Anzeige
Flutkatastrophe in Sachsen-Anhalt
Flutkatastrophe in Sachsen-Anhalt (Bild: Michel Vorsprach/CC BY)

Flutkatastrophe: Ein Spendenkonzert, die Gema und das Prinzip

Die Veranstalter eines Benefizkonzerts für die Opfer der Flutkatastrophe wollten eigentlich sämtliche Einnahmen und Spenden an Betroffene in den Flutregionen spenden. Das ginge aber nicht, sagt die Gema.

Anzeige

Das hatten sich die Veranstalter eines Benefizkonzerts im nordrhein-westfälischen Gladbeck anders vorgestellt: In einer Kleingartenanlage spielten Bands ohne Gage, eigentlich sollten die Erlöse an ein durch die Flut beschädigtes Tierheim in Sachsen und an eine Kleingartenanlage in Sachsen-Anhalt gespendet werden. Doch die Musikverwertungsgesellschaft Gema besteht laut einem Bericht der WAZ auf einen Teil der Einnahmen.

Etwa 2.000 Euro sammelte der Kleingartenverein Am Nattbach e. V. bei dem Konzert. Die Gema will nun, wie bei öffentlichen Veranstaltungen üblich, ihren Anteil an den Einnahmen. Zwar geht es lediglich um 80 Euro, doch den Veranstaltern geht es ums Prinzip. Sie wollten eigentlich, dass sämtliche Einnahmen ohne Ausnahme bei den Flutopfern ankommen.

Laut Gema führt an den Gebühren kein Weg vorbei, es sei rechtlich nicht möglich, darauf zu verzichten. Die Gema habe aber dem Veranstalter eine Reduzierung um 25 Prozent angeboten. Die Gebührenordnung werde von den Mitgliedern der Gema auf der Hauptversammlung beschlossen, erklärte Gema-Sprecherin Gaby Schilchen der WAZ, eine Abweichung davon sei nicht möglich.

Für öffentliche Veranstaltungen müssen üblicherweise Gebühren an die Musikverwertungsgesellschaft Gema abgeführt werden. Ausnahmen gibt es nur, wenn sämtliche spielende Bands nicht Mitglied der Gema sind und auch keine Gema-Lieder spielen. Selbst dann ist es jedoch für die Veranstalter oft schwierig, die Gema-Abgaben zu verweigern, da die sogenannte "Gema-Vermutung" greift. Der Veranstalter muss beweisen, dass sämtliche Bands nicht in der Gema Mitglied sind.


eye home zur Startseite
Trollfeeder 21. Jun 2013

Sie hätten es wahrscheinlich sogar als Werbungskosten von der Steuer absetzen können.^^

ralf.wenzel 21. Jun 2013

LOL Die Neuverschuldung zahlen auch die Hamburger, nämlich unsere Kinder. Und im...

ichbinsmalwieder 21. Jun 2013

Warum sollte dann noch jemand Musik komponieren? Weil's so viel Spaß macht?

GodsBoss 20. Jun 2013

Unnötig. §13c UrhWG ersatzlos streichen und fertig.

Polydesigner 20. Jun 2013

Sagen wir mal von 20 verschiedenen Komponisten wurden Songs gespielt. Und das ist schon...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Architekt/in für Bremssysteme
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. IT-Sicherheitsexpertin/IT-Si- cherheitsexperte im IT-Sicherheitslabor für die industrielle Produktion
    Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe (Home-Office möglich)
  3. Ingenieur (m/w) modellbasierte Entwicklung / Embedded Programmierung
    dSPACE GmbH, Böblingen
  4. Software-Entwickler Java/C++ (m/w)
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Unplugged

    Youtube will Fernsehprogramm anbieten

  2. Festnetz

    Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz

  3. Uncharted 4 im Test

    Meisterdieb in Meisterwerk

  4. Konkurrenz für Bandtechnik

    EMC will Festplatten abschalten

  5. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  6. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  7. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom

  8. Bug-Bounty-Programm

    Facebooks jüngster Hacker

  9. Taxidienst

    Mytaxi-Bestellungen jetzt per Whatsapp möglich

  10. Koalitionsstreit über WLAN

    Merkel drängt auf rasche Einigung zu Störerhaftung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. DNS:NET "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"
  2. Glasfaser Swisscom erreicht 1,1 Millionen Haushalte mit FTTH
  3. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen

Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Kaspersky-Analyse Fast jeder Geldautomat lässt sich kapern
  2. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  3. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen

  1. Re: sorry, wofür brauche ich so viel Mbit/s?

    Sharra | 12:18

  2. Was ist das für....

    zenker_bln | 12:14

  3. Re: Von Apple lernen heisst Siegen lernen!

    DrWatson | 12:11

  4. Re: Trabi

    Rolf Schreiter | 12:11

  5. Re: Es war doch absehbar...

    The_Soap92 | 12:06


  1. 11:31

  2. 09:32

  3. 09:01

  4. 19:01

  5. 16:52

  6. 16:07

  7. 15:26

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel