Abo
  • Services:
Anzeige
Philips Hue System
Philips Hue System (Bild: Philips)

Firmware-Update: Philips Hue sperrt Dritt-Leuchtmittel teilweise aus

Philips Hue System
Philips Hue System (Bild: Philips)

Mit einem Firmware-Update der Hue-Basisstation hat sich Philips Ärger zugezogen: Neue Leuchtmittel von Drittanbietern wie Osram können nicht mehr mit dem auf Zigbee basierenden System Philips Hue gekoppelt werden.

"Mit dem smarten Lichtsystem Hue ist Freude vorprogrammiert", heißt es auf der Website von Philips. Einige Nutzer können darüber sicher nicht lachen, denn Philips hat die Kompatibilität zu vielen Leuchten von Drittanbietern gekappt.

Anzeige

Das Smart-Home-Beleuchtungssystem Philips Hue basiert auf dem Funkstandard Zigbee und erlaubte bisher, auch Leuchtmittel und andere Geräte der Konkurrenz einzubinden. Damit ist nach einem Firmware-Update der Basisstation teilweise Schluss. Wer seine Drittgeräte schon eingebunden und das Update durchgeführt hat, muss aber angeblich nichts befürchten, denn gelöscht werden die Verbindungen laut Philips nicht. Neuverbindungen sind aber nicht mehr möglich. Einige Anwender berichten jedoch, dass nach dem Update ihre bereits eingebundenen Geräte von Drittanbietern nicht mehr ansprechbar seien.

Die Hue-Bridge erlaubt seit dem Update keine Neuverbindungen zum Beispiel zu vernetzten Osram-Leuchtmitteln mehr, was vorher problemlos möglich war. Die Änderung führt bei den Besitzern des Systems, die sich ihr Heim mit den entsprechenden Leuchten ausgerüstet haben, zu Unmut, den sie online kundtun.

Philips begründet die Maßnahme mit Qualitätsproblemen. Manche umgerüstete und nicht zertifizierte Produkte ließen sich beispielsweise beim Dimmen nicht komplett abschalten. Parallel dazu ist Philips Kooperationen mit Bosch, Logitech und Samsung eingegangen.

Wer Leuchtmittel einsetze, die nach dem Zigbee-Lightlink-Standard zertifiziert seien, sollte diese weiterhin mit dem Hue-System verwalten können, schreibt Philips. Ob sich das Unternehmen aufgrund der Beschwerden entscheidet, einen Schalter einzubauen, der auf eigene Gefahr künftig weiterhin den Betrieb anderer Leuchtmittel erlaubt, ist fraglich. Es würde dem Unternehmen jedoch eine argumentative Brücke bieten, ohne vom eigenen Qualitätsanspruch zurücktreten zu müssen.

Wer seine Hue-Bridge noch nicht aktualisiert hat, sollte den Berichten aus diversen Foren zufolge davon vorerst Abstand nehmen, wenn Zigbee-Geräte von Drittherstellern damit verwaltet werden. Mit der neuen Hue Bridge 2.0 lassen sich Philips' vernetzte Lampen auch über iPhones und iPads per Siri steuern.

Nachtrag vom 16.12.2015 Philips hat sich entschlossen, das Update zurückzuziehen, damit weiterhin über die Bridge auch Geräte von Drittherstellern genutzt werden können. Näheres erläutert ein separater Artikel.


eye home zur Startseite
bmn08 16. Dez 2015

Quelle: http://www.developers.meethue.com/content/friends-hue-program-update?page=1 We...

Karl-Heinz 15. Dez 2015

Nein, es ist sogar noch besser: es sind keine Nachbauten. Es handelt sich schlicht um...

Karl-Heinz 15. Dez 2015

keine ZigBee-Geräte ansteuern kann, ist es offensichtlich selbst kein ZigBee...

Bernie78 15. Dez 2015

neuer: Apple Music geht mit Android!

jsm 15. Dez 2015

Man kann es auch so interpretieren das nur bereits angeschlossene Lampen die den Zigbee...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  2. Deutsche Telekom Technik GmbH, Bonn
  3. Bundesnachrichtendienst, Großraum Köln / Bonn
  4. Landeskreditbank Baden-Württemberg -Förderbank-, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)
  2. 349€ + 3,99€ Versand
  3. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)

Folgen Sie uns
       


  1. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  2. Mobilfunkausrüster

    Ericsson entlässt seinen Konzernchef

  3. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store

  4. Brennstoffzelle

    Hazer will Wasserstoff günstiger machen

  5. Netze

    Huawei steigert Umsatz stark

  6. Gears of War 4

    Erstes PC-Spiel unterstützt dynamische Render-Auflösung

  7. Nintendo

    Gewinn steigt durch Pokémon Go kaum an

  8. Khronos

    Vulkan bekommt offizielle API für C++

  9. Bildbearbeitungs-App

    Prisma offiziell für Android erhältlich

  10. Kernel

    Linux 4.7 unterstützt AMDs Polaris



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

  1. Re: Nun ja ...

    TTX | 12:01

  2. Re: Also genauso wie dynamische Auflösung bei...

    Jesterfox | 12:01

  3. Re: Nebelkerzen

    Muhaha | 12:01

  4. Re: AMD ist nicht tot zu bekommen...und das ist...

    David64Bit | 12:00

  5. Re: Verbot ist notwendig

    Rudi Mental | 12:00


  1. 12:05

  2. 12:04

  3. 11:33

  4. 11:22

  5. 11:17

  6. 11:05

  7. 10:58

  8. 10:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel