Fonic Smart S: Datenflatrate und 400 Freieinheiten für 9,95 Euro
Neuer Tarif Smart S gestartet. (Bild: Fonic)

Fonic Smart S Datenflatrate und 400 Freieinheiten für 9,95 Euro

Die O2-Tochter Fonic hat mit Smart S einen neuen Mobilfunktarif mit Datenflatrate und 400 Freieinheiten gestartet. Die Freieinheiten können auf Anrufe und SMS in alle deutschen Netze verteilt werden.

Anzeige

Der Fonic-Tarif Smart S umfasst zum Monatspreis von 9,95 Euro eine mobile Datenflatrate mit Drosselungsgrenze. Ab einem monatlichen Volumen von 200 MByte steht nur noch GPRS-Geschwindigkeit zur Verfügung, aber der Kunde kann ohne weitere Kosten das mobile Internet nutzen, er muss dann aber Geschwindigkeitseinbußen in Kauf nehmen. Bis zum Erreichen der Drosselungsgrenze gibt es eine Datenrate von bis zu 7,2 MBit/s.

Die 400 Freieinheiten pro Monat kann der Nutzer beliebig auf Telefonate und SMS in alle deutschen Netze verteilen. Für jede Anrufminute und jede versendete Kurzmitteilung wird jeweils eine Einheit von dem Kontingent abgezogen. Mit den Freieinheiten kann der Kunde rechnerisch durchschnittlich zehn Minuten täglich telefonieren und jeden Tag drei bis vier SMS verschicken. Wer keine SMS versendet, kann ohne weitere Kosten fast 15 Minuten am Tag telefonieren. Umgekehrt sind fast 15 SMS pro Tag möglich, wenn der Kunde wenig anruft.

Wenn eine Allnet-Flatrate zu viel ist

Damit richtet sich der Tarif an Mobilfunknutzer, deren Telefonier- und SMS-Verhalten nicht so intensiv ist, dass sich die Buchung einer Allnet-Flatrate rechnet. Fonic verwendet als O2-Tochter das Mobilfunknetz von O2.

Wenn die im Tarif enthaltenen Inklusiveinheiten aufgebraucht sind, kostet jede weitere Anrufminute und SMS jeweils 9 Cent in alle deutschen Netze. Wie bei den anderen Fonic-Tarifen kosten Anrufe in die Festnetze der EU-Länder, der USA und Kanada einheitlich 9 Cent pro Minute. Nicht aufgebrauchtes Kontingent verfällt am Ende des Monats und kann nicht in den Folgemonat übernommen werden.

Der Tarif Smart S ist ab sofort über die Fonic-Webseite verfügbar und soll in Kürze auch im Handel angeboten werden. Für den Prepaid-Tarif gibt es keine Mindestvertragslaufzeit. Das Starterpaket kostet einmalig 9,95 Euro. Neukunden erhalten den Tarif im ersten Monat kostenlos.


Vidox 07. Aug 2013

Nachtrag: Ich habe nun - sehr verspätet - eine SMS von FONIC erhalten, dass der LIDL...

caldeum 18. Apr 2013

Die Daten aufn Rohling brennen und per Post verschicken ist im Internetzeitalter um ein...

Kernschmelze 18. Apr 2013

Der Begriff Flatrate sollte endlich mal geschützt werden, etwa so: Eine Flatrate...

mariob 18. Apr 2013

Sind P2P-Verbindungen nicht von der Flatrate ausgeschlossen?

Squizza 18. Apr 2013

gleicher tarif, bei lidl aber 300mb volumen

Kommentieren



Anzeige

  1. Testingenieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Senior Application Engineer (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  3. Customer Support Engineer (m/w)
    Layer 2 GmbH, Hamburg
  4. TK-Anlagen-Administrator (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  2. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  3. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  4. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  5. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  6. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel

  7. Jessie

    Systemd und Linux 3.16 für Debian 8

  8. Silentpower

    Kleiner Spiele-PC mit passiver Kupferschaumkühlung

  9. HTC One (M8)

    Update auf Android 4.4.3 kommt in Deutschland an

  10. CoreOS Stable Channel

    Ein minimales Betriebssystem für Docker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

    •  / 
    Zum Artikel