Flojack NFC für iPhone und iPad

Mit Crowdfunding versucht Flomio ein Dongle zu finanzieren, das Apples mobilen Geräten die Nahbereichsfunktechnik NFC beibringen soll. Apple selbst forciert NFC im Gegensatz zu seinen Konkurrenten nicht.

Anzeige

Flojack heißt das Dongle, mit dem das iPhone und das iPad die Nahbereichsfunktechnik NFC erlernen können. Bereits zur Vorstellung des iPhone 5 hatten Beobachter erwartet, dass es NFC-fähig sein und so die Verwaltung von Eintrittskarten, Geldtransaktionen und Ähnlichem erleichtern würde. Stattdessen war nur eine Ticketverwaltung auf Softwareebene vorgestellt worden. Apples Konkurrenten setzen dagegen zumindest teilweise auf NFC.

Flojack ist ein ungefähr 2-Eurostück großes, rundes Modul, das in die kombinierte Mikrofon-Kopfhörerbuchse der iOS-Geräte gesteckt wird. Es kann NFC-Tags sowohl lesen als auch schreiben. Die Datensignale werden über den Mikrofonanschluss ausgelesen und interpretiert.

  • Flojack (Bild: Kickstarter)
  • Anruf per NFC-Tag (Bild: Kickstarter)
  • Flojack-Anwendungsbeispiel (Bild: Kickstarter)
  • Flojack-Anwendungsbeispiel App-Start (Bild: Kickstarter)
  • Flojack-Anwendungsbeispiel (Bild: Kickstarter)
  • Flojack-Anwendungsbeispiel (Bild: Kickstarter)
  • Flojack (Bild: Kickstarter)
  • Flojack (Bild: Kickstarter)
Flojack (Bild: Kickstarter)

Mit den beigelegten, programmierbaren NFC-Tags sollen sich zum Beispiel iOS-Apps starten, URLs aufrufen, Kontaktinformationen austauschen, vordefinierte SMS abschicken oder Rufnummern wählen lassen.

Der Flojack wurde auf Kickstarter lanciert. Damit wollen die Entwickler mindestens 80.000 US-Dollar erlösen, um die Herstellung und die Entwicklung zusätzlicher Funktionen zu finanzieren. Doch großes Interesse weckte das Projekt bislang nicht. Obwohl die Kampagne nur noch rund zwei Wochen dauert, sind bislang nur gut 18.000 US-Dollar zusammengekommen.

Das NFC-Gerät arbeitet mit einer iOS-App zusammen, die ebenfalls entwickelt werden muss. Es könnte auch mit Android-Smartphones ohne eingebaute NFC-Unterstützung zusammenarbeiten, betonten die Entwickler. Die notwendigen Softwarebibliotheken müssen aber noch erstellt werden. Wann das soweit sein wird, verriet der Hersteller Flomio nicht.

Wer als iOS-Entwickler kompatible Apps entwickeln will, muss das Open Flojack SDK (Software Developer Kit) verwenden. Das Flojack ist mit dem iPhone 4, 4S und 5 sowie mit dem iPad sowie der vierten und fünften Generation des iPod touch kompatibel. Die Stromversorgung erfolgt über eine Knopfzelle. Die Akkulaufzeit soll bei einem Jahr liegen.

Im März 2013 soll die Serienproduktion starten, wenn die Kickstarter-Kampagne erfolgreich verläuft. Ein Modul soll rund 50 US-Dollar kosten. Die App zum Auslesen und Beschreiben von NFC-Tags wird hingegen kostenlos angeboten. Für Kickstarter-Unterstützer kostet ein Flojack durch den erfolgreichen Abverkauf der Frühkäuferversion für 40 US-Dollar mittlerweile auch 50 US-Dollar. Fünf Klebeettiketten mit NFC-Tag zum Selbstbeschreiben liegen bei.


the_spacewürm 12. Nov 2012

NFC ist durchaus schon ne nette Spielerei. Ich habe mir die Tage mal für ein paar Euro...

ibsi 12. Nov 2012

Ich habe vor Wochen mal nach der Möglichkeit gesucht, mein SGS2 mit NFC auszustatten...

Kommentieren



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  3. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel