Firefox OS Geeksphone Peak+ für 150 Euro bestellbar

Geeksphone bringt ein Firefox-OS-Smartphone auf den Markt, das sich primär an kommerzielle Nutzer richtet. Auf der Internetseite des Herstellers kann das Peak+ jetzt für 150 Euro vorbestellt werden, die Auslieferung soll Mitte September 2013 erfolgen.

Anzeige

Mit dem Peak+ können Käufer jetzt Geeksphones Entwickler-Smartphone Peak als Consumer-Version vorbestellen. Das Firefox-OS-Smartphone wird auf der Geeksphone-Homepage für 150 Euro angeboten, worauf zusätzlich noch die landesüblichen Steuern kommen. Das Angebot ist als "limited pre-order batch" gekennzeichnet, scheint also zeitlich begrenzt zu sein.

  • Das Geeksphone Peak+ (Bild: Geeksphone)
Das Geeksphone Peak+ (Bild: Geeksphone)

Das Peak+ ist von der technischen Ausstattung identisch mit dem ersten Peak, lediglich die Größe des Arbeitsspeichers wurde von 512 MByte auf 1 GByte angehoben. Auch das Peak+ hat einen 4,3 Zoll großen IPS-Bildschirm mit einer Auflösung von 640 x 380 Pixeln. Im Inneren arbeitet der gleiche Snapdragon-S4-8225-Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz.

4 GByte Flashspeicher und 8-Megapixel-Kamera

Der eingebaute Flashspeicher ist 4 GByte groß, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Peak+ beherrscht Quad-Band-GSM sowie UMTS auf den Frequenzen 850, 1.900 und 2.100 MHz. WLAN unterstützt es nach 802.11n. Ein GPS-Sensor ist eingebaut.

Auf der Rückseite des Peak+ ist eine 8-Megapixel-Kamera mit LED-Fotolicht eingebaut. Auf der Vorderseite befindet sich eine 2-Megapixel-Kamera für Videotelefonie. Der Akku des Peak+ hat wie der des Peak eine Nennladung von 1.800 mAh. Vom Design her ähnelt das Peak+ dem Peak ebenfalls, lediglich der Rückdeckel scheint beim Peak+ etwas anders eingefügt zu sein.

Keon und Peak weiterhin nicht bestellbar

Bereits Mitte Juli 2013 hatte Geeksphone den baldigen Verkaufsstart des Peak+ angekündigt. Von der Möglichkeit für bereits registrierte Kunden, das Peak+ zu einem Vorzugspreis bestellen zu können, ist aktuell auf Geeksphones Internetseite nichts zu sehen.

Im April 2013 startete Geeksphone mit dem Verkauf des Keon und des Peak, die sich aber beide an Entwickler richteten. Aber auch wer kein Entwickler ist, konnte die Geräte bestellen. Derzeit ist weder das Peak noch das Keon bei Geeksphone lieferbar.


Tzven 28. Jul 2013

Das ist halt aber alles einfach nicht richtig.^^ Den Linux-Kernel zu Verstehen ist aber...

elgooG 27. Jul 2013

Wieso sollte es an der Software liegen? Der Hersteller kommt eben nicht wie die großen...

bstea 26. Jul 2013

Garantie, Gebühren und weitere Steuern sprich länderspez. Sachen, 200¤ ist da noch günstig.

wmayer 26. Jul 2013

Bei Canonical zahlt man dafür ja 600+ $ ;)

lisgoem8 25. Jul 2013

und NFC? Ich hab nirgendwo das Wort NFC gefunden. Dieses feature muss doch nun wirklich...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel