Microsoft-Justiziar Brad Smith (2007): Geriche sollen Recht auf freie Rede bestätigen
Microsoft-Justiziar Brad Smith (2007): Geriche sollen Recht auf freie Rede bestätigen (Bild: Wolfgang von Brauchitsch/Bloomberg via Getty Images)

Fisa Microsoft und Google klagen gegen die US-Regierung

Microsoft und Google machen gemeinsame Sache gegen die US-Regierung: Die beiden Unternehmen wollen vor Gericht das Recht erstreiten, Angaben über die Abfrage von Nutzerdaten und -inhalten zu veröffentlichen.

Anzeige

Google und Microsoft verlangen mehr Transparenz von der US-Regierung. Die beiden Unternehmen wollen mehr Informationen über Nutzerdatenabfragen veröffentlichen. Deswegen wollen sie gemeinsam gegen die US-Regierung klagen.

Normalerweise haben Microsoft und Google nicht viel gemeinsam. Aber in diesem Punkt, schreibt Microsoft-Justiziar Brad Smith im Blog Microsoft on the Issues, seien sie sich einig: Beide Unternehmen seien "sehr besorgt" darüber, dass die US-Regierung ihnen weiterhin die Erlaubnis verweigere, ausreichende Informationen über die Abfrage von Nutzerdaten im Zusammenhang mit dem Foreign Intelligence Surveillance Act (FISA) zu veröffentlichen.

Guter Anfang, aber nicht genug

Die Regierung habe zwar dieser Tage angekündigt, dass sie künftig einmal im Jahr die Zahl aller Anfragen nach Nutzdaten veröffentlichen wolle. Das sei "ein guter Anfang", gesteht Smith zu, sei aber nicht genug. "Die Öffentlichkeit verdient und die Verfassung garantiert mehr als diesen ersten Schritt."

Microsoft und Google hielten es für unerlässlich, dass die Daten in einer Form veröffentlicht würden, die klar erkennbar mache, wie oft die Behörden Nutzerdaten, etwa zu einem E-Mail-Konto, abgefragt hätten und wie oft sie auch Inhalte wie etwa den Text von E-Mails hätten haben wollen, schreibt Smith. Internetunternehmen wollten aus Sorge um ihren Ruf solche Informationen gern veröffentlichen.

Veröffentlichung soll Sicherheit beeinträchtigen

Die Regierung verweigert das. Sie argumentiert, wenn Zahl und Art der Abfragen aufgeschlüsselt würden, beeinträchtige das die nationale Sicherheit. Microsoft und Google halten es aber durchaus für möglich, die Daten so aufzubereiten, dass sie kein Sicherheitsrisiko darstellen. "Und ohne dass diese Art von Informationen öffentlich gemacht wird, bleibt jede Diskussion über die Methoden der Regierung und die Verpflichtungen der Service Provider unvollständig", erklärt Smith.

Microsoft und Google hatten in Abstimmung mit anderen Unternehmen aus der Branche Gespräche mit der US-Regierung darüber geführt. "Wir hatten gehofft, dass diese Diskussionen zu einer für alle akzeptablen Vereinbarung führen würden", schreibt Smith.

Da die Verhandlungen gescheitert sind, wollen die beiden Unternehmen gegen die US-Regierung klagen. Sie hofften, "dass die Gerichte unser Recht, freier zu sprechen, bestätigen", sagt der Microsoft-Justiziar.


bofhl 02. Sep 2013

Gibt so einige Plugins - nur warum sollte man das tun? DuckDuckGo ist eine US-Firma und...

der kleine boss 02. Sep 2013

+1 wünsche ihm auch nochmal alles gute!

Tourist 01. Sep 2013

Irrtum. Es gibt solchen Dienstleister, die nicht in den USA ansässig sind. Siehe zum...

smeexs 01. Sep 2013

microsoft baut bereits seit windows NT (90er jahre !) universelle hintertüren für die...

defiance 31. Aug 2013

Er das Geld zur Einrichtung der Schnittstellen von der NSA nehme, aber als die Kunden es...

Kommentieren



Anzeige

  1. Frontend Entwickler (m/w)
    Key-Work Consulting GmbH, Karlsruhe
  2. Servicetechniker (m/w) für den Bereich Medientechnik
    CANCOM DIDAS GmbH, Stuttgart, München
  3. Spezialist Business Relationship Management (m/w) - IT-Fertigungssysteme und -programme
    Ford-Werke GmbH, Köln
  4. SAP UI5 Frontend-Entwickler (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Star Wars: The Complete Saga (BD) [Blu-ray]
    89,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLBAR: Der Hobbit 3 - Die Schlacht der fünf Heere - Extended/Sammler Edition [3D Blu-ray] [Limited Edition]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Blu-rays je 8,97 EUR oder günstiger
    (u. a. Who am I, The Amazing Spider-Man, Frankenweenie, Larry Flynt)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Firefox-Sicherheitslücken

    Angreifer hatte Zugriff auf Mozilla-Bugtracker

  2. Good Technology

    Blackberry kauft Konkurrenten für 425 Millionen US-Dollar

  3. Softwareentwicklung

    Rechtsstreit um Diebstahl geistigen Eigentums bei SAP

  4. Handel

    Online-Einkauf könnte komplizierter werden

  5. Die Woche im Video

    Redakteure im Standurlaub auf der Ifa

  6. Firmenchef

    Voice over LTE bei der Telekom "kommt später"

  7. Magnetfeld

    Die Smartwatch sendet Daten durch den Körper

  8. Film-Codecs

    Amazon gibt 500 Millionen Dollar für Startup aus

  9. Direkt zur CIA

    BND soll deutsche Telefonate in die USA geroutet haben

  10. RT-AC5300

    Asus' Igel- Router soll der weltweit schnellste sein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mate S im Hands On: Huawei präsentiert Smartphone mit Force-Touch-Display
Mate S im Hands On
Huawei präsentiert Smartphone mit Force-Touch-Display
  1. 100 MBit/s Telekom bietet ihren Hybridkunden höhere Datenraten
  2. Huawei G8 Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 400 Euro
  3. Mediapad M2 8.0 Huaweis neues 8-Zoll-Tablet im Metallgehäuse

Windows 10 im Upgrade-Test: Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
Windows 10 im Upgrade-Test
Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
  1. Microsoft Neuer Insider-Build von Windows 10
  2. Windows 10 Erfolgreicher als das angeblich erfolgreiche Windows 8
  3. Windows 10 Updates lassen sich unter Umständen 12 Monate aufschieben

Snowden-Dokumente: Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
Snowden-Dokumente
Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
  1. Macbooks IBM wechselt vom Lenovo Thinkpad zum Mac
  2. Liske Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus
  3. IuK-Kommission Das Protokoll des Bundestags-Hacks

  1. Re: Keine Entscheidungsfreiheit!!!!

    Razor1945 | 14:15

  2. Re: Im Juni 2016 hatte

    LordGurke | 13:58

  3. Re: Jetzt noch sinnvoll?

    DetlevCM | 13:48

  4. Re: Bundesamt für Verfassungsschmutz

    Atalanttore | 13:47

  5. Der hohe Datenschutzstandard in Deutschland ist...

    Atalanttore | 13:45


  1. 13:32

  2. 13:26

  3. 12:30

  4. 11:29

  5. 09:04

  6. 19:42

  7. 18:31

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel