Signet der NSA: Hat der technische US-Geheimdienst einen Maulwurf bei Microsoft?
Signet der NSA: Hat der technische US-Geheimdienst einen Maulwurf bei Microsoft? (Bild: NSA)

Flame Haben US-Geheimdienste Microsoft unterwandert?

Wie konnte sich die Schadsoftware Flame über Microsofts Updatesystem verbreiten? Ein Sicherheitsexperte glaubt, dass ein US-Geheimdienst einen "Maulwurf" bei Microsoft eingeschleust hat.

Anzeige

Mikko Hypponen, Sicherheitsexperte bei F-Secure, glaubt, dass Microsoft von US-Geheimdiensten unterwandert ist. Das schließt er aus den jüngsten Erkenntnissen über die Schadprogramme Stuxnet und Flame.

Flame verbreitete sich über Microsofts Updatefunktion, was das Unternehmen in Erklärungsnöte brachte. Dazu sei ein Zertifikat mit einer unbekannten Technik so modifiziert worden, dass damit jedes Programm signiert werden konnte, als ob es von Microsoft stamme, erklärte der Sicherheitsexperte der britischen Computerzeitschrift PC Pro.

Schaden für die eigene Reputation

Es liege also nahe, dass es einen Zusammenhang mit Microsoft gebe. Microsoft sei aber nicht gehackt worden und es habe keinen Einbruch gegeben, sagte Hypponen. Dass eine solche Modifikation mit Wissen des Softwarekonzerns oder sogar von diesem selbst vorgenommen wurde, hält er indes für unwahrscheinlich: Das Risiko, seinen Ruf zu schädigen, sei viel zu groß.

"Ich glaube nicht, dass Microsoft mit von der Partie war und der US-Regierung geholfen hat, und zwar deshalb, weil das für Microsoft sehr schlecht aussähe. Ich kann mir kaum vorstellen, dass Microsofts oberste Führungsriege so etwas zugelassen hätte", sagte Hypponen.

Plausibel

Wenn aber, wie vermutet wird, US-Geheimdienste, etwa die National Security Agency (NSA), hinter Flame und Stuxnet stecken, dann könnten diese Mitarbeiter bei Microsoft eingeschmuggelt haben, um die Modifikationen vor Ort vorzunehmen. "Das ist doch plausibel: Wenn gerade eine Operation von einem US-Geheimdienst durchgeführt wird, wäre es vollkommen logisch, dass er einen Maulwurf bei Microsoft einschleust, der bei der Durchführung hilft - genauso wie er es bei jeder anderen verdeckten Operation tun würde", sagte Hypponen.

Das sei nicht erwiesen, aber es sei durchaus zu erwarten und folgerichtig, dass das so abgelaufen sei. "Es muss Microsoft wahnsinnig aufregen, dass ihr wichtigstes System, das von 900 Millionen Kunden genutzt wird, ausgerechnet von Landsleuten verletzt worden ist", kommentierte der Sicherheitsexperte.


Trollversteher 23. Jun 2012

Also mir erschien das nie als undenkbar. Das gilt allerdings für alle großen im IT...

Trollversteher 21. Jun 2012

Das ist so gut wie unmöglich. Kein Entwickler auf der Welt kann in fremden Code-Teilen...

Trollversteher 21. Jun 2012

Das stimmt nicht. Es gibt zahlreiche Fälle, in denen auch Google hart zurückrudern muße...

matbhm 21. Jun 2012

Ganz nebenbei: Ich bringe in Erinnerung die diversen Berichte, wonach...

smirg0l 19. Jun 2012

"Freiwillig"? Sehr lustig. XD Sei Dir sicher dass es spätestens seit 9/11 eine ganze...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior BI- / Datenbankspezialist (m/w)
    UVEX WINTER HOLDING GmbH & Co. KG, Fürth
  2. PreSales Storage Consultant Service Provider (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, München, Stuttgart oder Hamburg
  3. Product Owner (m/w)
    TeamViewer GmbH, Göppingen
  4. Architect Cloud Platform / IaaS (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. GTA V (PC)
    59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 14.04.
  2. FINAL FANTASY X/X-2 HD Remaster PS4
    49,99€ - Release 15.05.
  3. NEU: Xbox One Konsole inkl. 2 Wireless Controller
    329,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Predictive Policing

    Noch hat keiner bewiesen, dass Data Mining der Polizei hilft

  2. Halo 5 Guardians

    Master Chief ist Held oder Verräter im Oktober 2015

  3. British Airways

    Hacker hatten Zugriff auf Bonusmeilen

  4. Gewerkschaft

    Amazon-Streik vor Ostern ausgeweitet

  5. Forschung

    Graphen soll LEDs verbessern

  6. Qualitätsprobleme

    Withings Activité Pop mit Glasbruch und Verletzungsgefahr

  7. Apple-Patent

    Smartphone-Kamera mit drei Sensoren

  8. Taxi-Dienst

    Uber plant neuen Dienst für Deutschland

  9. Pilotprojekt

    DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

  10. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

  1. Re: Alice Madness Returns

    Huetti | 11:17

  2. Re: So dicke Eier...

    crack_monkey | 11:17

  3. LibreOffice war für mich schon immer,...

    Mysticdragon | 11:16

  4. Re: Kickstarter missbraucht...

    janpi3 | 11:16

  5. *Grusel*

    hungkubwa | 11:16


  1. 11:04

  2. 10:43

  3. 09:57

  4. 08:12

  5. 07:23

  6. 16:09

  7. 15:29

  8. 12:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel