Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung verteilt ein Update in Deutschland, das den Akku auf eine Kapazität voin 60 Prozent drosselt.
Samsung verteilt ein Update in Deutschland, das den Akku auf eine Kapazität voin 60 Prozent drosselt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Forciertes Update: Auch weniger Akkuleistung für Galaxy Note 7 in Deutschland

Samsung verteilt ein Update in Deutschland, das den Akku auf eine Kapazität voin 60 Prozent drosselt.
Samsung verteilt ein Update in Deutschland, das den Akku auf eine Kapazität voin 60 Prozent drosselt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auch in Deutschland limitiert Samsung die Akkuleistung des Galaxy Note 7 auf maximal 60 Prozent - mit Hilfe eines Zwangsupdates. Damit dürfte auch hierzulande der Anreiz steigen, das Smartphone mit Brandgefahr umzutauschen. In den USA haben dies bereits 25 Prozent der Besitzer getan.

Besitzer von Samsungs Galaxy Note 7 in Deutschland haben eine Nachricht von Samsung auf ihr Smartphone bekommen, die ein forciertes Update ankündigt. Dies berichten verschiedene Nutzer im Forum von Android-Hilfe.de. Das Update soll die Kapazität der Akkus von Modellen, die noch den möglicherweise brandgefährdeten Akku haben, auf 60 Prozent beschränken.

Anzeige

Update zuvor schon in Südkorea verteilt

Samsung hat dieses Update bereits in Südkorea verteilt. Hintergrund dürfte zum einen eine Verringerung der Überhitzungs- und Brandgefahr sein, zum anderen ist es wohl aber auch ein Druckmittel, um die Nutzer zum Umtausch des Smartphones zu bewegen.

Wie verschiedene Nutzer berichten, installiert sich das Update auch dann, wenn automatische Systemaktualisierungen ausgeschaltet sind. Lediglich die Deaktivierung des WLANs soll das Update verhindern, was langfristig aber sicherlich keine Option ist.

Bei umgetauschten Note 7 wird das Akkusymbol grün

Nutzer, die ihr Galaxy Note 7 bereits umgetauscht haben, bekommen das Update auch - dann allerdings natürlich ohne die 60-Prozent-Limitierung. Nach der Aktualisierung soll das Akkusymbol auf der Benachrichtigungszeile grün eingefärbt sein. Dadurch können sich Nutzer sicher sein, dass ihr Modell einen neuen Akku hat und nicht gedrosselt wird.

Laut Samsung haben in den USA 25 Prozent der Note-7-Besitzer ihr möglicherweise gefährliches Smartphone bereits gegen neue umgetauscht, wie The Verge berichtet. Einem Unternehmenssprecher zufolge ist dies als schneller Start in die Umtauschaktion zu werten.

Brandgefahr durch Überhitzung

Nach dem Verkaufsstart des Galaxy Note 7 kam es in einigen Fällen zu Überhitzungen und in der Folge zu Akkubränden. Samsung schätzt das Problem als so ernst ein, dass es den Verkauf stoppte, einen Rückruf aller Geräte gestartet hat und von der Nutzung abrät. In Deutschland hat die Umtauschaktion mittlerweile begonnen.


eye home zur Startseite
ffrhh 24. Sep 2016

Ja klar. Und die Vorratsdatenspeicherung ist dafür da, Terroristen zu finden bevor sie...

MüllerWilly 21. Sep 2016

Nein, das würde nicht gehen. Es sind zum einen nicht alle Geräte betroffen. Nur Akkus...

MüllerWilly 21. Sep 2016

Wozu möchtest Du denn eine Kaufrückabwicklung machen? Und auf welcher Grundlage? Es wird...

tk (Golem.de) 21. Sep 2016

LOL Danke für den Hinweis... *facepalm*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Vodafone GmbH, Unterföhring, Frankfurt-Rödelheim
  4. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  2. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel
  3. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Adobe - Die Fabrik der Sicherheitslücken

    DetlevCM | 06:33

  2. Re: Golem.de emails in den BND Leaks

    Eheran | 06:29

  3. Re: Intel...

    LeCaNo | 06:27

  4. Re: "Wer unbedingt LTE nutzen möchte"

    eXXogene | 06:04

  5. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    NaruHina | 05:55


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel