Firepro S10000 AMDs Supercomputer-Karte mit zwei GPUs und 375 Watt

Kurzfristig hat AMD mit der Firepro S10000 die erste GPU-Karte mit zwei Tahiti-Chips vorgestellt. Sie soll für Rechenanwendungen die Telsa K10 von Nvidia übertrumpfen, benötigt dafür aber deutlich mehr Energie.

Anzeige

Auf der derzeit in Salt Lake City stattfindenden Supercomputer-Konferenz SC12 hat AMD die Firepro S10000 vorgestellt. Es ist die erste offizielle Kombination von zwei Tahiti-GPUs von AMD auf einer Karte. Vorgesehen ist die S10000 sowohl als Beschleuniger für Rechenanwendungen, wie auch als Grafikkarte für Workstations. Daher besitzt sie, anders als Nvidias Tesla-Karten, auch Bildschirmausgänge. Vier lassen sich parallel nutzen.

  • AMD will Nvidias Tesla K10 schlagen (Folien: AMD)
  • Daten der Firepro-Karten im Überblick
  • Einsatzgebiete der S10000
  • AMDs eigene Benchmarks
AMD will Nvidias Tesla K10 schlagen (Folien: AMD)

Jede der Tahiti-GPUs, die auch bei der Serie Radeon HD 7900 zum Einsatz kommen, verfügt über 1.792 Rechenwerke und 3 GByte GDDR5-Speicher. Der Takt der GPUs liegt bei 825 MHz. Damit sind die GPUs weniger gut ausgestattet als bei der Highend-Grafikkarte Radeon HD 7970 GHz Edition: Hier sind 2.048 Rechenwerke freigeschaltet, der Takt liegt bei 1 GHz. Schon die erste Radeon HD 7970 kam auf 925 MHz.

Dennoch braucht die S10000 laut AMDs Angaben maximal 375 Watt, sie ist daher auch mit zwei 8poligen PCIe-Verbindern ausgestattet und verfügt über drei Lüfter. Der Chiphersteller bezeichnet den Wert ausdrücklich als "Max Power", nicht wie bei Spiele-Grafikkarten als TDP oder "typical board power". Diese Angaben sind nur Richtwerte, in Einzelfällen können sie von den Radeons deutlich überschritten werden.

Für so viel Energie soll es auch viel Rechenleistung geben, AMD verspricht 5,91 TFlops bei einfacher, und 1,48 TFlops bei doppelter Genauigkeit. Das Unternehmen vergleicht dabei auch Nvidias ersten Kepler-Beschleuniger, die K10. Sie kommt auf 4,58 und 0,19 TFlops. Vor allem bei doppelter Genauigkeit, was für viele technisch/wissenschaftliche Anwendungen wichtig ist, könnte die S10000 trotz viel höherer Leistungsaufnahme also eine Alternative sein.

Das gilt aber nur, wenn die Karte auch recht günstig wird - den Preis gibt AMD aber noch nicht an, ebenso wenig wie den Termin zur Markteinführung. Die K10 sollte die S10000 aber auf jeden Fall unterbieten, die Nvidia-Karte kostet rund 2.500 US-Dollar.

Die S10000 ist auch ein Vorgeschmack auf die schon über ein halbes Jahr verspätete Dual-GPU-Karte Radeon HD 7990 für Spieler. Sie dürfte, wie auch der Vorgänger 6990, über 300 Watt aufnehmen und deutlich geringer getaktete GPUs als bei den Single-Chip-Grafikkarten enthalten. Wann AMD eine solcher Karte, an der sich auch andere Hersteller bisher die Zähne ausgebissen haben, aber vorstellen könnte, ist noch nicht abzusehen.


Spreadster 12. Nov 2012

k.T. :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel