Firepro S10000: AMDs Supercomputer-Karte mit zwei GPUs und 375 Watt
Die Firepro S10000 mit drei Lüftern (Bild: AMD)

Firepro S10000 AMDs Supercomputer-Karte mit zwei GPUs und 375 Watt

Kurzfristig hat AMD mit der Firepro S10000 die erste GPU-Karte mit zwei Tahiti-Chips vorgestellt. Sie soll für Rechenanwendungen die Telsa K10 von Nvidia übertrumpfen, benötigt dafür aber deutlich mehr Energie.

Anzeige

Auf der derzeit in Salt Lake City stattfindenden Supercomputer-Konferenz SC12 hat AMD die Firepro S10000 vorgestellt. Es ist die erste offizielle Kombination von zwei Tahiti-GPUs von AMD auf einer Karte. Vorgesehen ist die S10000 sowohl als Beschleuniger für Rechenanwendungen, wie auch als Grafikkarte für Workstations. Daher besitzt sie, anders als Nvidias Tesla-Karten, auch Bildschirmausgänge. Vier lassen sich parallel nutzen.

  • AMD will Nvidias Tesla K10 schlagen (Folien: AMD)
  • Daten der Firepro-Karten im Überblick
  • Einsatzgebiete der S10000
  • AMDs eigene Benchmarks
AMD will Nvidias Tesla K10 schlagen (Folien: AMD)

Jede der Tahiti-GPUs, die auch bei der Serie Radeon HD 7900 zum Einsatz kommen, verfügt über 1.792 Rechenwerke und 3 GByte GDDR5-Speicher. Der Takt der GPUs liegt bei 825 MHz. Damit sind die GPUs weniger gut ausgestattet als bei der Highend-Grafikkarte Radeon HD 7970 GHz Edition: Hier sind 2.048 Rechenwerke freigeschaltet, der Takt liegt bei 1 GHz. Schon die erste Radeon HD 7970 kam auf 925 MHz.

Dennoch braucht die S10000 laut AMDs Angaben maximal 375 Watt, sie ist daher auch mit zwei 8poligen PCIe-Verbindern ausgestattet und verfügt über drei Lüfter. Der Chiphersteller bezeichnet den Wert ausdrücklich als "Max Power", nicht wie bei Spiele-Grafikkarten als TDP oder "typical board power". Diese Angaben sind nur Richtwerte, in Einzelfällen können sie von den Radeons deutlich überschritten werden.

Für so viel Energie soll es auch viel Rechenleistung geben, AMD verspricht 5,91 TFlops bei einfacher, und 1,48 TFlops bei doppelter Genauigkeit. Das Unternehmen vergleicht dabei auch Nvidias ersten Kepler-Beschleuniger, die K10. Sie kommt auf 4,58 und 0,19 TFlops. Vor allem bei doppelter Genauigkeit, was für viele technisch/wissenschaftliche Anwendungen wichtig ist, könnte die S10000 trotz viel höherer Leistungsaufnahme also eine Alternative sein.

Das gilt aber nur, wenn die Karte auch recht günstig wird - den Preis gibt AMD aber noch nicht an, ebenso wenig wie den Termin zur Markteinführung. Die K10 sollte die S10000 aber auf jeden Fall unterbieten, die Nvidia-Karte kostet rund 2.500 US-Dollar.

Die S10000 ist auch ein Vorgeschmack auf die schon über ein halbes Jahr verspätete Dual-GPU-Karte Radeon HD 7990 für Spieler. Sie dürfte, wie auch der Vorgänger 6990, über 300 Watt aufnehmen und deutlich geringer getaktete GPUs als bei den Single-Chip-Grafikkarten enthalten. Wann AMD eine solcher Karte, an der sich auch andere Hersteller bisher die Zähne ausgebissen haben, aber vorstellen könnte, ist noch nicht abzusehen.


Spreadster 12. Nov 2012

k.T. :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  2. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  3. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  2. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  3. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  4. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  5. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  6. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  7. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  8. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  9. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  10. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel