Flaregames Royal Revolt 2 mit Multiplayer-Tower-Defense

In Royal Revolt 2 soll der Spieler Angreifer und Verteidiger sein und sich im Multiplayermodus mit anderen Spielern knallige Schlachten liefern können. Flaregames will die Tower-Defense-Variante im Winter 2013 für Smartphones und Tablets veröffentlichen.

Anzeige

Mit seinem ersten Royal Revolt hat das Karlsruher Entwicklerstudio Flaregames das klassische Tower-Defense-Spielprinzip umgedreht und den Spieler zum Angreifer statt Verteidiger gemacht. In Teil 2 soll er beide Rollen übernehmen können, indem er sich auf Smartphone und Tablet dramatische Schlachten gegen andere Spieler liefert. Jeder der Teilnehmer ist gefordert, seinen Schatz möglichst gut gegen die Angriffe anderer zu verteidigen - und den Gegnern im Gegenzug möglichst viel Gold zu rauben.

  • Royal Revolt 2 (Bilder: Flaregames)
  • Royal Revolt 2
  • Royal Revolt 2
Royal Revolt 2 (Bilder: Flaregames)

Jede Partie beginnt laut den Entwicklern mit dem Aufbau der eigenen Burg und dem Verteidigungswall. Hierzu gehört der Bau eines Tower-Defense-typischen Levels, mit Abwehranlagen aus Türmen und Hindernissen. Diese soll der Spieler intuitiv per Touchscreen-Steuerung in der Welt platzieren. Die Rahmenhandlung dreht sich um den Prinzen aus Teil 1, der nun König ist und diesen Job verteidigen muss.

Royal Revolt 2 trägt den Untertitel King vs. King und soll im Winter 2013 für alle gängigen mobilen Plattformen erscheinen. Das Free-to-Play-Programm entsteht in Frankfurt bei einem Entwicklerstudio namens Keen Flare, einem Joint Venture von Flaregames und Keen Games.


nervenheilanstalt 09. Aug 2013

Stronghold lief doch glaub ich in 3vs3vs3 Matchups ab, oder? Das wäre aber ein Feature...

IT-Zoidberg 09. Aug 2013

zumal es wie gesagt nur eins von vielen ist. :o

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  2. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office
  3. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  2. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  3. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  4. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  5. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  6. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  7. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  8. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  9. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  10. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel