Anzeige
Flux - CNC-System
Flux - CNC-System (Bild: Flux)

Flux All-in-One: 3D-Drucker, Scanner und Lasergravierer in einem

Flux - CNC-System
Flux - CNC-System (Bild: Flux)

Innerhalb weniger Stunden hat ein modulares 3D-Drucker-System auf Kickstarter das gesetzte Ziel von 100.000 US-Dollar erreicht. Durch auswechselbare Köpfe kann es auch scannen und per Laser gravieren.

Anzeige

Mit einer preiswerten Kombination aus 3D-Drucker, Scanner und Laserkopf zum Gravieren hat ein taiwanisches Team bei Kickstarter großes Interesse geweckt. Das System heißt Flux All-in-One und ist ein CNC-System nach dem Delta-Prinzip. Über kugelförmige Magnete können ohne viel Montageaufwand verschiedene Werkzeugköpfe benutzt werden. Im Rahmen der Kickstarter-Kampagne werden drei Köpfe vorgestellt: ein Druckkopf für 3D-Drucke auf FDM-Basis, ein Scan-Kopf zum Einscannen dreidimensionaler Objekte und ein Laserkopf zum Gravieren verschiedener Materialien. Das Team Flux Technology LLC hat bereits vier Prototypen gebaut und will über Kickstarter nun die Massenproduktion finanzieren.

  • Flux All-in-One (Foto: Flux3dp)
Flux All-in-One (Foto: Flux3dp)

Die Steuerung wie auch Konfiguration des Geräts soll über ein Tablet oder Smartphone möglich sein. Dazu dient eine Bluetooth-Schnittstelle. Alternativ stehen auch ein USB-Anschluss und ein SD-Kartenleser im Gerät zur Verfügung. Über eine offengelegte API und Konstruktionsunterlagen sollen Entwickler auch eigene Köpfe entwerfen und ansteuern können.

Als 3D-Drucker schafft das System eine maximale Druckgeschwindigkeit von 100 mm/s. Die Ansteuerungsgenauigkeit auf X-Y-Ebene soll bei 0,02 mm liegen, die minimale Schichthöhe liegt bei 0,05 mm. Als Druckmaterial kann Filament mit 1,75 mm Durchmesser benutzt werden. Der Druckraum des Systems beträgt 17 cm im Durchmesser und 18 cm in der Höhe.

Der Scanner-Kopf arbeitet mit einem 5-mW-Laser und einer 1,3-Megapixel-Kamera. Damit soll eine Genauigkeit von 2 bis 3 mm pro Scan-Punkt erreicht werden können. Der Scan-Raum liegt bei 14 cm Durchmesser und 8,5 cm Höhe.

Der Gravierkopf verfügt über einen 200-mW-Laser, damit kann eine große Anzahl von Materialien, außer Metall, graviert werden. Geschnitten werden können damit aber nur Papier, Pappe und sehr dünne Schaumstoffe. Die Arbeitsfläche beträgt 15 cm im Durchmesser.

Preis gibt Anlass zu Misstrauen

Bei der noch laufenden Kickstarter-Kampagne beginnt der Preis für das System bei 499 US-Dollar, der Kopf für die Lasergravur kostet noch einmal 80 US-Dollar Aufpreis. Mit der Auslieferung soll im Juli 2015 begonnen werden.

Der Preis ist durchaus günstig - und liefert Anlass zum Misstrauen. Die Makible-Pleite hielt dieses Jahr die 3D-Drucker-Szene in Atem und hat zu einer Debatte geführt, ob ein Wettbewerb um den günstigsten (Kickstarter-) Preis für einen 3D-Drucker tatsächlich sinnvoll ist.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 12. Nov 2014

stimmt, die meisten haben dann entweder kein gravieren und scannen ist auch noch recht neu.

SchmuseTigger 12. Nov 2014

Nö, ist irgendwie echt nicht so Präzise, der 800$ (also ähnliche Preisklasse/Größe) 3D...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. redcoon Logistics GmbH, Erfurt
  2. HELUKABEL GmbH, Hemmingen
  3. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€
  2. 444,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  2. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  3. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  4. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  5. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  6. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  7. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  8. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  9. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  10. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

  1. Re: Ich bestelle nicht mehr bei Amazon...

    rldml | 22:21

  2. Re: Kurzfristig! Jetzt! Geld!

    Lord Gamma | 22:21

  3. Re: Schade

    Mr Miyagi | 22:20

  4. Re: Auf Gedeih und Verderb ausgeliefert

    jeckoBecko | 22:19

  5. Re: Die Frage ist, ob der LKW einen...

    Snoozel | 22:18


  1. 20:04

  2. 17:04

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:58

  6. 14:33

  7. 14:22

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel