Anzeige
Tablets und Smartphones sollen bei Start und Landung wieder verstaut werden.
Tablets und Smartphones sollen bei Start und Landung wieder verstaut werden. (Bild: Andreas Donath)

Flugbegleiter: Mobilgeräte sollen im Flugzeug wieder ausgeschaltet werden

Die größte Flugbegleiter-Gewerkschaft der USA will gerichtlich durchsetzen, dass Mobilgeräte nicht mehr während Start- und Landephase genutzt werden dürfen. Die Flugbegleiter fürchten um die Sicherheit an Bord - allerdings nicht wegen WLAN oder anderer Funkverbindungen.

Anzeige

Die "Association of Flight Attendants CWA" verklagt die US-Flugsicherheitsbehörde Federal Aviation Administration (FAA), weil diese ihrer Ansicht nach entgegen der Gesetzeslage erlaubt hat, dass während Start und Landung elektronische Kleingeräte von den Passagieren genutzt werden dürfen. Eigentlich müssen alle schweren Handgepäckstücke in den Stauräumen untergebracht werden.

Die US-Flugsicherheitsbehörde FAA (U.S. Department of Transportation's Federal Aviation Administration) hatte im November 2013 bestimmt, dass Unterhaltungselektronik in allen Flugphasen benutzt werden darf. Davor war das bei Start und Landung untersagt gewesen. 2014 zog die europäische Flugsicherheitsbehörde nach.

Nach einem Bericht des Wall Street Journals haben Vertreter des US-Justizministeriums vor Gericht erklärt, die neuen Regeln der FAA widersprächen der Pflicht zur Verwahrung in den Stauräumen nicht, weil kleine Geräte nicht zum Handgepäck gehörten.

In den USA dürfen nun die Fluggesellschaften ihren Passagieren auf praktisch allen Flügen erlauben, ihre Smartphones, Tablets und E-Bookreader zu benutzen, allerdings im Flugmodus.

Ungesicherte Kleingeräte können zu Geschossen werden

Die Sorge der Flugbegleiter gilt der Sicherheit an Bord. Die Passagiere folgten den Sicherheitshinweisen vor dem Start nicht mehr und in mindestens einem Fall sei ein Tablet in Folge einer Turbulenz durch die Kabine geflogen. Bei einer Evakuierung könne es durch die Geräte zu Verzögerungen kommen, weil die Passagiere ihre Hardware mitnehmen wollten.

Die Flugbegleiter beziehungsweise ihre Gewerkschaften fordern, dass die neuen Regeln zurückgenommen werden und eine Rückkehr zur Situation vor dem Oktober 2013 stattfindet. Während Start- und Landephase sollten elektronische Geräte wieder verstaut werden müssen. Neu ist die Forderung nicht, sie ist schon im November 2013 erhoben worden, soll jetzt aber gerichtlich geklärt werden.

Eine Beschränkung gibt es weiterhin für große Geräte wie Notebooks. Beim plötzlichen Bremsen am Boden oder bei anderen Erschütterungen könnten sie sonst umherfliegen und jemanden verletzen. Nach wie vor gilt aber, dass das Flugpersonal Passagiere anweisen kann, Geräte nicht zu verwenden. Es dürfte für die Flugbegleiter allerdings mühsam sein, solche Ausnahmen in der Praxis umzusetzen, weil Passagiere oft auf ihrem vermeintlichen Recht beharren.


eye home zur Startseite
noise 13. Okt 2014

Diskutieren können wir hier viel. Sicherheit bringt nur ein Crash-Test. Kennt hier jemand...

helgebruhn 13. Okt 2014

Was ist das denn bitte für ein Vergleich ? FLiegt dem Beifahrer das Handy dabei aus der...

helgebruhn 13. Okt 2014

Was ist daran logisch ? Das ist absoluter Bullshit und nicht mal im Ansatz durchdacht...

plutoniumsulfat 13. Okt 2014

http://www.sueddeutsche.de/reise/flugsicherheit-bastler-baut-waffe-mit-waren-aus...

plutoniumsulfat 13. Okt 2014

Clear Air Turbulence, wurde in einem anderen Thread erwähnt.

Kommentieren



Anzeige

  1. Produktsoftware-Entwickler/in
    Robert Bosch GmbH, Tamm
  2. Datenbank- und Business-Intelligence-Admini- stratoren (m/w)
    ARI Fleet Germany GmbH, Koblenz, Stuttgart oder Eschborn bei Frankfurt am Main
  3. Senior IT Architect / Solution Architect (m/w) Security Application Operation
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Solution Architect/Lösungsarchit- ekt (m/w)
    BCT Technology AG, Willstätt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  2. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  3. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  4. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  5. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  6. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  7. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  8. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  9. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  10. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

Moto G4 Plus im Hands On: Lenovos sonderbare Entscheidung
Moto G4 Plus im Hands On
Lenovos sonderbare Entscheidung
  1. Android-Smartphone Lenovos neues Moto G gibt es gleich zweimal
  2. Motorola Aktionspreise für aktuelle Moto-Smartphones

  1. Scramjet?

    duff | 23:11

  2. Re: about:config statt about:preferences

    Pjörn | 23:11

  3. Re: Noch ein weiteres Gerät ...

    Sammie | 23:10

  4. Re: Alles was ich von Gardena hatte

    Snoozel | 23:07

  5. Re: "Vectoring ist Glasfaser"

    Moe479 | 23:05


  1. 19:01

  2. 18:03

  3. 17:17

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 14:57

  7. 14:31

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel