Flashair: App macht Toshibas Wireless-SD-Karte komfortabler
Android-App für Toshibas Flashair (Bild: Petra Vogt)

Flashair App macht Toshibas Wireless-SD-Karte komfortabler

Die Bedienung der SD-Speicherkarte mit WLAN von Toshiba wird bequemer: Auf der Ifa hat der Hersteller eine kostenlose App zum drahtlosen Download und zum Betrachten von Dateien vorgestellt.

Anzeige

Die neue App für die Flashair ermöglicht die Auswahl und den Download aller auf der Karte gespeicherten Dateien mit einem Klick. Dabei kann der Zielordner in den Voreinstellungen festgelegt werden. Bisher konnte man für den Zugriff auf die Karte nur den Webbrowser nutzen und Dateien nur einzeln herunterladen. Das wird mit der neuen App nun deutlich bequemer. Sie eignet sich außerdem zum Betrachten von Bildern. Mit JPEGs funktionierte es in einem ersten Test von uns einwandfrei. In einer Übersichtsansicht werden zunächst kleine Vorschauen angezeigt. Alternativ steht ein View-Modus bereit, in dem die Fotos bildschirmfüllend zu sehen sind.

  • In den Einstellungen kann der Speicherordner für den Download festgelegt werden.
  • Beim Wechsel in den "View"-Modus können Bilder in einer Großansicht gezeigt werden.
  • Die App zeigt die Dateien zunächst in einer Übersichtsansicht in kleinen Vorschaubildern.
In den Einstellungen kann der Speicherordner für den Download festgelegt werden.

Die App ist zum Start nur für Android verfügbar und kann bei Google Play unter dem Stichwort Flashair heruntergeladen werden. Die iOS-Version soll noch im September 2012 im Apple Store erhältlich sein.

Neben der App hatte Toshiba bei der Markteinführung der Karte angekündigt, dass Hardwarehersteller in ihren Geräten Funktionen wie etwa Aktivieren und Deaktivieren des WLANs der Karte direkt unterstützen könnten (wir berichteten). Auch das Empfangen von Dateien ist mit der Karte grundsätzlich möglich und wird vom Wettbewerber Eye-Fi nicht angeboten. Allerdings fehlen bisher Geräte, die die Zusatzfunktionen zur Karte zur Verfügung stellen. Im Ifa-Gespräch mit Golem.de erzählte Toshiba nun, dass die Casio-Exilim-Serie die Flashair unterstützen wird. Welche Funktionen genau bereitgestellt werden, wollte man aber noch nicht verraten. Auf der Photokina soll das Zusammenspiel von Karte und Casio-Kameras aber vorgestellt und demonstriert werden.

Bei der Toshiba Flashair handelt es sich um eine SD-Speicherkarte mit der Geschwindigkeitsklasse 6, die zur Datenübertragung die heute gängigen WLAN-Standards 802.11 b/g/n mit dem aktuellen Sicherheitsstandard WPA2 bietet. Damit ermöglicht sie zum Beispiel die drahtlose Übertragung von Fotos von digitalen Kameras auf mobile Geräte wie etwa das iPad. Sie ist seit Mai 2012 auf dem Markt und eine Konkurrenz zu den Eye-Fi-Karten.


JasonLA 05. Sep 2012

Die Idee zu so einer Karte ist ja nicht schlecht, wenn man die Fotos aber erst mal nur im...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Engineer Mobile (m/w)
    MaibornWolff GmbH, München
  2. Service Manager Standard Applications (m/w) in Risk Solvency II & Application Support
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  3. Prozessmanager (m/w) im Bereich IT- & Prozessmanagement
    MehrWert Servicegesellschaft mbH, Düsseldorf
  4. Senior ERP Projekt Manager (m/w)
    HSO Enterprise Solutions GmbH, verschiedene Standorte

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook mit hohem Gewinn und starkem Nutzerwachstum

  2. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  3. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  4. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  5. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  6. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing

  7. Electronic Arts

    Battlefield Hardline auf Anfang 2015 verschoben

  8. Schlafmonitor

    Besser schlafen mit Sense

  9. Videostreaming

    Youtube-Problem war ein Bug bei Google

  10. Prozessor inklusive Speicher

    Kommende APUs mit Stacked Memory und mehr Bandbreite



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel