Abo
  • Services:
Anzeige
Titelblatt des Nutzerhandbuchs des Speedport LTE II
Titelblatt des Nutzerhandbuchs des Speedport LTE II (Bild: Deutsche Telekom)

Firmware: Speedport LTE II hat eine Schwachstelle

Titelblatt des Nutzerhandbuchs des Speedport LTE II
Titelblatt des Nutzerhandbuchs des Speedport LTE II (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat eine Sicherheitslücke im WLAN-Router Speedport LTE II gefunden. Angreifer könnten dadurch die Bandbreite einschränken. Ein dringend empfohlenes Update zur Behebung des Problems steht bereit.

Die Deutsche Telekom hat festgestellt, dass der WLAN-Router Speedport LTE II eine Sicherheitslücke hat. "Durch die Schwachstelle wäre es einem Angreifer möglich, die dem Nutzer zur Verfügung stehende Bandbreite einzuschränken", erklärte das Unternehmen.

Anzeige

Die Router Speedport LTE und Speedport HSPA seien nicht betroffen. Zur Behebung des Problems hat die Telekom ein Softwareupdate für die Firmware des Speedport LTE II zum Download bereitgestellt und empfiehlt allen Nutzern des Speedports LTE II, das Softwareupdate umgehend einzuspielen.

Hersteller des Speedport LTE II ist der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei.

Die betroffenen Kunden werden auch per E-Mail von der Telekom benachrichtigt und können sich bei Problemen mit der Installation der neuen Firmware an die kostenfreie Hotline unter 0800 3306007 wenden.

Ende März 2013 hatten zwei Sicherheitsprojekte zahlreiche Router untersucht und teilweise erschreckende Sicherheitslücken gefunden. Die getesteten Geräte stammten unter anderem von Belkin, Linksys, Netgear und Sitecom. Die italienische Firma eMaze entdeckte dabei im dort verbreiteten Router WLM-3500 eine Hintertür.

In der Firmware dieses Geräts sind ab Werk zwei Benutzerkonten angelegt, mit denen sich Nutzer auch über das Internet in die Weboberfläche einloggen können. Danach ist es auf einfache Weise möglich, auch Adminrechte auf dem Gerät zu erlangen und somit das vermeintlich private Netz wie das eigene zu behandeln und auch beliebigen Traffic über den Router umzuleiten. Die Sicherheitsforscher des US-Unternehmens IMS hatten 13 Geräte untersucht und fanden bei allen Schwachstellen.

Nachtrag vom 27. Mai 2013, 20:27 Uhr

"Die Schwachstelle ist so, dass der Router auf Anfragen von einem Angreifer geantwortet hat", sagte ein Telekom-Sprecherin Golem.de. Damit habe sich die Datenübertragungsrate verschlechtern können.


eye home zur Startseite
anybody 29. Mai 2013

Ich bin mit der allgemeinen Haltbarkeit der Fritz!Boxen eigentlich sehr zufrieden. Das...

Youssarian 28. Mai 2013

Naja, das ist ein wenig weit gefasst. Für Straftaten "haftest" Du nicht, für die Folgen...

forenuser 28. Mai 2013

DTAG nutzt verschiedene Zulieferer, 1&1 bringt AVM in Verkehr und o2 AFAIK mind. zwei...

nicoledos 28. Mai 2013

Wenn keiner mehr eigene Router verwenden kann und Zwangsrouter mit Fernzugriff zum...

kendon 28. Mai 2013

...hättet ihr euch auch sparen können, nichtssagender geht es wohl kaum.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. über Hays, Frankfurt
  4. zooplus AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate
  2. ab 189,00€ im PCGH-Preisvergleich
  3. 208,30€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

  1. Re: Hat sich organisatorisch etwas geändert?

    makeworld | 18:15

  2. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    jayrworthington | 18:14

  3. Re: Carpet Bombing musste billiger werden...

    Zuryan | 18:13

  4. Re: Nur zu 50% versichert

    css_profit | 18:12

  5. Re: 40% - in den USA!

    bernstein | 18:12


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel