Abo
  • Services:
Anzeige
Konzeptzeichnung zu Dear Esther
Konzeptzeichnung zu Dear Esther (Bild: Dear Esther)

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

Anzeige

Aufwendig errichtete Spielewelten, atmosphärischer Sound und die altvertraute WASD-Steuerung, wie man sie aus unzähligen First-Person-Spielen kennt, und dann das: keine Waffen, keine Gegner, keine Rätsel, kaum Herausforderungen; nur ein virtueller Raum, in dem man sich kontemplativ bewegen kann. In erfolgreichen Indie-Spielen wie Dear Esther, Proteus, The Stanley Parable oder Gone Home gibt es wenig zu tun. Zu wenig, wie viele Spieler finden - das auf Steam für diese und andere Titel vergebene Etikett "Walking Simulator" ist ganz und gar nicht freundlich gemeint.

Wie so oft geraten auch bei diesem Thema leicht erregbare Gamer in Wallung, und so sind die Foren bei Steam und auf Metacritic voller Empörter. Die Kritik geht von Grundsätzlichem - "Proteus ist kein Spiel, sondern ein Spielzeug, ein interaktiver Bildschirmschoner. Kein Spieler sollte es jemals kaufen" - über verletzten Ehrgeiz - "Ich habe Dear Esther in einer Stunde geschlagen - oder besser: beendet, denn es gibt überhaupt keine Herausforderung!" - bis hin zu apokalyptischen Warnungen: "The Stanley Parable ist nichts anderes als ein glorifizierter Spaziergangs-Simulator. Wer dieses Spiel kauft, unterstützt den Krebs, der die Spieleindustrie zerstört!"

Dass die genannten Spiele von Kritikern Bestnoten und hymnische Besprechungen erhalten, sorgt bei den Verärgerten nur für Kopfschütteln und Verschwörungstheorien. Doch nicht nur die vom Ewiggleichen gelangweilten Spielekritiker begrüßen wenig traditionelle Spiele wie Journey oder Gone Home. Auch für viele Spieler sind die Experimente, in denen nicht Konflikte oder das Bewältigen von Aufgaben, sondern schlicht die Erforschung, die Atmosphäre oder interaktives Erzählen im Zentrum stehen, eine willkommene Abwechslung.

"Ist das noch ein Spiel?"

Man könnte sie First-Person-Walker nennen, Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay, aber dafür viel Atmosphäre. Sie finden Anklang und Nachahmer - auch deshalb, weil das Genre des First-Person-Shooters spielerisch im Mainstream seit Jahren eher stagniert. Gone Home, die anrührende Coming-of-Age-Story in Horrorspielverkleidung, hat 2013 ebenso massenhaft Preise und Game-of-the-Year-Awards abgeräumt wie das narrative Experiment The Stanley Parable oder zuvor Dear Esther. Kein Wunder also, dass auch aktuelle Spiele wie Dream, NaissanceE, Exoten wie Miasmata oder das soeben erschienene Ether One auf friedliches Erforschen und Atmosphäre statt auf Konflikt oder mechanisch zu absolvierende Puzzles setzen. Auch zahlreiche kleine Gratis-Experimente wie TRIHAYWBFRFYH, Svet (The Light) oder Timeframe folgen demselben Prinzip und verzichten auf klassische Spielelemente. Mit oder ohne Worte erzählen diese Titel ihre großen und kleinen Geschichten.

Ist aber ein Spiel ohne traditionelles Gameplay überhaupt noch ein Spiel? Für Dan Pinchbeck von The Chinese Room, Macher von Dear Esther und Amnesia: A Machine for Pigs, ist diese Diskussion vor allem eines: langweilig. "Die Frage, ob das 'noch ein Spiel' ist, ist völlig uninteressant. Spiele sind ein breites Feld - nicht jedes Spiel ist für jeden, und das ist gut so. Wer versucht, das Gameplay eines Spiels zu definieren, indem er mechanische Interaktion oder geschicklichkeitsbasierende Ziele abzählt, tut dem spannenden Medium Unrecht."

Auch ohne klassische Gameplay-Elemente erzählen die Spiele von The Chinese Room Geschichten, die sich durch die Interaktion des Spielers zu komplexen, oft uneindeutigen Narrativen zusammensetzen. Mit seinem nächsten, PS4-exklusiven Spiel Everybody's Gone To The Rapture will Pinchbeck die Nische nochmals erweitern - hier werden die Spieler aus sechs verschiedenen Perspektiven den Weltuntergang durchwandern können, wieder ohne Waffen, Rätsel oder traditionelles Gameplay. "Es geht mir bei unseren Spielen nicht um mechanische, sondern um emotionale Interaktion. Sich mit der Story auseinanderzusetzen, sie für sich selbst zusammenzusetzen und zu interpretieren, ist für mich das wichtigste Gameplay-Element unserer Spiele."

Tu, was du willst 

eye home zur Startseite
Clown 29. Apr 2014

Bis hierher bin ich vollkommen bei Dir. Hmjanee, bei Filmen ist das schon noch mal eine...

Anonymer Nutzer 26. Apr 2014

Multimediales Erlebnis kann man so sagen, ja. Jedoch ist Dear Ester trotzdem immer so...

plaGGy 25. Apr 2014

Also ich fand den Schwierigkeitsgrad von G2 im Grunde gut, wenn er auch schnell einfach...

KritikerKritiker 24. Apr 2014

das wage ich zu bezweifeln...

mnementh 23. Apr 2014

Ich behaupte auch nicht dass sie schlecht sind. Ich liebe Filme und Bücher, dennoch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. MAHLE Behr GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Continental AG, Hannover
  4. Media-Saturn Electronic Online Services GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Innovation Train

    Deutsche Bahn kooperiert mit Hyperloop

  2. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  3. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  4. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  5. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  6. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  7. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  8. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  9. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  10. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  2. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen
  3. Mobilfunk Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

  1. Re: Steuer drauf

    SchmuseTigger | 20:12

  2. Re: Hat der Artikel irgendeinen Sinn?

    jacki | 20:12

  3. Re: Warum immer nur FHD?

    SchmuseTigger | 20:11

  4. Re: Die Deutsche Bahn und Innovation Train, ich...

    HarHart | 20:08

  5. Re: Ich will auch ein Vakuum-Luftpolster!

    johnripper | 20:07


  1. 18:45

  2. 17:23

  3. 15:58

  4. 15:42

  5. 15:31

  6. 14:42

  7. 14:00

  8. 12:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel