Firmware Speedport LTE II hat eine Schwachstelle

Die Deutsche Telekom hat eine Sicherheitslücke im WLAN-Router Speedport LTE II gefunden. Angreifer könnten dadurch die Bandbreite einschränken. Ein dringend empfohlenes Update zur Behebung des Problems steht bereit.

Anzeige

Die Deutsche Telekom hat festgestellt, dass der WLAN-Router Speedport LTE II eine Sicherheitslücke hat. "Durch die Schwachstelle wäre es einem Angreifer möglich, die dem Nutzer zur Verfügung stehende Bandbreite einzuschränken", erklärte das Unternehmen.

Die Router Speedport LTE und Speedport HSPA seien nicht betroffen. Zur Behebung des Problems hat die Telekom ein Softwareupdate für die Firmware des Speedport LTE II zum Download bereitgestellt und empfiehlt allen Nutzern des Speedports LTE II, das Softwareupdate umgehend einzuspielen.

Hersteller des Speedport LTE II ist der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei.

Die betroffenen Kunden werden auch per E-Mail von der Telekom benachrichtigt und können sich bei Problemen mit der Installation der neuen Firmware an die kostenfreie Hotline unter 0800 3306007 wenden.

Ende März 2013 hatten zwei Sicherheitsprojekte zahlreiche Router untersucht und teilweise erschreckende Sicherheitslücken gefunden. Die getesteten Geräte stammten unter anderem von Belkin, Linksys, Netgear und Sitecom. Die italienische Firma eMaze entdeckte dabei im dort verbreiteten Router WLM-3500 eine Hintertür.

In der Firmware dieses Geräts sind ab Werk zwei Benutzerkonten angelegt, mit denen sich Nutzer auch über das Internet in die Weboberfläche einloggen können. Danach ist es auf einfache Weise möglich, auch Adminrechte auf dem Gerät zu erlangen und somit das vermeintlich private Netz wie das eigene zu behandeln und auch beliebigen Traffic über den Router umzuleiten. Die Sicherheitsforscher des US-Unternehmens IMS hatten 13 Geräte untersucht und fanden bei allen Schwachstellen.

Nachtrag vom 27. Mai 2013, 20:27 Uhr

"Die Schwachstelle ist so, dass der Router auf Anfragen von einem Angreifer geantwortet hat", sagte ein Telekom-Sprecherin Golem.de. Damit habe sich die Datenübertragungsrate verschlechtern können.


anybody 29. Mai 2013

Ich bin mit der allgemeinen Haltbarkeit der Fritz!Boxen eigentlich sehr zufrieden. Das...

Youssarian 28. Mai 2013

Naja, das ist ein wenig weit gefasst. Für Straftaten "haftest" Du nicht, für die Folgen...

forenuser 28. Mai 2013

DTAG nutzt verschiedene Zulieferer, 1&1 bringt AVM in Verkehr und o2 AFAIK mind. zwei...

nicoledos 28. Mai 2013

Wenn keiner mehr eigene Router verwenden kann und Zwangsrouter mit Fernzugriff zum...

kendon 28. Mai 2013

...hättet ihr euch auch sparen können, nichtssagender geht es wohl kaum.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Leiter/in des Universitätsrechenzentrums
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt-Ingolstadt
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Microsoft Xbox One wagt sich im September 2014 nach Japan
  2. Konsolen Microsoft meldet fünf Millionen Xbox One
  3. Xbox One Upgedated und preisgesenkt

Nokia X mit Android im Test: Windows Phone in Schlecht
Nokia X mit Android im Test
Windows Phone in Schlecht

Nokia hat also doch noch ein Android-Smartphone auf den Markt gebracht: Das Nokia X hat eine stark angepasste Oberfläche, die an Windows Phone 8 erinnert, aber deutlich weniger gut läuft. Was genau Nokia mit dem X erreichen will, ist schwer auszumachen.

  1. Smartphones Diese Woche geht Nokias Mobiltelefonsparte an Microsoft
  2. Android ohne Google Nokia X bei Händlern in Deutschland verfügbar
  3. Nokia 225 Handy mit über einem Monat Akkulaufzeit für 50 Euro

    •  / 
    Zum Artikel