Flipper von Stern Pinball Die Wohnung als Spielhalle

Gary Sterns Firma ist der letzte verbleibende Hersteller von mechanisch aufwendigen Flippern. Im Gespräch mit Golem.de erklärt er, warum er nun auch Geräte für Privatkunden verkauft.

Anzeige

Um 32 Prozent stieg laut Gary Stern im Jahr 2012 der Umsatz seiner Firma - da verwundert es fast, dass all die großen Namen wie Bally, Gottlieb oder Williams heute aus den Kneipen weitgehend verschwunden sind. Fans der mechanisch gesteuerten Flipper erinnern sich vielleicht noch an Geräte wie Terminator 2 und The Addams Family, die liebevoll gestaltet und mit überraschenden Spieloptionen in den 1990er Jahren häufig zu sehen waren.

Damals hatten die Pinball-Machines, denen die britische Band The Who in ihrer Rockoper Tommy 1969 sogar mit "Pinball Wizard" einen Song widmeten, ihre goldene Ära mit dem genannten Automaten aber schon hinter sich gelassen. In den 1970er und 1980er Jahren wurden die Flipper immer aufwendiger, danach ging die Branche durch mehrere Krisen. Stern Electronics aus Chicago stellte 1983 die Produktion ein. Als dann 1999 mit Williams der letzte Hersteller von Flippern keine Geräte mehr baute, gründete Gary Stern seine Firma als Stern Pinball neu.

  • Sterns neuer Heimflipper 'Avengers' (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Sterns neuer Heimflipper 'Avengers'  (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Den USB-Port für Firmwareupdates haben nur die Vorseriengeräte. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Sterns neuer Heimflipper 'Avengers' (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Sterns neuer Heimflipper 'Avengers' (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Sterns neuer Heimflipper 'Avengers' (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Sterns neuer Heimflipper 'Avengers' (Foto: Nico Ernst/Golem.de)

Seitdem ist er der einzige, nicht der letzte Hersteller von Flippern, wie Gary Stern im Gespräch mit Golem.de sagt: "Der Letzte zu sein klingt so nach 'last man standing', und als ob wir aufhören würden - das tun wir aber nicht. Wir lieben Flipper." Neben den für den Verleih vorgesehenen Geräten hat Stern seit kurzem auch leicht abgespeckte Maschinen im Angebot, die Privatkunden direkt erwerben können. Den Anfang machte 2012 der Flipper Transformers, auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2013 in Las Vegas stellt Stern nun den neuen Avengers vor. Beide Geräte sind Lizenzmaschinen, die sich auf die erfolgreichen Comicverfilmungen berufen.

Solche Lizenzen sind manchmal recht leicht und manchmal gar nicht zu bekommen, wie Gary Stern erklärt. Mal kommen die Inhaber der Rechte an den großen Unterhaltungsmarken auf den Flipperhersteller, mal ist es umgekehrt. "Manchmal lieben die Firmen einfach Flipper", stellt Stern fest. Für Arnold Schwarzenegger sei der Terminator-Flipper sogar "eine Trophäe" gewesen.

Für den Hollywoodstar mag es ein Leichtes gewesen sein, sein Gerät - sofern er es nicht ohnehin geschenkt bekam - für rund 10.000 US-Dollar zu erwerben. Für die meisten Flipperfans sind die Spielhallenautomaten nahezu unerschwinglich geworden, weil nach dem Ausstieg von Williams eine regelrechte Sammelwut einsetzte. Auch schlecht erhaltene Geräte mit früher großer Beliebtheit sind heute kaum unter 3.000 Euro zu bekommen.

Da erscheinen die Preise ab 2.500 US-Dollar (plus Steuern), die Stern für seine Heimflipper verlangt, nahezu preiswert. Dafür gibt es immerhin ein nagelneues Gerät mit gleich großem Spielfeld wie bei den Verleihgeräten und, wie Gary Stern betont: Auch die wichtigsten mechanischen Elemente wie die Flipperarme, die Bumper und Pop-ups sollen aus den professionellen Geräten stammen. Hergestellt werden die Flipper vollständig in verschiedenen Werkstätten in der Gegend um Chicago. Nicht nur in den USA sind die Pinballs noch beliebt: Die Hälfte der Profiflipper exportiert Stern.

Avengers und Transformers ausprobiert 

wolfi27 19. Mai 2013

http://www.ebay.de/itm/140978996182?ssPageName=STRK:MESELX:IT&_trksid=p3984.m1558.l2649...

elitezocker 12. Jan 2013

Du sprichst mir aus der Seele. Nun habe ich zwar keinen Flipper sondern ein Arcade...

noquarter 11. Jan 2013

oh den hatte ich auch damals zu Weihnachten bekommen O.o Hatet damals eine Menge spa...

derKlaus 11. Jan 2013

Vorsicht: es geht hier jetzt nicht um audiophile, verlustfreie hochqualitative Musik...

irata 10. Jan 2013

Die Lizenzen hab ich auch nie verstanden. Das Spiel selbst hatte überhaupt nichts mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel