3 deutlich

  6. Patentklagen

    Nvidia und Samsung legen Rechtsstreit bei

  7. 100 MBit/s

    Telekom-Chef nennt Diskussionskultur zu Vectoring vergiftet

  8. Flyboard Air

    Neuer Weltrekord im Hoverboarden

  9. Pre-Touch

    Microsofts neues Display reagiert vor der Berührung

  10. Mobilcom-Debitel

    DVB-T2 in 1080p wird Freenet TV heißen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Kaspersky-Analyse Fast jeder Geldautomat lässt sich kapern
  2. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  3. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

LG Minibeam im Test: Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
LG Minibeam im Test
Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
  1. Huawei P9 im Test Das Schwarz-Weiß-Smartphone
  2. HTC Vive im Test Zwei mal zwei Meter sind mehr, als man denkt
  3. Panono im Test Eine runde Sache mit ein paar Dellen

  1. soc ...

    Moe479 | 01:20

  2. Re: Ist so ein Gebaren auch aus Amazon USA bekannt..?

    plutoniumsulfat | 01:16

  3. Re: Willkommen

    plutoniumsulfat | 01:11

  4. Re: Golem's ITler

    DeathMD | 01:10

  5. Re: Als Schweizer schäme ich mich

    Unix_Linux | 00:54


  1. 00:35

  2. 00:35

  3. 21:22

  4. 18:56

  5. 18:42

  6. 18:27

  7. 18:17

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel