Flashback angespielt Erinnerungen nach über 20 Jahren gesucht...

Teils das gleiche Team, weitgehend das gleiche Spiel - nur die Technik ist modern: In einer Neuauflage von Flashback aus dem Jahr 1992 sucht die Hauptfigur nach ihren Erinnerungen. Dem ein oder anderen Spieler dürfte es dabei ähnlich ergehen.

Anzeige

Mancher etwas ältere Spieler hat bestimmt noch Erinnerungen an Flashback - vermutlich vorwiegend gute. Das vor über 20 Jahren veröffentlichte Programm hatte für damalige Verhältnisse neben einer tollen Grafik auch eine starke Handlung und ein tolles Level-Design. Jetzt hat Publisher Ubisoft eine Neuauflage vorgestellt. Im Großen und Ganzen handelt es sich dabei um das gleiche Spiel: Erneut ist die Hauptfigur Conrad B. Hart auf der Suche nach einem Würfel, in den er selbst seine Erinnerungen ausgelagert hat. Bei denen geht es immerhin um mysteriöse Wesen, die eine wesentlich höhere molekulare Dichte haben als gewöhnliche Menschen.

Wie im Original sehen wir Conrad und die Welt von der Seite, um ihn per Controller oder der Tastatur über eine aus Plattformen aufgebaute Welt zu scheuchen. Ein Jump-and-Run ist Flashback aber erneut nicht - beim Anspielen hat sich das Spieltempo vergleichsweise niedrig angefühlt, außerdem ist viel Rätselarbeit nötig. So müssen wir erst einen Schalter finden, um eine Lichtbrücke zu aktivieren und weiterzukommen. Das Ganze ist schick in Szene gesetzt mit einer gut animierten Hauptfigur und stimmig wirkenden Umgebungen, insbesondere der Dschungellandschaft am Anfang.

Neue Funktionen, alte Entwickler

Action gibt es auch: Wenige Minuten nach dem Start greifen die ersten außerirdischen Flugroboter an, die wir mit der frei drehbaren Pistole von Conrad ins Visier nehmen. Das Ganze funktioniert - wenn uns die Erinnerung nicht täuscht - deutlich komfortabler als damals. Die Entwickler bestätigen das: Das Element, das sie neben der nun flüssig scrollenden Grafik vor allem überarbeiten, ist die Steuerung. Nach wie vor scheint es allerdings trotz einer einfachen Übersichtskarte nicht ganz einfach zu sein, sich in dem Labyrinth aus Plattformen zurechtzufinden. Eine inhaltliche Neuerung ist ein einfaches Upgradesystem für die Waffen, so dass Conrad eine zusätzliche Motivation hat, die Umgebungen abzusuchen - eben, um die Verbesserungen zu finden.

Das alte Flashback entstand beim inzwischen aufgelösten Entwicklerstudio Delphine. An der Neuauflage arbeitet ein ebenfalls französisches Studio namens Vector Cell. Chefdesigner ist erneut Paul Cuisset, neben ihm sind vier weitere leitende Mitglieder des alten Teams wieder mit an Bord. Flashback soll als Download über Xbox Live und das Playstation Network erscheinen. Ebenso wie das Original, das damals für so gut wie jede Plattform auf den Markt kam, könnte es durchaus weitere Umsetzungen geben. Einen Erscheinungstermin hat Ubisoft noch nicht genannt.


Endwickler 18. Apr 2013

Ich meinte wirklich nur Ubisoft, der zweite Satz war nicht an den ersten Satz gebunden...

MrBrown 16. Apr 2013

Ich würde da aber jetzt auch nicht alles in einen Topf werfen. Another World war IMHO...

irata 14. Apr 2013

Wirklich schade. Von EDGE gibt es "The making of... Flashback". Hätte gut zum Thema...

Moe479 13. Apr 2013

+++

Gaius Baltar 12. Apr 2013

Also ich hab gestern einfach mal die CD-Version geladen (von oldschoolapps.com, aber die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  3. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  4. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel