Abo
  • Services:
Anzeige
Flojack am iPhone
Flojack am iPhone (Bild: Kickstarter)

Flojack: NFC für iPhone und iPad

Mit Crowdfunding versucht Flomio ein Dongle zu finanzieren, das Apples mobilen Geräten die Nahbereichsfunktechnik NFC beibringen soll. Apple selbst forciert NFC im Gegensatz zu seinen Konkurrenten nicht.

Flojack heißt das Dongle, mit dem das iPhone und das iPad die Nahbereichsfunktechnik NFC erlernen können. Bereits zur Vorstellung des iPhone 5 hatten Beobachter erwartet, dass es NFC-fähig sein und so die Verwaltung von Eintrittskarten, Geldtransaktionen und Ähnlichem erleichtern würde. Stattdessen war nur eine Ticketverwaltung auf Softwareebene vorgestellt worden. Apples Konkurrenten setzen dagegen zumindest teilweise auf NFC.

Anzeige

Flojack ist ein ungefähr 2-Eurostück großes, rundes Modul, das in die kombinierte Mikrofon-Kopfhörerbuchse der iOS-Geräte gesteckt wird. Es kann NFC-Tags sowohl lesen als auch schreiben. Die Datensignale werden über den Mikrofonanschluss ausgelesen und interpretiert.

  • Flojack (Bild: Kickstarter)
  • Anruf per NFC-Tag (Bild: Kickstarter)
  • Flojack-Anwendungsbeispiel (Bild: Kickstarter)
  • Flojack-Anwendungsbeispiel App-Start (Bild: Kickstarter)
  • Flojack-Anwendungsbeispiel (Bild: Kickstarter)
  • Flojack-Anwendungsbeispiel (Bild: Kickstarter)
  • Flojack (Bild: Kickstarter)
  • Flojack (Bild: Kickstarter)
Flojack (Bild: Kickstarter)

Mit den beigelegten, programmierbaren NFC-Tags sollen sich zum Beispiel iOS-Apps starten, URLs aufrufen, Kontaktinformationen austauschen, vordefinierte SMS abschicken oder Rufnummern wählen lassen.

Der Flojack wurde auf Kickstarter lanciert. Damit wollen die Entwickler mindestens 80.000 US-Dollar erlösen, um die Herstellung und die Entwicklung zusätzlicher Funktionen zu finanzieren. Doch großes Interesse weckte das Projekt bislang nicht. Obwohl die Kampagne nur noch rund zwei Wochen dauert, sind bislang nur gut 18.000 US-Dollar zusammengekommen.

Das NFC-Gerät arbeitet mit einer iOS-App zusammen, die ebenfalls entwickelt werden muss. Es könnte auch mit Android-Smartphones ohne eingebaute NFC-Unterstützung zusammenarbeiten, betonten die Entwickler. Die notwendigen Softwarebibliotheken müssen aber noch erstellt werden. Wann das soweit sein wird, verriet der Hersteller Flomio nicht.

Wer als iOS-Entwickler kompatible Apps entwickeln will, muss das Open Flojack SDK (Software Developer Kit) verwenden. Das Flojack ist mit dem iPhone 4, 4S und 5 sowie mit dem iPad sowie der vierten und fünften Generation des iPod touch kompatibel. Die Stromversorgung erfolgt über eine Knopfzelle. Die Akkulaufzeit soll bei einem Jahr liegen.

Im März 2013 soll die Serienproduktion starten, wenn die Kickstarter-Kampagne erfolgreich verläuft. Ein Modul soll rund 50 US-Dollar kosten. Die App zum Auslesen und Beschreiben von NFC-Tags wird hingegen kostenlos angeboten. Für Kickstarter-Unterstützer kostet ein Flojack durch den erfolgreichen Abverkauf der Frühkäuferversion für 40 US-Dollar mittlerweile auch 50 US-Dollar. Fünf Klebeettiketten mit NFC-Tag zum Selbstbeschreiben liegen bei.


eye home zur Startseite
the_spacewürm 12. Nov 2012

NFC ist durchaus schon ne nette Spielerei. Ich habe mir die Tage mal für ein paar Euro...

ibsi 12. Nov 2012

Ich habe vor Wochen mal nach der Möglichkeit gesucht, mein SGS2 mit NFC auszustatten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Rosenheim, Traunstein


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  2. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  3. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  4. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  5. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um

  6. Freies Wissen

    Mozilla bekommt neues Logo mit Nerd-Faktor

  7. Android

    Google-App liefert Suchergebnisse bei schlechter Verbindung

  8. Arms angespielt

    Besser boxen ohne echte Arme

  9. Anschlüsse

    Wi-Fi im Nahverkehr wichtiger als im ICE

  10. NSA-Ausschuss

    SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Statt Begnadigung: Snowdens Aufenthalt in Russland verlängert
Statt Begnadigung
Snowdens Aufenthalt in Russland verlängert
  1. NSA-Ausschuss BGH stoppt schnelle Abstimmung zu Snowden
  2. Klare Vorgaben EuGH lehnt anlasslose Vorratsdatenspeicherung ab
  3. NSA-Ausschuss Polizei sucht Wikileaks-Quelle im Bundestag

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

  1. Adobe - Die Fabrik der Sicherheitslück

    Wallbreaker | 16:00

  2. Re: Vorprogrammierter Ladenhüter

    Trollversteher | 15:59

  3. Re: Randlos rockt

    ibsi | 15:59

  4. Re: Welch ein Glück

    schily | 15:57

  5. Re: das muss man allerdings vervollständigen

    bjs | 15:57


  1. 15:57

  2. 15:31

  3. 15:21

  4. 15:02

  5. 14:47

  6. 14:38

  7. 14:18

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel