Steuerung von Smartphone-Apps per Stimme
Steuerung von Smartphone-Apps per Stimme (Bild: Ford)

Ford-Entwicklerprogramm Apps für Autos

Ford hat Entwickler aufgerufen, mobile Apps für seine Fahrzeuge zu entwickeln. Sie laufen zwar nach wie vor auf dem iOS- oder Android-Smartphone, lassen sich aber per Spracherkennung und Lenkradknöpfen steuern. Den Fahrer soll das nicht ablenken.

Anzeige

Die Smartphone-Anbindung von Ford-Pkws soll durch eine frei zugängliche Schnittstelle deutlich enger werden als bisher. Ford stellt dazu nun auch in diesem Jahr in Europa ein Programmierinterface zur Verfügung. Damit können Smartphone-Apps für Android und iOS sowie Blackberrys entwickelt werden, die an die Sprachsteuerung von Ford Sync angebunden werden können. Das Gesamtkonzept nennt Ford Applink.

"Als wir Ford Sync im Jahr 2007 in Nordamerika eingeführt haben, gab es eine enorme Nachfrage nach Anschlussmöglichkeiten von Handys und MP3-Playern im Auto", so Thai-Tang, Vizechef der globalen Ford-Produktentwicklung. Ford Sync ist zur Steuerung von Telefon- und Medienspielerfunktionen und der Fahrzeugelektronik per Sprachbefehl gedacht. Applink hingegen stellt eine Sprachschnittstelle zu Apps zur Verfügung.

Befürchtungen, dass der Fahrer zu sehr von den Smartphone-Apps abgelenkt werden könnte, tritt Ford mit dieser Sprachsteuerung entgegen. Der Fahrer muss also nicht mit den Fingern auf Displays herumtippen und den Blick von der Straße abwenden, sondern kann die Apps per Sprachbefehl starten und steuern.

In Nordamerika ist Applink bereits in zehn Ford-Modellen vorhanden, doch in Europa gibt es derartige Fahrzeuge von Ford bislang nicht. Wann sich das ändern soll, ließ Ford offen. Bei den Smartphone-Apps, die in den USA in das Konzept eingebunden sind, handelt es sich um Nachrichtenprogramme, Radio-Apps sowie eine Navigationshilfe namens Glympse.

Das Software Development Kit enthält die notwendigen Code-Bibliotheken sowie Dokumentationen für die Application Programming Interfaces (API). Wer will, kann sich auch mit Ford-Mitarbeitern bei der Entwicklung austauschen. Die Apps sollten zu den Bereichen "Nachrichten und Informationen", "Musik und Unterhaltung" oder "Navigation" passen, teilte Ford mit.

Ohne Prüfung der Apps durch Ford wird allerdings keines der Programme für Applink freigegeben. Die Registrierung für das Entwicklerprogramm ist kostenlos online möglich.

Das Entwicklerprogramm soll noch 2013 in Europa und Asien gestartet werden.


lafranconi 29. Jan 2013

Wie eigentlich alle Fahrzeughersteller entwickelt Ford diese Systeme nicht mehr selbst...

volkerswelt 29. Jan 2013

Und was ist mit Ubuntu4Phone, FF-OS, BB10 u. WP? So wie es egal ist ob ich einen Ford...

Drag_and_Drop 29. Jan 2013

Wenn sich alle Hersteller mal auf eine gemeinsame API für die Grundlegenden Funktionen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Resident Engineer (m/w) - VW Group
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Hildesheim
  2. Field Service Engineer (m/w) für 3D-Drucker
    3D Systems GmbH, Raum Frankfurt, Hamburg, Berlin und deutschlandweit (Home-Office)
  3. Supportmitarbeiter (m/w)
    ekz.bibliotheksservice GmbH, Reutlingen bei Stuttgart / Tübingen
  4. Software-Entwickler (m/w)
    NORD/LB Asset Management AG, Hannover

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. VORBESTELL-TOPSELLER: Star Trek DVD - Next Generation/Complete Box [Blu-ray]
    145,56€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.04.
  2. AKTIONSPREIS: Transcendence [Blu-ray]
    8,99€
  3. AKTIONSPREIS - TIPP: Die Tribute von Panem - The Hunger Games/Catching Fire [Blu-ray]
    14,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Maxwell-Grafikkarte

    Die Geforce GTX 970 hat ein kurioses Videospeicher-Problem

  2. Patentanmeldung

    Apples Smart Cover soll wirklich schlau werden

  3. OS X

    Apple will Thunderstrike-Exploits mit Patch verhindern

  4. Soziales Netzwerk

    Justizministerium kritisiert Facebooks neue AGB

  5. Raumfahrt

    Nasa will Mars-Rover mit Helikopter ausstatten

  6. Windows Phone und Tablets

    Die Dropbox-App ist da

  7. Sony Alpha 7 II im Test

    Fast ins Schwarze getroffen

  8. Apple

    Homekit will nicht in jedes Smart Home einziehen

  9. Firmware

    Update für Samsungs NX1 verbessert Videofunktionen enorm

  10. Systemkamera

    Olympus kündigt neues Modell im OM-D-System an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Drucker: Silber statt Kupfer, rund statt eckig und Harz statt Plastik
3D-Drucker
Silber statt Kupfer, rund statt eckig und Harz statt Plastik
  1. 3D-Druck Draken druckt mit einem Beamer
  2. Voxel8 3D-Drucke elektrifiziert
  3. 3Doodler 2.0 Überarbeitete Version des 3D-Malstiftes in Arbeit

Red Star ausprobiert: Das Linux aus Nordkorea
Red Star ausprobiert
Das Linux aus Nordkorea
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container
  3. Geforce 347.09 Nvidia-Treiber für Elite Dangerous und Metal Gear Solid V

Smart-TVs verglichen: Tizen und WebOS schlagen Android und Firefox OS
Smart-TVs verglichen
Tizen und WebOS schlagen Android und Firefox OS
  1. Videothek Legales Videostreaming überholt die Blu-ray
  2. Actionkameras Live mit der Gopro übertragen soll möglich werden
  3. Eyeteq TV-Box soll Bilder für Farbfehlsichtige aufbereiten

    •  / 
    Zum Artikel