Anzeige
Titelblatt des Nutzerhandbuchs des Speedport LTE II
Titelblatt des Nutzerhandbuchs des Speedport LTE II (Bild: Deutsche Telekom)

Firmware Speedport LTE II hat eine Schwachstelle

Die Deutsche Telekom hat eine Sicherheitslücke im WLAN-Router Speedport LTE II gefunden. Angreifer könnten dadurch die Bandbreite einschränken. Ein dringend empfohlenes Update zur Behebung des Problems steht bereit.

Anzeige

Die Deutsche Telekom hat festgestellt, dass der WLAN-Router Speedport LTE II eine Sicherheitslücke hat. "Durch die Schwachstelle wäre es einem Angreifer möglich, die dem Nutzer zur Verfügung stehende Bandbreite einzuschränken", erklärte das Unternehmen.

Die Router Speedport LTE und Speedport HSPA seien nicht betroffen. Zur Behebung des Problems hat die Telekom ein Softwareupdate für die Firmware des Speedport LTE II zum Download bereitgestellt und empfiehlt allen Nutzern des Speedports LTE II, das Softwareupdate umgehend einzuspielen.

Hersteller des Speedport LTE II ist der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei.

Die betroffenen Kunden werden auch per E-Mail von der Telekom benachrichtigt und können sich bei Problemen mit der Installation der neuen Firmware an die kostenfreie Hotline unter 0800 3306007 wenden.

Ende März 2013 hatten zwei Sicherheitsprojekte zahlreiche Router untersucht und teilweise erschreckende Sicherheitslücken gefunden. Die getesteten Geräte stammten unter anderem von Belkin, Linksys, Netgear und Sitecom. Die italienische Firma eMaze entdeckte dabei im dort verbreiteten Router WLM-3500 eine Hintertür.

In der Firmware dieses Geräts sind ab Werk zwei Benutzerkonten angelegt, mit denen sich Nutzer auch über das Internet in die Weboberfläche einloggen können. Danach ist es auf einfache Weise möglich, auch Adminrechte auf dem Gerät zu erlangen und somit das vermeintlich private Netz wie das eigene zu behandeln und auch beliebigen Traffic über den Router umzuleiten. Die Sicherheitsforscher des US-Unternehmens IMS hatten 13 Geräte untersucht und fanden bei allen Schwachstellen.

Nachtrag vom 27. Mai 2013, 20:27 Uhr

"Die Schwachstelle ist so, dass der Router auf Anfragen von einem Angreifer geantwortet hat", sagte ein Telekom-Sprecherin Golem.de. Damit habe sich die Datenübertragungsrate verschlechtern können.


eye home zur Startseite
anybody 29. Mai 2013

Ich bin mit der allgemeinen Haltbarkeit der Fritz!Boxen eigentlich sehr zufrieden. Das...

Youssarian 28. Mai 2013

Naja, das ist ein wenig weit gefasst. Für Straftaten "haftest" Du nicht, für die Folgen...

forenuser 28. Mai 2013

DTAG nutzt verschiedene Zulieferer, 1&1 bringt AVM in Verkehr und o2 AFAIK mind. zwei...

nicoledos 28. Mai 2013

Wenn keiner mehr eigene Router verwenden kann und Zwangsrouter mit Fernzugriff zum...

kendon 28. Mai 2013

...hättet ihr euch auch sparen können, nichtssagender geht es wohl kaum.

Kommentieren



Anzeige

  1. PHP Entwickler (m/w)
    VEMA Versicherungs-Makler-Genossenschaft e.G., Heinersreuth (bei Bayreuth)
  2. IT Specialist Security (m/w)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. Frontend-Entwickler (m/w) E-Commerce
    LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm, Berlin
  4. Controller International SAP Solutions (m/w)
    Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: The Revenant - Die Rückkehrer (+ 4K Ultra HD-Blu-ray)
    28,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. NEU: Star Wars: The Complete Saga [9 Blu-rays]
    79,00€
  3. Blu-rays reduziert
    (u. a. Game of Thrones 5. Staffel 32,97€, Games of Thrones Staffel 1-5 104,97€, Die Bestimmung...

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  2. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  3. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  4. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  5. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  6. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  7. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  8. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  9. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  10. id Software

    Dauertod in Doom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Schlangenölverkäufer Molyneux

    Noppen | 08:02

  2. Re: Wann werden endlich Briefumschläge verboten...

    AllAgainstAds | 07:41

  3. Re: Wann wird die Apple-Führungsriege verhaftet?

    AllAgainstAds | 07:38

  4. Re: Windows interessiert mich nicht mehr

    DY | 07:09

  5. Re: Grafik?

    Moe479 | 07:01


  1. 13:13

  2. 12:26

  3. 11:03

  4. 09:01

  5. 00:05

  6. 19:51

  7. 18:59

  8. 17:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel