Der Flashback-Trojaner nutzt mittlerweile Sicherheitslücken aus.
Der Flashback-Trojaner nutzt mittlerweile Sicherheitslücken aus. (Bild: F-Secure)

Flashback Trojaner hat über eine halbe Million Macs unter Kontrolle

Eine aktualisierte Version des Flashback-Trojaners befällt derzeit hunderttausende Macs. Apple selbst hat nicht schnell genug reagiert, um eine Sicherheitslücke in Java rechtzeitig zu schließen. Jeder Mac-Nutzer sollte dringend ein Sicherheitsupdate machen.

Anzeige

Der Flashback-Trojaner für Mac OS X verbreitet sich in einer neuen Version derzeit rasant. Doctor Web hat herausgefunden, dass innerhalb weniger Tage mehr als eine halbe Million Macs weltweit infiziert wurden. Per Twitter hat einer der Mitarbeiter der Sicherheitsfirma mittlerweile die Zahl auf 600.000 erhöht. Ein Indiz dafür, dass die Infektion gerade erst begonnen hat.

Es könnte der bis dato größte Ausbruch an Schadsoftware auf der Mac-Plattform werden. Ermöglicht wird sie durch eine Zero-Day-Sicherheitslücke in der Java-Laufzeitumgebung. Details zu dem Angriff hat F-Secure in einem Blogeintrag.

Sicherheitsupdate muss installiert werden

Apple hat das Sicherheitsupdate für Java erst vorgestern verteilt. Das Sicherheitsupdate von Apple gibt es zudem nur für Mac OS X 10.6 und 10.7. Ältere Systeme bleiben anfällig. Auf Systemen mit der Version 10.7 ist Java nicht unbedingt installiert, da Apple bei Neuinstallationen die Laufzeitumgebung nicht mehr bündelt.

Im schlimmsten Fall wird durch die Sicherheitslücke beliebiger Programmcode im Kontext des Nutzers ausgeführt. Ein Besuch einer entsprechend manipulierten Webseite genügt. Wer mit einem Standardkonto arbeitet, dürfte dem Trojaner weniger Angriffsfläche bieten. Das tun allerdings nur wenige Mac-Anwender. Die meisten Mac-Nutzer verwenden ihre Computer mit Administratorrechten, so dass Schadsoftware leichter die volle Kontrolle über ein fremdes System erlangen kann. Was der Trojaner genau macht, ist unklar. Über einen Command-and-Control-Server bekommt der Trojaner Befehle, über die unter anderem Schadsoftware nachgeladen wird.

Viele Sicherheitsexperten empfehlen, Java möglichst nicht auf dem System installiert zu haben, wenn es nicht gebraucht wird. F-Secure hat eine Anleitung zur Deaktivierung von Java veröffentlicht. Das ist alleine deswegen notwendig, weil Apple bei den Java-Sicherheitsupdates besonders langsam ist. Sicherheitsexperte Brian Krebs kritisiert beispielsweise, dass Apple bis zu 6 Monate braucht, um gefährliche Java-Sicherheitslücken zu schließen.

Flashback bekämpft Sicherheitssoftware

Flashback ist ein alter Bekannter. Der Flashback-Trojaner gehörte vormals zu der Schadsoftware, die keine Sicherheitslücken ausnutzt, sondern per Social Engineering auf die Systeme kommt. Der Nutzer wurde davon überzeugt, dass Flashback der Adobe Flashplayer sei. Dabei wurde der Trojaner immer besser: Ältere Versionen deaktivieren sogar die integrierten Schutzmechanismen von Mac OS X, nachdem der Anwender davon überzeugt wurde, dem Trojaner die entsprechenden Rechte gegeben zu haben. Erschwerend kam hinzu, dass Apple auch bei den Updates zur Erkennung von Schadsoftware in der Vergangenheit recht langsam war.

Verglichen mit Windows-Schadsoftware ist der Befall sowohl in absoluten als auch in relativen Zahlen recht hoch, insbesondere, da es sich offenbar um den Anfang einer Masseninfektion handelt. Mac-Nutzer fühlen sich noch immer sicher mit ihrem System und denken häufig nicht an Sicherheitsupdates. Zum Vergleich: Zeus-Infektionen unter Windows befinden sich im Bereich von 13 Millionen. Das Rustock-Botnet brachte es auf eine Million Zombie-PCs, bevor es abgeschaltet wurde - und das bei einer deutlich höheren Verbreitung von Windows.


Wassertrinker 26. Apr 2012

Hab' ich. Sorry, aber Code Red und Nimda sind von 2001, und betrafen IIS 5. Also bitte...

MacMark 10. Apr 2012

Wenn Dir nicht mal das klar ist, dann bist Du bestimmt der Richtige, um meinen Artikel...

chrulri 10. Apr 2012

Na wenn dein WinXP der Opel von gestern ist... das erklärt vieles :'-D

iLoveApple 10. Apr 2012

[...] Das wird nicht gemacht, weil es sclicht nicht nötig ist. Es ist viel lohnender...

artinkl 09. Apr 2012

...komisch nur, dass die sicherheitslücke durch eine java-update geschlossen werden soll...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior Consultant Automotive (m/w) - Bedien- und Anzeigekonzepte
    J.D. Power and Associates GmbH, München
  2. Backend-Entwickler JavaScript (m/w) im Bereich AdTechnology
    netzathleten media, München
  3. Softwareentwickler (m/w) IBM Notes / Domino
    BCC Unternehmensberatung GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  4. IT-Supporter im First- und Second-Level (m/w)
    Redcoon GmbH, Aschaffenburg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. The Witcher 3: Wild Hunt
    44,99€ USK 18
  2. PlayStation 4 - Konsole Ultimate Player 1TB Edition
    399,00€ - Release 15.07.
  3. PS4-Spiele reduziert
    (u. a. Lego der Hobbit 26,72€, The Crew 29,19€, Assassins Creed Unity 29,19€, The Wolf Among...

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. BND-Sonderermittler Graulich

    Zen-Buddhist mit Billig-Smartphone und Virenscanner

  2. 5G-Norma-Projekt

    Nokia, Telekom und Telefónica wollen 5G festlegen

  3. Oberlandesgericht

    Youtube kann durch Gema in Störerhaftung genommen werden

  4. Timesyncd

    Systemd soll Googles Zeitserver nicht mehr verwenden

  5. DAB+

    WDR schaltet seine Mittelwellensender ab

  6. Apple Music

    Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden

  7. Her Story

    Bei Mausklick Mord

  8. Android-Update

    Medion bringt Lollipop auf vier Tablets

  9. Bewerberplattform

    IT-Gehaltserwartung in deutschen Startups liegt bei 43.000 Euro

  10. First Flight

    Sony stellt Crowdfunding-Plattform für eigene Ideen vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



E-Sport im Fußballstadion: Größer, professioneller - und weiter weg
E-Sport im Fußballstadion
Größer, professioneller - und weiter weg
  1. E-Sport Nächste ESL One Counter-Strike in Köln
  2. Dreamhack Leipzig E-Sport auf den Spuren der Games Convention
  3. E-Sport The International legt los

Linux Mint 17.2 im Test: Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
Linux Mint 17.2 im Test
Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
  1. Fedora 22 im Test Das Ende der Experimentierphase
  2. Linux Mint Cinnamon 2.6 verringert CPU-Last deutlich
  3. Linux-Distributionen im Test Rosa Desktop Fresh kooperiert mit aktueller Hardware

Airbus E-Fan 2.0: Elektromobilität geht auch in der Luft
Airbus E-Fan 2.0
Elektromobilität geht auch in der Luft
  1. Oneweb Airbus baut gigantische Internet-Satelliten-Konstellation
  2. Raumfahrt Airbus entwickelt wiederverwendbares Raketentriebwerk
  3. Airbus Flugzeugtragflächen sollen mit Piezoelementen Strom erzeugen

  1. Re: Teuer...

    exxo | 07:10

  2. Re: Weiter so....

    flathack | 06:45

  3. Re: DSLAM im Garten?

    sneaker | 06:07

  4. Wtf? Gibts doch schon lange

    marmal | 05:58

  5. Re: Wieder mehr bloat?

    SelfEsteem | 04:45


  1. 20:54

  2. 18:49

  3. 17:32

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:05

  7. 15:22

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel