Abo
  • Services:
Anzeige
Darf ungestört im Flugzeug telefonieren: US-Präsident Barack Obama in der Air Force One.
Darf ungestört im Flugzeug telefonieren: US-Präsident Barack Obama in der Air Force One. (Bild: Pete Souza/Weißes Haus)

Flugzeughersteller sehen keine Probleme

Anzeige

Dennoch dürfen die Fluglinien die Geräte nicht ohne weiteres zum Gebrauch freigeben. Das liegt in Deutschland an der Luftfahrzeug-Elektronik-Betriebs-Verordnung, kurz LuftEBV genannt. Diese verbietet prinzipiell den Gebrauch elektronischer Geräte, definiert aber auch Ausnahmen. So dürfen Geräte mit Sendefunktion nur benutzt werden, "solange das Luftfahrzeug an einer Parkposition steht und die Triebwerke nicht in Betrieb sind". Eine Zulassung ist allerdings erlaubt, wenn der Flugzeughersteller die Verträglichkeit der Geräte mit der Bordelektronik "unter Berücksichtigung der verwendeten Frequenzen und Sendeleistungen nachgewiesen hat".

An einem solchen Nachweis dürfte es inzwischen aber nicht mehr scheitern. "Die Nutzung elektronischer Geräte ist in modernen Verkehrsflugzeugen wie von Airbus oder anderen Herstellern technisch kein Problem", sagte Airbus auf Anfrage von Golem.de. Damit sind wieder Fluglinien und Luftfahrtbehörden dran. Gerade bei Letzteren ist in den vergangenen Wochen viel Bewegung bei diesem Thema zu registrieren gewesen.

Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat am Montag die Beschränkungen für den Gebrauch von Handys, Tablets und Laptops an Bord von Flugzeugen gelockert. Laut der EASA soll der Flugmodus, den moderne Smartphones und Tablets bieten, in Zukunft ausreichen. Das Telefonieren soll vorerst bei Start und Landung verboten bleiben. In den kommenden Monaten wolle man neue Leitlinien veröffentlichen. Die Behörde hatte sich schon zuvor für eine Lockerung ausgesprochen.

Auf Basis einer ausführlichen Studie sprach sich auch die US-Flugsicherheitsbehörde FAA dafür aus, den Gebrauch elektronischer Geräte in allen Phasen des Fluges zu ermöglichen. Im Gegensatz zur EASA erlaubt die FAA sogar die Nutzung von Geräten mit WLAN-Sendern, wenn die Fluglinie einen Hotspot in der Maschine anbietet.

Schnittstellen sind nicht zu erkennen

Damit tun sich aber gleich neue Probleme auf. Vielen elektronischen Geräten sieht man es nicht an, ob und wie sie drahtlos mit der Umgebung kommunizieren. So gibt es Amazons Kindle-Reader oder Apples iPad mit WLAN oder 3G-Schnittstelle. Rein theoretisch müsste das Kabinenpersonal bei jedem dieser Geräte den Passagier fragen, welche Art von Sender er benutzt. Vor allem dann, wenn WLAN erlaubt, aber die Handynutzung verboten bliebe. Auch bei der Einschaltung des Flugmodus ist die Fluglinie auf die Kooperation mit den Passagieren angewiesen. Da fast alle Passagiere (94 Prozent) laut der genannten Umfrage inzwischen elektronische Geräte mit an Bord bringen, ist eine detaillierte Kontrolle kaum praktikabel.

Derzeit unterscheiden die Fluglinien in der Regel zwischen sendefähigen und nichtsendefähigen Geräten. In den Flugzeugen von Air Berlin gibt es ein Verbot für "jede Art von Kommunikation mittels eines drahtlosen Netzwerks (Wifi, IR, Blue Tooth, UMTS etc.)", wie eine Sprecherin auf Anfrage mitteilte. Dem Betriebshandbuch zufolge müssten alle elektronischen Geräte zum Start und zur Landung ausgeschaltet sein. Für mobile Telefone und Organizer gelte, "dass diese Geräte während des Reisefluges nur im Flugmodus genutzt werden dürfen und vor dem Start und der Landung ebenfalls ausgeschaltet werden müssen". Auch auf Lufthansa-Flügen müssten bislang alle sendefähigen Geräte während des Rollens, Startens und Landens komplett ausgeschaltet bleiben, sagte Unternehmenssprecher Michael Lamberty auf Anfrage. Welcher Gerätetyp für den Flugbegleiter als sendefähig gilt oder nicht, scheint bei den Fluglinien häufig dem Zufall überlassen. Es sei "nicht praktikabel, dass dies einzeln geprüft wird", sagte Lamberty weiter. Daher beziehe sich die Angabe generell auf bestimmte Gerätegruppen. "Im Zweifelsfall muss vielleicht auch mal ein Gerät ausgeschaltet bleiben, denn eine Flugzeugkabine ist natürlich nicht der Ort für eine Fachdiskussion", sagte der Lufthansa-Sprecher.

 Flugsicherheit: Nur Surfen ist schönerHandynutzung soll kommen 

eye home zur Startseite
DASPRiD 15. Dez 2013

Ob die sich jetzt am Telefon oder mit ihrem Sitznachbarn profilieren, macht für dich...

wombat_2 15. Dez 2013

Aber mal angenommen ich möchte während den 12 Stunden bei Golem mal die neusten...

Atalanttore 14. Dez 2013

Die Elektronik von Zügen, Autos oder Schiffen hält das aus. Das die Propaganda vom...

ichbinsmalwieder 13. Dez 2013

Richtig, das haben alle Studien bestätigt. Deswegen soll ja auch das Telefonieren...

vol1 13. Dez 2013

Weil es nur 2-4 Bereiche gibt... Business class + 3x economy. .. Ein ICE hat 12, wenn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. BrainGameS Entertainment GmbH, Berlin
  4. AWO Wirtschaftsdienste GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  2. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...
  3. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Störung

    maverick1977 | 02:21

  2. Re: So langsam frage ich mich

    maverick1977 | 02:16

  3. Re: Welcher physikalische Effekt soll das sein ?

    johnsonmonsen | 01:53

  4. Re: Naja...

    Spawn182 | 01:31

  5. asus kapiert es nicht

    Unix_Linux | 01:28


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel