Abo
  • Services:
Anzeige
Drohne als Beleuchter
Drohne als Beleuchter (Bild: MIT)

Fliegender Blitz: Drohnen als Beleuchter beim Fotografen

Drohne als Beleuchter
Drohne als Beleuchter (Bild: MIT)

US-Forscher haben eine Drohne entwickelt, die Fotografen und Modell im Blick behalten und die eingestellte Beleuchtung sichern soll, auch wenn sich beide bewegen.

Anzeige

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Cornell University wollen die Fotografie revolutionieren und mit fliegenden Lichtdrohnen das Motiv ausleuchten. Dabei wird die gewünschte Beleuchtung auch dann gehalten, wenn sich der Fotograf oder sein Motiv bewegen sollten. Diese Koordinationsfähigkeit zwischen dem fliegenden Objekt und den Personen am Boden ist der Kernbereich der Forschungsarbeit.

Im Versuch wurde die Drohne mit einer Dauerlichtquelle, einem Blitz und einem Entfernungsmesser ausgerüstet. Künftig könnten auch mehrere dieser kleinen Roboter losgeschickt werden, um das Motiv so zu beleuchten, wie sich der Fotograf das vorstellt und vorgibt. Die Drohnen nehmen dann automatisch die gewünschte Position ein.

Die Forscher haben sich eine komplizierte Lichtsetzung ausgesucht, um ihre Technik zu perfektionieren. Sie erzeugen ein Streiflicht, bei dem die aufgenommene Person mit einem Lichtkranz versehen wird, der an den Konturen hervorblitzt. Dabei muss sehr genau auf den richtigen Winkel geachtet werden. Perfekt gelingt das noch nicht, doch irgendwann könnten die Studioleuchten durch fliegende Drohnen ersetzt werden, hoffen die Forscher. Der Lärm, den die Propeller und Elektromotoren erzeugen, dürfte am Set jedoch für Unmut sorgen.

Die Auswertung der Beleuchtung erfolgt im Versuch über die Kamera selbst, die 20 Bilder pro Sekunde an den Rechner weitergibt, der die Aufnahmen kontrolliert und mit dem abstimmt, was der Fotograf vorgegeben hat. Im Fall des Streiflichts soll die Breite des Halo-Effekts um die Silhouette ständig überwacht werden. Das bedeutet, dass die Drohne sehr schnell eine neue Position einnehmen muss, wenn sich Fotograf oder Modell bewegen.

Die Forscher wollen ihre Arbeit auf dem "International Symposium on Computational Aesthetics in Graphics, Visualization, and Imaging" präsentieren. Das Symposium findet vom 8. bis 10. August 2014 im kanadischen Vancouver statt.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 19. Jul 2014

Der Fotograf sucht dich aber vielleicht auf. ^^

Poison Nuke 18. Jul 2014

wie man im Video sieht, wurde genau das dort gemacht. Allerdings bringt so ein Kabel...

DWolf 18. Jul 2014

Musste nur ich bei dem un dem Artikel über die GoPro Drohnen an die niedlichen Dinger...

Michael H. 18. Jul 2014

Hmm ne Softair Gearbox und nen Lauf + Magazin an ne drohne und man hat seine steuerbare...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Nürnberg
  3. Worldline GmbH, Aachen
  4. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 129€)
  2. 59,99€/69,95€

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Ist doch billiger

    Screeny | 20:22

  2. Re: "Darin fanden sie 47 Galaxien, die bisher...

    Ach | 20:22

  3. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Sander Cohen | 20:17

  4. Re: Teure Geräte

    Sander Cohen | 20:15

  5. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    Ach | 20:03


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel