C&C-Netzwerk besteht aus mehr als 60 Domains.
C&C-Netzwerk besteht aus mehr als 60 Domains. (Bild: Kaspersky Lab)

Abschalten der Schadsoftware ist zwecklos

Anzeige

Es wurden nicht nur Attacken auf Bürocomputer und Netzwerkhardware durchgeführt, sondern auch gezielt die Smartphones der Angestellten ausspioniert. Neben Symbian-Smartphones zählten dazu auch iPhones und Windows-Mobile-Geräte. Die Angreifer waren auch in der Lage, auf externe Festplatten und USB-Sticks zuzugreifen. Befanden sich darauf gelöschte Dateien, wurden diese von Roter Oktober wieder hergestellt.

Hintermänner von Roter Oktober sind unbekannt

Wer das Spionagenetzwerk aufgebaut hat, ist nicht bekannt und Kaspersky Lab vermutet, dass mehrere Staaten Roter Oktober finanziert haben. Die Sicherheitsexperten halten es für unwahrscheinlich, dass das Netzwerk nur von einem Staat aufgebaut wurde. Linguistische Besonderheiten im Programmcode der Malware und die Registrierungsdaten der C&C-Server deuten darauf hin, dass das Netzwerk von russischstämmigen Personen aufgebaut wurde. Die betreffenden Schadroutinen wurden nach bisherigem Kenntnisstand bei keinem anderen Angriff verwendet.

Gezielte Attacken auf einzelne Angestellte

Zur Infizierung der Computersysteme wurden ganz gezielt die Opfer ausgewählt, es wurde also sogenanntes Spear Phishing verwendet. Die Opfer erhielten auf ihre Interessen zugeschnittene E-Mails, die zum Teil von vermeintlich vertrauenswürdigen Personen stammen konnten. In diesen E-Mails befanden sich Office-Dokumente oder möglicherweise PDF-Dateien, um bekannte Sicherheitslücken in den Microsoft-Applikationen Word und Excel sowie im Adobe Reader auszunutzen. Wurden die Anhänge geöffnet, wurde der betreffende Rechner mit einem Trojanischen Pferd infiziert. Kaspersky Lab liegen zwar die infizierten Anhänge als Beweise vor, an die betreffenden E-Mails sind die Sicherheitsexperten bisher aber nicht gelangt. Sie vermuten, dass die E-Mails entweder von einem öffentlichen E-Mail-Dienstleister kamen oder aber von einem bereits gekaperten Rechner.

Deutschland ist Teil der Infrastruktur

Die Angreifer nutzten die infizierten Systeme dazu, um über C&C-Server weitere Module herunterzuladen, um weitere Komponenten zu infizieren. Das alles geschah, ohne dass das Opfer dies bemerken konnte. Das C&C-Netzwerk besteht aus über 60 Domains und soll Serverstandorte vor allem in Deutschland und Russland haben. Die Server sollen laut Kaspersky Lab in einer Kette angeordnet sein. Um die Identifizierung des zentralen C&C-Servers zu verhindern, sind etliche Proxys davorgeschaltet. Zwischen den befallenen Systemen und den Servern wurden die Daten verschlüsselt ausgetauscht.

Schadsoftware lässt sich jederzeit wiederbeleben

Die gesammelten Anmeldedaten wurden dann in Listen für spätere Attacken gesammelt. Sie sollten auch dazu dienen, Zugriff auf weitere Systeme zu erlangen. Für den Fall, dass die Schadsoftware ausgeschaltet wird, haben die Angreifer vorgesorgt: Es gibt ein sogenanntes Wiederbelebungsmodul, das sich als Plugin innerhalb von Installationen des Adobe Readers oder von Microsoft Office verbirgt. Durch die Zusendung einer präparierten Office-Datei erhalten die Angreifer jederzeit wieder Zugriff auf ein einmal befallenes System. Sie müssen das Opfer nur zum Öffnen der präparierten Datei verleiten. Dann nützt es auch nichts, wenn das ausgenutzte Sicherheitsloch bereits gestopft wurde.

 Flame Reloaded - Roter Oktober: Regierungen wurden jahrelang gezielt ausspioniert

Atalanttore 05. Jun 2013

Man kann wohl davon ausgehen, dass mit Programmcode *nicht* der Quellcode der Malware...

Sharra 17. Jan 2013

Gezielt danach gesucht wurde wohl eher, damit man die Daten überspielen und dann...

Hopedead 16. Jan 2013

Auch auf die Gefahr hin bei Golem rauszufliegen: c't macht da eine Artikel-Reihe, siehe...

Gozilla 16. Jan 2013

Nein, das ist dann eher eine Debatte. Eine Pharse ist es wenn beide reden aber keiner...

endmaster 15. Jan 2013

+1

Kommentieren



Anzeige

  1. (System-)Administrator (m/w) für Monitoring- / Testsystem
    Unitymedia GmbH, Stuttgart-Wangen
  2. Anwendungs- und Softwareberater/in
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Datenbankadministrator und Windows Server Administrator (m/w)
    CROWN Gabelstapler GmbH & Co. KG, Feldkirchen bei München
  4. Fachinformatiker (m/w)
    ADAC TruckService GmbH & Co. KG, Laichingen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEUE BLU-RAY-/DVD-AKTION: 7 Tage Tiefpreise bei Amazon
    (u. a. Blu-rays: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere 11,11€, The Scorpion King 1-3 Box 9...
  2. VORBESTELLBAR: Until Dawn Special Edition PS4
    79,95€
  3. TIPP: Alien - Jubiläums Collection - 35 Jahre [Blu-ray]
    20,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung

    Patent zeigt Laptop-Dock für Dual-Boot-Smartphones

  2. A10-7870K

    AMDs Kaveri-Refresh bietet mehr Takt und Kühlung

  3. Intelligente Scanner-App

    Office Lens für Android gibt es im Play Store

  4. Freifunker

    Offene Funknetze von neuer Vorratsspeicherung betroffen

  5. Studie

    Docker-Images oft mit Sicherheitslücken

  6. Smart Cast

    Lenovos Smartphone mit drehbarem Laserprojektor

  7. Precision M3800 und Book XC1505 im Test

    Schwergewichtige Linux-Notebooks für zu Hause

  8. Xbox One

    Hinweis auf Headset-Ausgang am Controller

  9. SoC

    Konkurrent will Broadcom für 35 Milliarden Dollar kaufen

  10. Projekthoster

    Sourceforge bündelt Adware in Gimp-Downloads



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Surface 3 im Test: Tolles teures Teil
Surface 3 im Test
Tolles teures Teil
  1. Surface Pro 3 Microsoft erhöht Preise um bis zu 250 Euro
  2. Surface 3 im Hands on Das Surface ohne RT

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

BND-Affäre: Keine Frage der Ehre
BND-Affäre
Keine Frage der Ehre
  1. NSA-Affäre Merkel wohl über Probleme mit No-Spy-Abkommen informiert
  2. Freedom Act US-Senat lehnt Gesetz zur NSA-Reform ab
  3. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"

  1. Re: Für diesen Streik habe ich verständnis

    muhaha12 | 14:14

  2. Re: Es wird wieder die treffen die keine Backups...

    Kein Kostverächter | 14:12

  3. Re: Gimp ist eh tot

    anjovis | 14:11

  4. Re: Löblich

    motzerator | 14:11

  5. Re: Und das ist legal ?

    Hotohori | 14:09


  1. 14:05

  2. 14:00

  3. 13:50

  4. 13:02

  5. 12:40

  6. 12:32

  7. 12:02

  8. 11:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel