Flame Reloaded - Roter Oktober: Regierungen wurden jahrelang gezielt ausspioniert
C&C-Netzwerk besteht aus mehr als 60 Domains. (Bild: Kaspersky Lab)

Flame Reloaded - Roter Oktober Regierungen wurden jahrelang gezielt ausspioniert

Seit schätzungsweise über fünf Jahren seien unter anderem Regierungsstellen im Rahmen der Operation Roter Oktober ausspioniert worden, berichten die Sicherheitsexperten von Kaspersky Lab. Die Cyberspionage war ähnlich ausgeklügelt aufgebaut und getarnt wie die Flame-Attacke.

Anzeige

Die Spionageinfrastruktur Roter Oktober soll seit mehr als fünf Jahren aktiv gewesen sein, ohne nennenswert Aufmerksamkeit zu erzeugen. Der gesamte Aufbau ist dabei ähnlich komplex wie bei Flame. So soll die Aktion Roter Oktober im Mai 2007 angefangen haben, Kaspersky Lab ermittelt seit Oktober 2012 in dem Fall und hat nun die Öffentlichkeit informiert. Das Spionagenetzwerk soll weiterhin aktiv sein.

Tom-Clancy-Roman als Namensgeber

Die Sicherheitsexperten gaben dem Netzwerk den Titel Roter Oktober, benannt nach dem bekannten Roman Jagd auf Roter Oktober von Tom Clancy aus dem Jahre 1984, der 1990 von John McTiernan mit Sean Connery und Alec Baldwin in den Hauptrollen verfilmt wurde. Darin trägt ein sowjetisches Atom-U-Boot die Bezeichnung Roter Oktober, das mit einem sogenannten Raupenantrieb nahezu lautlos fahren kann und damit von Feinden nicht ohne weiteres bemerkt werden kann.

Der nun bekanntgewordene Cyber-Angriff diente vor allem zum Ausspionieren von diplomatischen Vertretungen, von Regierungsstellen, militärischen Einrichtungen und wissenschaftlichen Forschungsanstalten in mehreren Ländern. Die meisten Angriffe gab es in Osteuropa, Russland und Zentralasien, aber es gab auch Attacken in Europa und Nordamerika.

Angriff auf verschlüsselte Daten

Die Attacken dienten vor allem dazu, vertrauliche Daten und Geheimdokumente zu sammeln. Gezielt wurde nach Dokumenten mit der Endung .acid gesucht, die für "Acid Cryptofiler" steht. Dabei handelt sich um eine Software, die von verschiedenen öffentlichen Einrichtungen zur Verschlüsselung verwendet wird. Neben der Europäischen Union nutzt auch die Nato diese Software.

Abschalten der Schadsoftware ist zwecklos 

Atalanttore 05. Jun 2013

Man kann wohl davon ausgehen, dass mit Programmcode *nicht* der Quellcode der Malware...

Sharra 17. Jan 2013

Gezielt danach gesucht wurde wohl eher, damit man die Daten überspielen und dann...

Hopedead 16. Jan 2013

Auch auf die Gefahr hin bei Golem rauszufliegen: c't macht da eine Artikel-Reihe, siehe...

Gozilla 16. Jan 2013

Nein, das ist dann eher eine Debatte. Eine Pharse ist es wenn beide reden aber keiner...

endmaster 15. Jan 2013

+1

Kommentieren



Anzeige

  1. Fachbereichsleiter Informationstechnologie (m/w)
    Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe mbH (DBE), Peine
  2. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg
  4. Sachgebietsleiter (m/w) Controlling und kaufmännische EDV
    STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel