Flashback: Trojaner hat über eine halbe Million Macs unter Kontrolle
Der Flashback-Trojaner nutzt mittlerweile Sicherheitslücken aus. (Bild: F-Secure)

Flashback Trojaner hat über eine halbe Million Macs unter Kontrolle

Eine aktualisierte Version des Flashback-Trojaners befällt derzeit hunderttausende Macs. Apple selbst hat nicht schnell genug reagiert, um eine Sicherheitslücke in Java rechtzeitig zu schließen. Jeder Mac-Nutzer sollte dringend ein Sicherheitsupdate machen.

Anzeige

Der Flashback-Trojaner für Mac OS X verbreitet sich in einer neuen Version derzeit rasant. Doctor Web hat herausgefunden, dass innerhalb weniger Tage mehr als eine halbe Million Macs weltweit infiziert wurden. Per Twitter hat einer der Mitarbeiter der Sicherheitsfirma mittlerweile die Zahl auf 600.000 erhöht. Ein Indiz dafür, dass die Infektion gerade erst begonnen hat.

Es könnte der bis dato größte Ausbruch an Schadsoftware auf der Mac-Plattform werden. Ermöglicht wird sie durch eine Zero-Day-Sicherheitslücke in der Java-Laufzeitumgebung. Details zu dem Angriff hat F-Secure in einem Blogeintrag.

Sicherheitsupdate muss installiert werden

Apple hat das Sicherheitsupdate für Java erst vorgestern verteilt. Das Sicherheitsupdate von Apple gibt es zudem nur für Mac OS X 10.6 und 10.7. Ältere Systeme bleiben anfällig. Auf Systemen mit der Version 10.7 ist Java nicht unbedingt installiert, da Apple bei Neuinstallationen die Laufzeitumgebung nicht mehr bündelt.

Im schlimmsten Fall wird durch die Sicherheitslücke beliebiger Programmcode im Kontext des Nutzers ausgeführt. Ein Besuch einer entsprechend manipulierten Webseite genügt. Wer mit einem Standardkonto arbeitet, dürfte dem Trojaner weniger Angriffsfläche bieten. Das tun allerdings nur wenige Mac-Anwender. Die meisten Mac-Nutzer verwenden ihre Computer mit Administratorrechten, so dass Schadsoftware leichter die volle Kontrolle über ein fremdes System erlangen kann. Was der Trojaner genau macht, ist unklar. Über einen Command-and-Control-Server bekommt der Trojaner Befehle, über die unter anderem Schadsoftware nachgeladen wird.

Viele Sicherheitsexperten empfehlen, Java möglichst nicht auf dem System installiert zu haben, wenn es nicht gebraucht wird. F-Secure hat eine Anleitung zur Deaktivierung von Java veröffentlicht. Das ist alleine deswegen notwendig, weil Apple bei den Java-Sicherheitsupdates besonders langsam ist. Sicherheitsexperte Brian Krebs kritisiert beispielsweise, dass Apple bis zu 6 Monate braucht, um gefährliche Java-Sicherheitslücken zu schließen.

Flashback bekämpft Sicherheitssoftware

Flashback ist ein alter Bekannter. Der Flashback-Trojaner gehörte vormals zu der Schadsoftware, die keine Sicherheitslücken ausnutzt, sondern per Social Engineering auf die Systeme kommt. Der Nutzer wurde davon überzeugt, dass Flashback der Adobe Flashplayer sei. Dabei wurde der Trojaner immer besser: Ältere Versionen deaktivieren sogar die integrierten Schutzmechanismen von Mac OS X, nachdem der Anwender davon überzeugt wurde, dem Trojaner die entsprechenden Rechte gegeben zu haben. Erschwerend kam hinzu, dass Apple auch bei den Updates zur Erkennung von Schadsoftware in der Vergangenheit recht langsam war.

Verglichen mit Windows-Schadsoftware ist der Befall sowohl in absoluten als auch in relativen Zahlen recht hoch, insbesondere, da es sich offenbar um den Anfang einer Masseninfektion handelt. Mac-Nutzer fühlen sich noch immer sicher mit ihrem System und denken häufig nicht an Sicherheitsupdates. Zum Vergleich: Zeus-Infektionen unter Windows befinden sich im Bereich von 13 Millionen. Das Rustock-Botnet brachte es auf eine Million Zombie-PCs, bevor es abgeschaltet wurde - und das bei einer deutlich höheren Verbreitung von Windows.


Wassertrinker 26. Apr 2012

Hab' ich. Sorry, aber Code Red und Nimda sind von 2001, und betrafen IIS 5. Also bitte...

MacMark 10. Apr 2012

Wenn Dir nicht mal das klar ist, dann bist Du bestimmt der Richtige, um meinen Artikel...

chrulri 10. Apr 2012

Na wenn dein WinXP der Opel von gestern ist... das erklärt vieles :'-D

iLoveApple 10. Apr 2012

[...] Das wird nicht gemacht, weil es sclicht nicht nötig ist. Es ist viel lohnender...

artinkl 09. Apr 2012

...komisch nur, dass die sicherheitslücke durch eine java-update geschlossen werden soll...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior Software Engineer (m/w) ASP.NET und SharePoint
    adesso AG, verschiedene Standorte
  2. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  4. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel