Anzeige
Fitbit Blaze
Fitbit Blaze (Bild: Fitbit)

Fitbit Blaze: Fitnessuhr löst Kurssturz aus

Fitbit Blaze
Fitbit Blaze (Bild: Fitbit)

Die Fitbit Blaze ist eine Fitnessuhr, die den Puls und die Aktivität des Trägers messen kann. Über Anrufe, SMS und Kalenderereignisse informiert sie ebenfalls. Ihre Vorstellung hat zu einem Kursrutsch der Herstelleraktie geführt.

Die Fitnessuhr Fitbit Blaze soll ein hübsches Äußeres bieten und wird vom Hersteller, der bisher nur Fitnessarmbänder produzierte, gegen die Konkurrenz der Apple Watch und Android-Wear-Uhren positioniert. Allerdings lassen sich keine Apps auf der Blaze installieren. Einen farbigen Touchscreen und Benachrichtigungsfunktionen hat sie aber. Zufrieden sind die Aktionäre mit dem neuen Kurs aber sichtlich nicht.

Anzeige

Die Uhr verbindet sich mit Android-, iOS- und Windows-Smartphones und soll eine Laufzeit von etwa fünf Tagen aufweisen, bis sie wieder geladen werden muss. Die Uhrarmbänder sind austauschbar.

Die Fitbit Blaze zeigt auf Wunsch Übungsanleitungen in Form animierter Bilder auf dem Display an und kann Routen aufzeichnen, die der Sportler zurückgelegt hat. Da ein GPS-Empfänger fehlt, muss sie diese Informationen vom gekoppelten Smartphone beziehen.

Einige Sportarten soll die Uhr selbst erkennen. Dazu gehören Radfahren, Wandern, Laufen, Tennis, Basketball und Fußball. Ein Schlaftracker ist ebenfalls integriert worden.

  • Fitbit Blaze (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Blaze (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Blaze (Bild: Fitbit)
  • Fitbit Blaze (Bild: Fitbit)
Fitbit Blaze (Bild: Fitbit)

Die Uhr zeigt per Bildschirmanzeige und Vibrationsalarm Benachrichtigungen vom Smartphone an. Der Nutzer kann zudem Telefonate annehmen und ablehnen sowie die Musikwiedergabe steuern. Lautsprecher und Mikro fehlen der Blaze. Die Uhr soll 230 Euro kosten und ab März 2016 hierzulande erhältlich sein.

Fitbit gilt als Marktführer im Segment der Fitnesstracker. Der neue Kurs gefällt den Aktionären offenbar nicht. Kurz nach der Ankündigung stürzte die Aktie um 18 Prozent ab, am folgenden Tag noch einmal um über 5 Prozent. Dabei ist Fitbit eigentlich gut aufgestellt. Im vergangenen Quartal wurde ein Umsatz von rund 410 Millionen US-Dollar erwirtschaftet - 168 Prozent mehr als im Vorjahresquartal.

Ob es sich für Fitbit wirklich als Fehler erweist, in den Markt der Smartwatches einzudringen, wird sich herausstellen. Reine Fitnesstracker werden es in Zukunft indes schwer haben, gegen Smartwatches zu bestehen, die deren Funktionsumfang ebenfalls abdecken. Zudem droht durch Unternehmen wie Xiaomi Konkurrenz aus dem untersten Preissegment: Das Unternehmen hat ein Fitnessarmband für rund 20 Euro im Programm, der nur unwesentlich teurere Nachfolger verfügt sogar über einen Pulssensor.


eye home zur Startseite
TTX 22. Mär 2016

Bringt dir auch nichts, ist mit einer der schlechtesten Tracker aktuell, zumindest laut...

stoneburner 11. Jan 2016

... wenn du die dazugehörige app installiert hast und deine daten freiwillig für...

Bill Carson 08. Jan 2016

Also ich kann nicht klagen BTC ;)

der_wahre_hannes 08. Jan 2016

Falsch. "Die Masse" hat immer einen IQ von 100.

Dino13 07. Jan 2016

Mir wäre aber nicht bekannt dass du auf dem Knopf auch noch sehen kannst wer dich anruft...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior) Technical Consultant Automotive Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim, Leinfelden-Echterdingen
  2. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  3. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Fachanalyst/in
    Landeshauptstadt München, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: Eigenheim - einfach nicht die Tür aufmachen?

    KnutRider | 00:58

  2. Re: neues Thunderbolt Display mit Grafikkarte...

    RaZZE | 00:41

  3. Re: Wieso schaffen es andere?

    neocron | 00:35

  4. Re: Breaking News: GoG muss sich an die selben...

    Clown | 00:34

  5. Re: Warum...?

    Clown | 00:25


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel